Deutscher Gewerkschaftsbund

15.07.2019

Streiks zum Prime-Day

Anlässlich des Amazon Prime-Days sind in der abgelaufenen Woche Beschäftigte an sieben Standorten des Onlineriesen in Deutschland in den Streik getreten. Die Ausstände fanden am 15. und 16. Juli statt. Unter dem Motto „Kein Rabatt mehr auf unsere Einkommen“ fordern die Beschäftigten weiterhin Tarifeinkommen wie im Einzel- und Versandhandel durch Anerkennung der regionalen Flächentarifverträge.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Neue Streiks der Kino-Beschäftigten
Zwischen dem 17. und 19. Juli wurden mehrere Kinos des Betreibers Cinestar bestreikt. Grund sind die seit Februar stockenden bundesweiten Tarifverhandlungen. Die Gewerkschaft ver.di fordert für die Beschäftigten angemessene Lohnsteigerungen. Cinestar reagierte auf die Streiks mit Aussperrungen. weiterlesen …
Artikel
Amazon: Erfolgreiche Streiks im Weihnachtsgeschäft
In der abgelaufenen Woche sind wieder viele Amazon-Beschäftigte dem Streikaufruf der Gewerkschaft ver.di gefolgt. Allein an den Standorten Bad Hersfeld, Leipzig und Koblenz haben sich 1200 Streikende an den Arbeitsniederlegungen beteiligt. ver.di fordert weiterhin einen Tarifvertrag mit existenzsichernden Löhnen und guten Arbeitsbedingungen. Die Streiks dauern bis vorläufig zum 21. Dezember an. weiterlesen …
Artikel
Edeka-Beschäftigte streiken erneut
An den Lagerstandorten in Mittenwalde und Freienbrink als auch in der Verwaltung streiken am 6. Juni 2019 ganztägig rund 500 Edeka-Beschäftigte. Grund dafür sind die bisherigen Verhandlungsergebnisse. Die Gewerkschaft ver.di fordert 7 Prozent mehr Geld für 12 Monate. Die Arbeitgeber boten für 2019 2 Prozent und für 2020 ein Prozent mehr. Die nächste Verhandlungsrunde ist am 24. Juni 2019. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten