Deutscher Gewerkschaftsbund

08.11.2016
Deutscher BetriebsräteTag 2016

Gabriel für Ende von sachgrundlosen Befristungen

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat heute in Bonn den Deutschen BetriebsräteTag 2016 eröffnet, das "Parlament der Betriebsräte". Gabriel sprach sich für ein Ende von sachgrundlosen Berfristungen sowie für einen "Sachgrundzwang" bei Befristungen aus.

Sigmar Gabriel, Deutscher BetriebsräteTag

DGB/Steinborn

Normalarbeitsverhältnis gerät unter Druck

"Was wir derzeit erleben ist, dass das Normalarbeitsverhältnis immer mehr unter Druck geraten ist", so Gabriel vor den rund 800 Betriebsrätinnen und Betriebsräten im Plenarsaal des alten Bonner Bundestags. Deshalb sei es wichtig, bei Themen wie den sachgrundlosen Befristungen die nächsten Schritte zu gehen.

"Brauchen anständige Tariflöhne"

Der gesetzliche Mindestlohn sei wichtig, aber lediglich der Versuch, eine Haltelinie nach unten einzuziehen. "Im Kern muss es darum gehen, wieder mehr anständige Tariflöhne zu bekommen", sagte der Bundeswirtschaftsminister.

Mitbestimmung ist Grundrecht

Gabriel betonte in seiner Eröffnungsrede, dass die Arbeitnehmermitbestimmung in Deutschland ein Grundrecht und vom Grundgesetz geschützt sei. "Mitbestimmung der Beschäftigten entspricht dem Menschenbild unserer Verfassung", so der Vizekanzler. An Werkstoren dürfe kein Schild stehen "Hier endet der demokratische Sektor der Bundesrepublik Deutschland". Genau dafür sorge die betriebliche Mitbestimmung.

Gabriel sprach sich außerdem für mehr europäische Mitbestimmung und Zusammenarbeit von ArbeitnehmervertreterInnen in Europa aus.

Digitale Welt muss Arbeitnehmerrechte anerkennen

Mit Blick auf das Motto des Deutschen BetriebsräteTags 2016 ("Arbeit 4.0: Betriebsräte gestalten die Zukunft der Arbeit") sagte Gabriel: "Die 'digitale Welt' muss die Werte der 'analogen Welt' mit Arbeitnehmerrechten, die die Gewerkschaften erkämpft haben, anerkennen und schauen, wie sie sie umsetzt – nicht umgekehrt."


Nach oben

Weitere Themen

Das än­dert sich 2019 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
2019 Jahrezahl
Colourbox.de
Am 1. Januar 2019 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Der Mindestlohn steigt, es gibt Neuerungen bei der Rente und endlich zahlen die Arbeitgeber wieder den gleichen Anteil für den Beitrag zur Gesetzlichen Krankenversicherung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Was än­dert sich 2019 beim Min­dest­lohn?
Mindestlohn Stempel mit Geldscheinen
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Der Mindestlohn steigt zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro und zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro. Das hat die Bundesregierung am 31. Oktober 2018 per Verordnung festgelegt und ist damit dem Vorschlag der Mindestlohn-Kommission gefolgt. Unsere Übersicht zeigt, was beim gesetzlichen Mindestlohn und bei den Branchen-Mindestlöhnen im Jahr 2019 gilt.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten