Deutscher Gewerkschaftsbund

05.03.2019
Elke Hannack zur WSI-Studie

Homeoffice darf Frauen nicht stärker belasten

"Männer müssen zu Hause nicht nur mehr mitanpacken, sie müssen Aufgaben auch komplett übernehmen.“

Frauen und Männer mit Kindern nutzen flexible Arbeitszeiten sehr unterschiedlich, zeigt eine Studie des WSI der Böckler-Stiftung: Väter stecken mehr Zeit in den Job, Mütter in die Kinderbetreuung. DGB-Vize Elke Hannack fordert deshalb "mehr Bewegung in den Köpfen bei Männern und Frauen." Die "neue Flexibilität" muss dafür genutzt werden, Erwerbsarbeit und Kinderbetreuung partnerschaftlich aufzuteilen.

Teaser Home Office Telearbeit Vereinbarkeit Digitalisierung Eltern

Colourbox

Mütter, die im Homeoffice arbeiten, kommen laut WSI-Studie in der Woche auf drei Stunden mehr Betreuungszeit für die Kinder als Mütter, die nicht von Zuhause arbeiten können. Zugleich machen sie eine zusätzliche Überstunde im Job. Bei Vätern sieht es anders aus: Sie machen im Homeoffice mehr Überstunden – wöchentlich zwei mehr als Väter ohne Heimarbeit –, nehmen sich aber nicht mehr Zeit für die Kinder.

Frauen und Männer mit Kindern nutzen flexible Arbeitsmodelle wie Gleitzeit, Vertrauensarbeitszeit und Homeoffice unterschiedlich: Während Väter sehr viel mehr Zeit in den Job stecken, nehmen sich Mütter deutlich mehr Zeit für die Kinderbetreuung. Das zeigt die Studie "Weniger Arbeit, mehr Freizeit? Wofür Mütter und Väter flexible Arbeitsarrangements nutzen" des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung. Flexibles Arbeiten hilft laut Studie zwar bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie, es kann zugleich aber auch die klassische Rollenverteilung zwischen Frauen und Männern festigen oder sogar verstärken.

Elke Hannack, stellvertretende DGB-Vorsitzende, fordert deshalb "mehr Bewegung in den Köpfen bei Männern und Frauen" - hin zu einer partnerschaftlichen Verteilung von Erwerbsarbeit und Kinderbetreuung:

 "Es ist gut und richtig, mit einem Recht auf Homeoffice die Präsenzkultur in deutschen Unternehmen aufzubrechen. Aber wir brauchen nicht nur klare Regeln für Homeoffice und selbstbestimmte Arbeit. Wichtig ist ebenso mehr Bewegung in den Köpfen bei Männern und Frauen. Männer und Frauen müssen die neue Flexibilität auch so nutzen, dass sie die Erwerbsarbeit und Kinderbetreuung (bzw. Erwerbs- und häusliche Sorgearbeit) untereinander partnerschaftlich aufteilen. Denn immer noch leisten Frauen den Löwenanteil der unbezahlten Sorgearbeit, während sie immer öfter auch einen bezahlten Job haben. Wir wollen, dass sich das ändert. Damit mehr Homeoffice nicht zu mehr Doppelbelastung der Frauen führt, müssen sich auch die Männer einsichtig zeigen. Die Männer müssen zu Hause nicht nur mehr mitanpacken, sie müssen Aufgaben auch komplett übernehmen."


Zur WSI-Studie

Weniger Arbeit, mehr Freizeit? Wofür Mütter und Väter flexible Arbeitsarrangements nutzen. (WSI-Report 47, PDF)

 

 


Nach oben

Weitere Themen

EU­RO­PA. JETZT ABER RICH­TIG!
Dachmotiv Europawahlkampagne 2019. Europa. Jetzt aber richtig!
DGB
Am 26. Mai 2019 finden in Deutschland die Wahlen zum Europäischen Parlament statt. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften machen sich stark für ein soziales, solidarisches und gerechtes Europa. Warum diese Wahl eine Richtungsentscheidung für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist, haben wir hier zusammengestellt.
weiterlesen …

Nur star­ke Ta­rif­bin­dung schafft Gu­te Ar­beit
Wecker und Taschenrechner auf Schreibtisch
DGB/Miss Sateerat Saiket/123rf.com
In ihrem neuen Sozialstaats-Konzept will die SPD auch die Tarifbindung in Deutschland stärken. Der DGB begrüßt die Vorschläge der Sozialdemokraten, fordert aber konkrete und weitergehende Maßnahmen. Denn die Tarifbindung ist eine zentrale Gerechtigkeitsfrage unserer Zeit, schreibt der DGB-Klartext.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Familienfreundlichkeit lohnt sich - auch für Unternehmen
Kinderbetreuung, Weiterbildung, Arbeitszeitkonten: Je besser die Angebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf, umso schneller kehren Mütter nach der Geburt ihres Kindes an den Arbeitsplatz zurück. Für Betriebe ist das eine echte Chance, gegen den Fachkräftemangel anzugehen - doch sie nutzen sie immer noch viel zu selten. weiterlesen …
Artikel
Rückkehrrecht in Vollzeit: Keine Zumutung
Im Koalitionsvertrag haben Union und SPD beim Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit eine "Zumutbarkeitsgrenze" vereinbart. In Betrieben bis 200 Beschäftigten soll dieses Recht nicht für alle gelten. "Eine junge Mutter, die ihre Arbeitszeit vorübergehend verkürzen möchte – eine Zumutung?", fragt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach in der Frankfurter Rundschau. Und fordert: "Ein Recht auf befristete Teilzeit mit Rückkehrrecht brauchen alle." weiterlesen …
Artikel
Hoffmann: Rückkehrrecht in Vollzeit schnell umsetzen
Die Große Koalition muss das im Koalitionsvertrag vereinbarte Rückkehrrecht von Teilzeit auf Vollzeit rasch vorlegen und umsetzen. Das sagte der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann gegenüber der Rheinischen Post. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten