Deutscher Gewerkschaftsbund

03.07.2019
Studie der Hans-Böckler-Stiftung

Löhne: Es ist noch viel zu tun

Entwicklung in Deutschland liegt unter dem Durchschnitt der Eurozone

Die Wirtschaft boomt seit Jahren - doch bei den Arbeitskosten liegt Deutschland nur im Mittelfeld Westeuropas, der Anstieg seit 2001 war sogar unterdurchschnittlich. Damit sich daran etwas ändert, muss der Spielraum nach oben genutzt werden, sagt DGB-Vorstand Stefan Körzell: "Das gelingt nur mit starken Sozialpartnern und einer hohen Tarifbindung!"

Stapel Euromünzen

DGB/Jrg Stber/123rf.com

Große Ungleichgewichte in der Eurozone

2018 sind die Arbeitskosten in Deutschland um 2,3 Prozent gestiegen. Das klingt erstmal gut - entspricht aber nur dem Durchschnitt des Euroraums. Und: Der robuste Anstieg der Lohnstückkosten und Löhne seit der Finanzkriste hat die schwache Entwicklung der Jahre davor längst noch nicht ausgeglichen. Insgesamt gesehen liegt die Entwicklung seit 2001 in Deutschland deutlich unter dem Durchschnitt der Eurozone.

Zu diesem Ergebnissen kommt der aktuelle Report des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung zur Entwicklung der deutschen Arbeits- und Lohnstückkosten. Danach liegt Deutschland trotz des langjährigen wirtschaftlichen Booms nach wie vor nur auf Platz 6 in der EU, hinter Dänemark, Luxemburg, Belgien, Schweden und Frankreich.

Kräftige Lohnentwicklung wichtig

"Wir haben seit der Finanz- und Wirtschaftskrise in Deutschland Gutes erreicht und vernünftige Löhne in vielen Branchen erkämpft", kommentiert DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell. "Jetzt heißt es, dran bleiben. Denn der Report zeigt ganz klar: Die Lohnkostenentwicklung in Deutschland liegt seit Beginn der Währungsunion noch immer unter dem Durchschnitt der Eurozone. Der Spielraum nach oben muss genutzt werden. Das gelingt nur mit starken Sozialpartnern und einer hohen Tarifbindung!

Doch auch für den Zusammenhalt in Europa ist eine kräftige Lohnentwicklung hierzulande wichtig. Deutschland verstößt mit seinem Leistungsbilanzüberschuss auch in diesem Jahr zum neunten Mal in Folge gegen die Stabilitätskriterien der EU und destabilisiert so den gemeinsamen Wirtschaftsraum. Auch deshalb müssen wir den positiven Trend von Beschäftigung und Löhnen fortschreiben, um die Binnennachfrage in Deutschland zu stützen und Importe zu stärken."

Mehr Investitionen nötig

"Aber wir haben noch ein ganz anderes Problem, auf das auch der Report hinweist", so Körzell weiter. "Der schlechte Zustand der Infrastruktur in Deutschland drückt die Produktivität der Unternehmen und bremst Investitionen. Die Bundesregierung muss endlich handeln und mehr investieren! Wir brauchen Investitionen in allen Bereichen: in Infrastruktur, von der Straße bis zur Schiene, in Digitalisierung, in Bildung und in eine sozial gerechte und ökologische Transformation der Industrie. Nur so können wir auch in Zukunft unseren Wohlstand halten und die gesellschaftlichen Herausforderungen meistern!“

 


Nach oben

Weitere Themen

Der DGB-Zu­kunfts­dia­log
Text: "Reden wir über..." Der Zukunftsdialog; davor stilisierte Satzzeichen (Fragezeichen, Ausrufezeichen, ...)
DGB
Mit dem DGB-Zukunftsdialog starten der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften einen breiten gesellschaftlichen Dialog. Wir fragen, was die Menschen in Deutschland bewegt, sammeln ihre Antworten und entwickeln daraus Impulse für eine gerechtere Politik in Deutschland.
weiterlesen …

Jetzt un­ter­schrei­ben: Be­zahl­ba­res Woh­nen für al­le!
Kleines und großes Haus jeweils mit kleinem und großem Münzstapel
DGB/Anna Grigorjeva/123RF.com
Wohnen ist ein Menschenrecht und keine Handelsware - doch inzwischen können sich breite Schichten der Bevölkerung das Dach über dem Kopf kaum noch leisten. Mit der Europäischen Bürgerinitiative "Housing for all" fordern wir die EU auf, die Rahmenbedingungen für bezahlbares Wohnen zu verbessern. Geben auch Sie Ihre Stimme ab!
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Für eine progressive Wirtschaftspolitik!
Die Einkommenskluft in Deutschland in den letzten Jahren immer größer geworden. Durch den Ausbau des Niedriglohnsektors haben Geringverdiener heute real weniger Geld in der Tasche als in den 1990er Jahren. Wie diese Probleme gelöst werden können, wurde auf einer DGB-Konferenz am "Tag der progressiven Wirtschaftspolitik“ diskutiert. Der DGB-klartext. weiterlesen …
Artikel
Aktion gegen die Wohnraumkrise
Die Wohnungsnot in Deutschland spitzt sich weiter zu. Immer weniger Haushalte können sich die Neubaumieten in deutschen Großstädten leisten. Mit einer Aktionswoche informiert der DGB deshalb über die Wohnraumkrise, um den Druck auf die Politik zu erhöhen - damit endlich wieder erschwingliche Wohnungen gebaut werden. weiterlesen …
Artikel
Wohnkosten verschärfen die Ungleichheit
Die Einkommensunterschiede in Deutschland werden größer, die Ungleichheit wächst. Das liegt auch daran, dass Ärmere einen immer größeren Teil ihres Einkommens für die Miete ausgeben müssen - während bei Reichen die Belastung sinkt. Der DGB-klartext fordert die Politik auf, schnell zu handeln. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten