Deutscher Gewerkschaftsbund

04.02.2021
klartext 04/2021

GameStop offenbart Ineffizienz der Finanzmärkte

Der Software-Einzelhändler GameStop wurde zum Spielball für die Finanzmärkte. Mächtige Hedgefonds haben gegen das angeschlagene Unternehmen gewettet und wollten ordentlich Kasse machen. Zahlreiche Kleinanleger haben sich dem entgegengestellt und die Mächtigen ins Wanken gebracht. Der Fall zeigt, wie sehr unser Finanzsystem zu einem Casino verkommen ist.

Zwei goldene Würfe liegen auf einem Papier mit der Abbildung eines im Sinkflug befindlichen Börsenkurses

Colourbox.de

Kleinanleger vs. Hedgefonds

Es klingt wie „David gegen Goliath“, was sich aktuell auf den Finanzmärkten abspielt: Auf der einen Seite Kleinanleger, auf der anderen Seite mächtige Hedgefonds. Zum Spielball wurden die Aktien des Software-Einzelhändlers GameStop (14.000 Mitarbeiter weltweit, 200 Filialen allein in Deutschland).

Wetten auf den Niedergang von GameStop

In den vergangenen Jahren liefen dessen Geschäfte nicht so gut – auch aufgrund der Online-Konkurrenz. Das rief institutionelle Investoren auf den Plan, allen voran Hedgefonds, die auf einen Niedergang des Unternehmens wetteten und mit Leerverkäufen ordentlich Kasse machen wollten. Die finanzielle Macht dieser Fonds ist enorm. Das verwaltete Vermögen beläuft sich auf über 3,1 Billionen US-Dollar (siehe Abbildung).

Stabil wie ein Kartenhaus

Bei Leerverkäufen leihen sich Investoren Wertpapiere und verkaufen sie sofort wieder. Fallen die Kurse zu einem bestimmen Stichtag, können die Papiere für weniger Geld zurückgekauft und dem ursprünglichen Verleiher zurückgegeben werden. Die Spanne zwischen Verkaufs- und Rückkaufspreis ist der Gewinn. Steigen die Kurse allerdings, bricht das spekulative Kartenhaus zusammen.

Ein digitaler Flashmob

So war es jetzt im Fall GameStop. Denn zahlreiche internetaffine Kleinanleger riefen über soziale Netzwerke dazu auf, mittels Finanz-Plattformen Aktien von GameStop zu kaufen, um damit den Kurs nach oben zu treiben und den Hedgefonds so ein Schnippchen zu schlagen. Im Laufe der Zeit entwickelte sich ein digitaler Flashmob, bei dem mehr und mehr Personen Aktien kauften.

Hedgefonds in Not

Folge: Der Aktienkurs von GameStop stieg seit Jahresbeginn von 15 Euro auf zwischenzeitlich über 400 Euro. Der Handel florierte so sehr, dass die Plattformen kurzzeitig den Handel aussetzen – zum Ärger vieler Nutzer. Nun geraten die Hedgefonds, die ja eigentlich auf sinkende Kurse spekuliert haben, in finanzielle Schieflage. Besonders der Fonds Melvin Capital hat sich ordentlich verzockt. Der Ausgang dieses Vabanque-Spiels ist noch ungewiss. Doch GameStop ist wohl kein Einzelfall. Das Modell des orchestrierten Aktienkaufes durch Kleinanleger könnte Schule machen.

Balkendiagramm: Entwicklung des verwalteten Gesamtvermögens von Hedgegonds zwischen 2000 und 2020

* Durchschnitt der ersten 3 Quartale 2020. DGB / Quelle: Statista

Kurse waren nicht gedeckt

Interessant ist: Börsenprofis wurden im Kontext der Kleinanleger-Revolte bei GameStop nicht müde zu betonen, dass die zeitweilig hohen Kurse, nicht „von Fundamentaldaten“ (also der realen wirtschaftlichen Lage des Einzelhändlers) gedeckt seien. Genau das ist aber nichts Neues und wohl eher die Regel als die Ausnahme an den Finanzmärkten.

Unser Finanzsystem gleicht einem Casino

Insofern illustriert das Spektakel vor allem, wie stark unser Finanzsystem zu einem Casino verkommen ist. Oft genug folgen die Börsenkurse eher einem prozyklischen Herdenverhalten als einer an realen Maßstäben orientierten Bewertung. Ob sie dabei von einem mächtigen Zocker-Fonds oder vielen kleinen Einzelinvestoren getrieben werden, ist eher Nebensache. Es ist klar: Finanzmärkte sind keine „effizienten Märkte“.

Die Finanzmärkte müssen umfassend reguliert werden!

Fakt ist: Die Spekulation an den Börsen kann auch die reale Wirtschaft bedrohen. Insbesondere, weil viele Banken eng mit dem sogenannten Schattenbankensektor (Hedgefonds etc.) vernetzt sind. Deshalb braucht es eine umfassende Regulierung aller Bereiche der Finanzmärkte. Auch ein Verbot von ungedeckten Leerverkäufen gehört dazu, denn diese Geschäfte stiften keinen volkswirtschaftlichen Nutzen, sondern sind reine Wettspiele.


Nach oben

Weitere Themen

Co­ro­na-Kin­der­kran­ken­geld: Wer es be­komm­t, wie es be­an­tragt wird
Vater mit zwei kleinen Kindern, staubsaugen gemeinsam den Küchenboden
Colourbox.de
Eltern, die wegen Kita-Schließungen oder Schulschließungen aufgrund der Corona-Pandemie ihre Kinder betreuen müssen, können dafür jetzt Kinderkrankengeld beziehen. Pro Elternteil gibt es 20 Tage für jedes Kind im Jahr 2021, für Alleinerziehende 40. Wir erklären, wer das "Corona-Kinderkrankengeld" bekommt und wie es beantragt wird.
weiterlesen …

Co­ro­na als Be­rufs­krank­heit? Bei der Ar­beit an CO­VI­D-19 er­krankt
Drei Bauarbeiter*innen / Handwerker*innen mit Schutzhelm und Mund-Nasen-Schutz; blicken mit verschränkten Armen nach links
DGB/123rf.com/visoot
Wer auf der Arbeit an Corona erkrankt, sollte dies als Berufserkrankung, bzw. als Arbeitsunfall bei der Unfallversicherung melden. Infos zu Anerkennung und Co.
weiterlesen …

Min­dest­lohn 2021/2022: Was än­dert sich?
Münze mit Prägung des Schriftzugs Mindestlohn
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Wie hoch ist der Mindestlohn im Jahr 2021? Wie hoch ist der Mindestlohn 2022? Wann wird er erhöht? Und welche Ausnahmen gelten beim Mindestlohn in 2021 und 2022? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Grund­ren­te: Die­se Ver­bes­se­run­gen kom­men 2021
Ein älteres Paar mit Fahrrädern im Park
DGB/Wavebreak Media Ltd/123rf.com
Das Grundrentengesetz ist beschlossen und gilt seit 1. Januar 2021, Wie viel Grundrente gibt es? Wer bekommt die Grundrente? Und ab wann gibt es die Grundrente? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Was än­dert sich 2021?
Das neue Jahr 2021 startet
DGB/Canva.com/Thomas Watson jr
2021 gibt es viele Änderungen, die ArbeitnehmerInnen, Versicherte und LeistungsempfängerInnen betreffen und mehr Geld im Portemonnaie bedeuten: der gesetzliche Mindestlohn steigt, ebenso beispielsweise die Regelsätze bei ALG II und das Kindergeld. Der Soli fällt für viele weg. Ein Überblick über die zahlreichen Neuerungen von A bis Z und was Sie jetzt wissen und beachten sollten.
weiterlesen …

Brück­en­ta­ge 2021: Nur ein ein­zi­ger bun­des­wei­ter Brück­en­tag
Sonnenbrille mit Buch
colourbox.der
Wenn gesetzliche Feiertage auf einen Dienstag oder einen Donnerstag fallen, können Beschäftigte sich mit nur einem Urlaubstag am Montag oder Freitag vier Tage Freizeit am Stück sichern: die so genannten Brückentage. Das Jahr 2021 ist in dieser Hinsicht nicht besonders "arbeitnehmerfreundlich": In diesem Jahr gibt es nur einen einzigen bundesweiten Brückentag. Einen weiteren Brückentag können Beschäftigte nur in einigen Bundesländern nehmen.
weiterlesen …

Co­ro­na: Al­les, was Be­schäf­tig­te jetzt wis­sen müs­sen
Mikroskopaufnahme Corona-Viren
DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Die Corona-Pandemie hält an. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stellen sich immer wieder neue Fragen. Wir haben die wichtigsten Antworten.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Newslet­ter
Anzeige eines Newsletteranzeige in Outlook
DGB
Bestellen Sie die Newsletter des Deutschen Gewerkschaftsbundes.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten