Deutscher Gewerkschaftsbund

15.07.2019

Streiks zum Prime-Day

Anlässlich des Amazon Prime-Days sind in der abgelaufenen Woche Beschäftigte an sieben Standorten des Onlineriesen in Deutschland in den Streik getreten. Die Ausstände fanden am 15. und 16. Juli statt. Unter dem Motto „Kein Rabatt mehr auf unsere Einkommen“ fordern die Beschäftigten weiterhin Tarifeinkommen wie im Einzel- und Versandhandel durch Anerkennung der regionalen Flächentarifverträge.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
BAG-Urteil: ver.di darf Streikposten auf Amazon-Betriebsparkplatz aufstellen
Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat am 20.11.2018 in zwei Verfahren entschieden, dass ver.di auf von Amazon gepachteten Parkplätzen Streikposten aufstellen durfte. „Mit der Entscheidung hat das BAG anerkannt, dass dem verfassungsrechtlich verbrieften Streikrecht Vorrang gegenüber dem Besitzrecht an einem Betriebsparkplatz gebühren kann“, sagte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger. weiterlesen …
Artikel
Neue Streiks der Kino-Beschäftigten
Zwischen dem 17. und 19. Juli wurden mehrere Kinos des Betreibers Cinestar bestreikt. Grund sind die seit Februar stockenden bundesweiten Tarifverhandlungen. Die Gewerkschaft ver.di fordert für die Beschäftigten angemessene Lohnsteigerungen. Cinestar reagierte auf die Streiks mit Aussperrungen. weiterlesen …
Artikel
Real-Beschäftigte streiken
ver.di hat alle Beschäftigten des SB-Warenhauses Real für Montag, den 26. November 2018, zu bundesweiten Streiks aufgerufen. Mit der ganztägigen Arbeitsniederlegung setzen sich die Streikenden für die Anwendung des ver.di-Flächentarifvertrages auf die 34.000 Beschäftigten des Unternehmens ein. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten