Deutscher Gewerkschaftsbund

15.04.2019
Tarifticker

Beschäftigte bestreiken Amazon zur Osterzeit

Die Beschäftigten der Amazonstandorte in Rheinberg und Werne, Bad Hersfeld sowie Koblenz haben in der Nacht von Sonntag auf Montag die Arbeit niedergelegt. Sie streiken für einen Tarifvertrag und deutliche Lohnerhöhungen. Die Streiks finden auch vor dem Hintergrund der Einzelhandelstarifrunde in den Ländern statt. Die Streiks gehen vereinzelt bis zum 18. April 2019 weiter.

ver.di fordert in der Tarifrunde des Einzelhandels 2019 neben Lohn- und Gehaltssteigerungen auch, die ausgehandelten Tarifverträge für allgemeinverbindlich erklären zu lassen. Weitere Informationen zur Tarifrunde gibt es hier.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
ver.di setzt erstmals Tarifverträge und deutsches Arbeitsrecht bei Ryanair durch
ver.di und Ryanair haben nach langwierigen Verhandlungen erstmals Tarifverträge zu Entgelt, Arbeitsbedingungen und Sozialplanregelungen unterzeichnet. Der Tarifvertrag gilt für die rund 1.100 Flugbegleiterinnen und Flugbegleiter bei Ryanair in Deutschland sowie die bei Ryanair angestellten Beschäftigten und auch die Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer. weiterlesen …
Artikel
ver.di erzielt Tarifergebnis bei der Sana Kliniken
Für die bundesweit rund 10.000 vom Sana-Konzerntarifvertrag erfassten Beschäftigten hat ver.di deutliche Gehaltssteigerungen erzielt. Ab dem 1. Juli 2019 steigen unter anderem die Einkommen um 4 Prozent, mindestens jedoch um 100 Euro. Außerdem wird die Arbeitszeit in Ost an West angeglichen und es kommt eine verbesserte Regelung zur Überstundenvergütung für Teilzeitbeschäftigte. weiterlesen …
Artikel
Manteltarifvertrag in der Druckindustrie wieder in Kraft
Die Tarifvertragsparteien der Druckindustrie haben sich für die 134.000 Beschäftigten darauf geeinigt, den Manteltarifvertrag rückwirkend ab 1. Oktober 2018 unverändert für zwei Jahre wieder in Kraft treten zu lassen. Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen sollen ab 1. Mai 2019 um 2,4 Prozent, ab 1. Juni 2020 um weitere 2 Prozent und zum 1. Mai 2021 noch einmal um ein Prozent erhöht werden. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten