Deutscher Gewerkschaftsbund

Beamtinnen und Beamte

28.04.2004
Interview

Knut Rexed: "Moderne Verwaltung braucht ein flexibleres System"

Bei der Modernisierung des öffentlichen Dienstes könnte Deutschland von Schweden lernen, sagt Knut Rexed, Generaldirektor der schwedischen Agentur für öffentliche Verwaltungsführung (Agency for Public Management). Das System erlaubt jedem Amt eigene Personal- und Gehaltsstrukturen.

In Deutschland wird über die Modernisierung des Berufsbeamtentums debattiert. Wie leistungsfähig schätzen Sie das deutsche Beamtentum ein?

Ich kann keine sichere Antwort geben, weil diese Fragen sehr situationsabhängig sind. Unsere schwedische Erfahrung ist, dass eine moderne Verwaltung auch ein flexibleres Beamtensystem als das traditionelle braucht.  Eine globale Studie, die World Value Study, an der auch eine deutsche Universität beteiligt ist, hat auf Verschiebungen bei den dominierenden Werten der Bevölkerung in allen Ländern aufmerksam gemacht. Diese Verschiebungen sind in Schweden weiter als in Deutschland gegangen und haben es unmöglich gemacht, das alte gesetzesbasierte System zu behalten. Die öffentliche Verwaltung ist nicht mehr so homogen wie sie früher war.

Was könnte Deutschland vom schwedischen Beamten-System lernen? Wo sehen Sie Vorteile des schwedischen Systems?

Der größte Vorteil ist die Flexibilität. Jedes Amt kann seine Personalstatuten und Gehaltsstrukturen seiner eigenen Situation anpassen. Die Flexibilität macht es auch den Gewerkschaften der öffentlichen Angestellten möglich, ihre Mitglieder besser zu vertreten. Unser langsamer Reformprozess mit stufenweise Veränderungen und Auswertungen sollte auch für Deutschland verwendbar sein. Die deutschen Gewerkschaften sollten auch an den Erfahrungen der schwedischen Gewerkschaften der öffentlichen Angestellten interessiert sein.

Kennt Schweden leistungsorientierte Bezahlung der Beamtinnen und Beamten?

Das schwedische System mit individuellen und differenzierten Gehältern ist grundsätzlich eine Art von leistungsorientierter Bezahlung. Es gibt auch Ämter, die ein noch strukturierteres System eingeführt haben.

Dürfen schwedische Beamtinnen und Beamte streiken?

Alle schwedischen öffentlichen Angestellten dürfen streiken. Es gibt aber einen Grundvertrag zwischen dem Staat und den Gewerkschaften der öffentlichen Angestellten, der die Ausübung dieser Rechte reguliert. Nach diesem Vertrag sollen die Partner eine gemeinsame Kommission mit einem unabhängigen Vorsitzenden einrichten. Diese Kommission kann einen Streik völlig oder teilweise verbieten.

Modernisierung ist in Deutschland eng mit Finanzierbarkeit verbunden. Haben Sie Vorschläge für ein modernisiertes System des Berufsbeamtentums, das Kosten, aber kein Personal spart?

Nein. Meiner Meinung nach stellt sich nicht die Frage der Kostenreduktion. Stattdessen sollte nach den Voraussetzungen für eine effektive und rationelle öffentliche Verwaltung gefragt werden. Diese effektivere Verwaltung kann mehr leisten für dieselben Kosten.

Wie gelingt es in Schweden, Fachkräfte für den öffentlichen Dienst zu gewinnen und was wird getan, um ihre Führungsfähigkeit zu trainieren beziehungsweise zu stärken?

Ziemlich gut. Der öffentliche Dienst konkurriert mit anderen Arbeitgebern um dieselben Fachkräfte und muss wettbewerbsfähige Gehälter bezahlen. Die Modernisierung des öffentlichen Personalsystems hat es einfacher gemacht, Gehälter und andere Bedingungen der Marktsituation anzupassen. Es gibt kein gemeinsames System für die Auswahl und das Training der Führungskräfte. Das ist eine Aufgabe des einzelnen Amtes. Es gibt aber einen nationalen Rat für Qualität und Kompetenz in der staatlichen Verwaltung.

Auch das System der Beamtenversorgung ist in der Kritik. Wie regelt Schweden die Altersversorgung der Beamtinnen und Beamten?

Die Altersversorgung ist in einem Kollektivvertrag mit den Gewerkschaften der öffentlich Beschäftigten geregelt. Das System für die Versorgung ist neulich reformiert worden, so dass es einfacher sein soll, zwischen staatlichen, kommunalen und privaten Anstellungen zu wechseln.


Nach oben
  1. Besoldung auf dem Prüfstand: Einige Länder müssen nachsteuern
  2. Besoldungsstrukturenmodernisierungs-Gesetz: Viel Schatten, wenig Licht
  3. Besoldung: Entwurf eines Modernisierungsgesetzes liegt vor
  4. Tarifrunde der Länder 2019 - Gewerkschaften fordern: mindestens 200 Euro mehr
  5. Hannack fordert Dialog zu Wochenarbeitszeit und Zulagen
  6. Besoldungsrunde Bund 2018-2019-2020: Gesetzentwurf liegt vor
  7. Öffentlicher Dienst: Besoldungspolitik nach Kassenlage
  8. DGB begrüßt Plus auch für Bundesbeamte
  9. Gewerkschaften fordern: mindestens 200 Euro mehr
  10. Bundesbeamte: Übertragung des Tarifergebnisses erreicht
  11. Urteil: Ämterbündelung mit Grundgesetz vereinbar
  12. Richter-Besoldung: Gerechtes Einkommen per Gerichtsurteil?
  13. Bundesverwaltungsgericht: Urteil zu Beamten-Besoldung nach Alter
  14. Beamte: Übernahme von Tarifergebnissen muss Standard werden
  15. DGB begrüßt Urteil des EuGH zur altersdiskriminierenden Besoldung
  16. Öffentlicher Dienst: Tarifabschluss wird auf BeamtInnen des Bundes übertragen
  17. DGB Besoldungsreport: 18,5 Prozent – Tendenz steigend
  18. Tarif- und Besoldungsrunde 2014: Gemeinsam für gute Ergebnisse
  19. Beamtenbesoldung: Keine Entscheidungen nach Gutsherrenart
  20. Besoldung folgt Tarif? Keine Selbstverständlichkeit mehr
  21. Beamtengehälter: Spar- statt Besoldungsrunde?
  22. DGB will einheitliche Besoldung für Beamte in Bund und Ländern
  23. Entwurf eines Bundesbesoldungs- und -versorgungsanpassungsgesetzes (BBVAnpG 2012/2013)
  24. Gewerkschaften beweisen Verhandlungsstärke im öffentlichen Dienst
  25. Auswirkungen des BAG-Urteils zur Urlaubsstaffel des TVöD auf die Beamtinnen und Beamten
  26. DGB begrüßt Urteil zur hessischen Professorenbesoldung
  27. Verfassungsmäßigkeit der Professorenbesoldung des Landes Hessen
  28. Altersdiskriminierung: BAT verstößt gegen europäisches Recht
  29. DGB begrüßt zügige Besoldungsanpassung für Beamte und übt Kritik an Nullrunde für Pensionäre
  30. Stellungnahme zur Anhörung: Gesetzentwurf zur Unterstützung der Fachkräftegewinnung im Bund
  31. Frauen im Staatsdienst finanziell benachteiligt
  32. Knut Rexed: "Moderne Verwaltung braucht ein flexibleres System"
  33. Bayern will bessere Beförderungsmöglichkeiten für Beamte
  34. Weiterhin Besoldungskürzungen für Bundesbeamte geplant

Themenverwandte Beiträge

Link
Streik bei Ryanair: Europäische Gewerkschaften ziehen an einem Strang
Der aktuelle Arbeitskampf hat Ryanair kalt erwischt: Bisher waren die Angestellten in den verschiedenen Ländern kaum gewerkschaftlich organisiert. Deshalb haben die europäischen Gewerkschaften nun gemeinsam zu Streiks aufgerufen. "Das ist ein Signal an alle Konzerne, die versuchen, in Europa Arbeitnehmer gegeneinander auszuspielen", sagt Peter Scherrer vom Europäischen Gewerkschaftsbund im RBB-Inforadio. zur Webseite …
Artikel
Wie steht es um die Vielfalt im öffentlichen Dienst?
77 Prozent der im öffentlichen Dienst Beschäftigten finden die Bemühungen um Vielfalt im Arbeitsleben gut. Das ergab eine forsa-Umfrage im Auftrag des DGB unter 1.003 Tarifbeschäftigten, Beamtinnen und Beamten. Die Ergebnisse zeigen deutlich: Oft fehlt es nicht an Akzeptanz, sondern an Geld und Personal, damit Vielfaltskonzepte erfolgreich umgesetzt werden können. weiterlesen …
Datei
Deutscher Personalräte-Preis 2018: Beispielhafte Interessenvertretung
Themen: Deutscher Personalräte-Preis 2018: Beispielhafte Interessenvertretung; Aus den Gewerkschaften: Workshopbericht "Gute Arbeit" im Schichtdienst; Interview mit ver.di-Bundesjugendsekretär Simon Habermaaß: "„Wir denken Tarif und Besoldung zusammen“ weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten