Deutscher Gewerkschaftsbund

20.09.2016
Freihandel

Protest war richtig: CETA so nicht zustimmungsfähig

Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann bewertet positiv, dass der SPD-Parteikonvent wesentliche Forderungen der Gewerkschaften in seinen Leitantrag zum geplanten Freihandelsabkommen CETA zwischen der EU und Kanada aufgenommen hat. Diese müssten jetzt rechtsverbindlich umgesetzt werden. Der Protest gegen CETA sei aber nach wie vor richtig: "So wie CETA jetzt auf dem Tisch liegt, ist es für die Gewerkschaften nicht zustimmungsfähig", sagte Hoffmann im SWR-Tagesgespräch.

DGB-Vorsitzender Reiner Hoffmann

DGB/Simone M. Neumann

Bei CETA müsse jetzt weiter nachgebessert werden – an mehreren Punkten, die für die Gewerkschaften besonders wichtig sind, so Hoffmann im Interview. Dabei gehe es zum Beispiel um die öffentliche Daseinsvorsorge sowie darum, dass ausländische Investoren nicht besser gestellt würden als inländische.

AUDIO:
SWR-Tagesgespräch vom 20. September: DGB-Vorsitzender Reiner Hoffmann über das geplante Freihandelsabkommen CETA

Vor Ratifizierung rechtsverbindlich regeln

Die Punkte, die aus Sicht des DGB bei CETA unbedingt noch umgesetzt werden müssen, müssten auf jeden Fall vor einer Ratifizierung rechtsverbindlich geregelt werden. Dazu gehören:

  • Keine Sonderrechte für ausländische gegenüber inländischen Investoren beim Investitionsschutz.
  • Die Unabhängigkeit der Richter von Investoreneinflüssen muss gesichert werden.
  • Bestehende und künftige Dienstleistungen der öffentlichen Daseinsvorsorge müssen vom gesamten Abkommen klar ausgenommen sein.
  • Verstöße gegen Arbeits-, Sozial- und Umweltstandards müssen mit effektiven Sanktionsmöglichkeiten geahndet werden.
Kein "vorläufiges" Inkrafttreten: Druck auf die Kommission hochhalten

Für den DGB ist außerdem klar: Der Druck auf die EU-Kommission muss weiterhin hochgehalten werden. Sie ist für die Verhandlungen verantwortlich. Und klar ist auch: Das Recht der nationalen Parlamente muss geachtet werden und darf nicht durch die vorläufige Anwendung des Abkommens untergraben werden.


Nach oben

Weitere Themen

Mi­nus 40 Mil­li­ar­den: Warum Ta­rifflucht uns al­le teu­er zu ste­hen kommt
Miniaturen von Menschen zwischen Geldscheinen und Münzen
DGB/calvste/123RF.com
Weniger Steuereinnahmen, weniger Zahlungen in die Sozialkassen, weniger Kaufkraft: Durch Tarifflucht und Lohndumping entgehen Deutschland jedes Jahr Einnahmen in Milliardenhöhe. "Das Geld fehlt für den sozialen Ausgleich und für dringend notwendige Investitionen in die Infrastruktur und in Bildung", kritisiert DGB-Vorstand Stefan Körzell.
weiterlesen …

Der DGB-Zu­kunfts­dia­log
Text: "Reden wir über..." Der Zukunftsdialog; davor stilisierte Satzzeichen (Fragezeichen, Ausrufezeichen, ...)
DGB
Mit dem DGB-Zukunftsdialog haben der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften einen breiten gesellschaftlichen Dialog gestartet. Wir fragen, was die Menschen in Deutschland bewegt, sammeln ihre Antworten und entwickeln daraus Impulse für eine gerechtere Politik in Deutschland.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Newslet­ter
Anzeige eines Newsletteranzeige in Outlook
DGB
Bestellen Sie die Newsletter des Deutschen Gewerkschaftsbundes.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten