Deutscher Gewerkschaftsbund

02.01.2015
Mindestlohn

Start der DGB-Mindestlohnhotline

Besuch im DGB-Mindestlohnhotline-Callcenter FACTS

von C. Falk

Am 2. Januar 2015 startet die DGB-Hotline zum Mindestlohn. Hier erhielten Ratsuchende erste Informationen rund um das Mindestlohngesetz. Ein Bericht über einen Besuch von DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell Mitte Januar 2015 im Callcenter in Magdeburg.

Callcenter FACTS Mindestlohnhotline

Rund 40 speziell für Mindestlohnfragen geschulte Callcenteragents im gewerkschaftsnahen Callcenter FACTS arbeiten für die DGB-Hotline. Das Callcenter FACTS zeichnet sich durch eine angenehme Arbeitsathmophäre aus - sowohl räumlich als auch wegen der weiteren Arbeitsbedingungen. Der Einstiegslohn beträgt 9,22 Euro und es gibt ein 13. Monatsgehalt.
DGB/C. Falk

Anlaufstelle für verunsicherte Minijobber

Die Drähte laufen heiß im Callcenter facts, das seit 2. Januar 2015 die Anrufe der DGB-Mindestlohn-Hotline annimmt. Knapp 3000 Anrufe sind bis zum 13.01. 2015 eingegangen. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell machte sich vor Ort in Magdeburg ein Bild von der Arbeitsweise des gewerkschaftsnahen Callcenters FACTS, das die Mindestlohn-Hotline für den DGB betreibt. Seit dem 2. Januar 2015 bis zum 13.01. sind täglich zwischen 250 und 450 Anrufe von Ratsuchenden eingegangen. Viele Fragen werden von verunsicherten Minijobbern quer durch die Branchen gestellt, die wissen wollen, ob der Mindestlohn auch für sie gilt.

Stefan Körzell im DGB-Mindestlohn-Callcenter in Magedeburg

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell (l.) und Andreas Steppuhn, einer der Geschäftsführer von FACTS, im Gespräch mit einer Callcenter-Agentin, die gerade einen Anruf der DGB-Mindestlohn-Hotline beantwortet hat DGB/C.Falk

Firmen entwickeln Umgehungstrategien

Manche berichten auch von sich anbahnenden Umgehungsstrategien ihrer Chefs. So werden den Beschäftigten zum Teil neue Verträge mit geringerer Stundenzahl vorgelegt, um nicht mehr zahlen zu müssen. Dennoch wird erwartet, dass die Beschäftigten weiterhin die gleiche Arbeit erledigen. Deshalb ist wichtig: Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sollten sich ihre Arbeitszeit und was sie getan haben, selbst notieren, um gegebenenfalls Beweise für einen Gerichtsprozess zu haben.

Bräunungsgutscheine statt Lohn

Auch Naturalien werden den Beschäftigten angeboten, weil die Arbeitgeber nicht die kompletten 8,50 Euro pro Stunde zahlen wollen. So schilderte eine Solarium-Angestellte, dass ihr nur 6 Euro direkt, der Rest jedoch in "Bräunungsgutscheinen" ausgezahlt werden sollen. Ähnliches wurde von einer Beschäftigten erzählt, die in einer Sauna arbeitet.

Hotline dient der Erstinformation

Auch viele Arbeitgeber und Steuerberatungsbüros rufen die Hotline an, weil sie wissen wollen, wie man die Arbeitszeiten dokumentiert oder den Mindestlohn abrechnet. Dabei geht es unter anderem um Fragen zu Arbeitszeitkonten und zur Anrechenbarkeit von Zuschlägen. Der DGB sagt ganz klar: Diese Hotline ist für die Erstinformation der Beschäftigten da. Wer Gewerkschaftsmitglied ist oder wird, erhält von den zuständigen Gewerkschaften individuelle Rechtsberatung. Arbeitgeber wenden sich bitte an ihre Kammern und Verbände oder an die Hotline des Bundesarbeitsministerium.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Mindestlohn für Gerüstbauer steigt ab Juni 2019
Neben dem gesetzlichen Mindestlohn gibt es etliche Branchen-Mindestlöhne. Diese werden von Gewerkschaften und Arbeitgebern in einem Tarifvertrag ausgehandelt und von der Politik für allgemein verbindlich erklärt. Seit dem 1. Juni 2019 bekommen die Beschäftigten im Gerüstbauerhandwerk einen höheren Mindestlohn. weiterlesen …
Artikel
Millionen Menschen um Mindestlohn betrogen
DGB-Vorstand Stefan Körzell übt im Gespräch mit dem rbb-Inforadio deutliche Kritik an Arbeitgebern: 2,2 Millionen Menschen bekommen nicht den gesetzlichen Mindestlohn, obwohl er ihnen zusteht – unter anderem, weil etliche Arbeitgeber bei der Arbeitszeit betrügen würden.
Link
Körzell: Der Mindestlohn ist eine Erfolgsgeschichte
Vor fünf Jahren hat der Bundestag die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns beschlossen. 3,6 Millionen Beschäftigte haben davon profitiert. Doch noch immer gibt es viel Missbrauch durch die Arbeitgeber - DGB-Vorstand Stefan Körzell fordert in der Saarbrücker Zeitung schärfere Kontrollen an den Arbeitsorten. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten