Deutscher Gewerkschaftsbund

25.11.2019
Tarifticker

Chemie Tarifverhandlungen 2019: Tarifeinigung erzielt

Nach zähen Gesprächen haben sich die Chemie-Arbeitgeber und die IG BCE am vergangenen Freitag, den 22. November 2019, auf ein umfangreiches und innovatives Tarifpaket für die 580.000 Beschäftigten der Branche geeinigt. Insgesamt steigen die Entgelte um bis zu 6 Prozent bei einer Laufzeit von bis zu 29 Monaten.

Fahnen IG BCE

IG BCE

Bis zu 6 Prozent mehr Geld

Die Einkommen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer steigen in zwei Stufen um bis zu 6 Prozent. Zum 1. Juli 2020 steigen sie um 1,5 Prozent für zwölf Monate und um 1,3 Prozent zum 1. Juli 2021 für weitere neun Monate. Für den Zeitraum bis Juli 2020 gibt es Einmalzahlungen.

Das individuelle Zukunftskonto

Besonders wichtig war aus Sicht der IG BCE die Einigung auf das geforderte individuelle Zukunftskonto. Damit bekommen alle Beschäftigten und Auszubildende ab 2020 zwei zusätzlich freie Tage. Bis 2022 steigen diese auf fünf freie Tage an. Als Alternative können sich die Beschäftigten auch 23 Prozent eines tariflichen Monatseinkommens auszahlen lassen.

Dazu haben beide Seiten den Tarifvertrag „Moderne Arbeitswelt“ entwickelt, der eine Verwendung des Guthabens für unterschiedliche Zwecke vorsieht: Freie Tage können beispielsweise jährlich genommen, auf Langzeitkonten angespart oder für die Altersvorsorge verwendet werden. Auch eine Auszahlung der Tage in Geld ist möglich. Die konkreten Wahloptionen regeln die Betriebsparteien. Dabei soll die Möglichkeit, das Guthaben für zusätzliche Freizeit zu verwenden, Bestandteil sein. Auszubildenden wird das Guthaben auf dem Zukunftskonto in Geld ausgezahlt.

Pflegezusatzversicherung und Qualifizierungsoffensive

Eine weitere wichtige Errungneschaft ist die Einrichtung der bundesweit ersten Pflegezusatzversicherung zum 1. Juli 2021. Diese gilt für alle Beschäftigten mit mindestens sechs monatiger Beschäftigungsdauer. Die Versicherungsprämie tragen die Arbeitgeber. Mit dem Weiterbildungsprogramm „Qualifizierungsoffensive Chemie“ sollen die Beschäftigten für neue Anforderungen durch die Digitalisierung geschult werden.

Die Tarifkommission der IG BCE hat das Verhandlungsergebnis einstimmig angenommen. Der Tarifvertrag gilt bis zum 31. März 2022.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
5,4 Prozent mehr Geld für Beschäftigte in der Kali- und Steinsalzindustrie
In der dritten Runde der Tarifverhandlungen zwischen der IG BCE und den Arbeitgebern der Kali- und Steinsalzindustrie einigten sich beide Parteien auf einen Tarifvertrag. Die Einkommen steigen rückwirkend zum 1. Januar 2019 um 2,3 Prozent und ab dem 1. Januar 2019 um weitere 3,1 Prozent. Für IG BCE Mitglieder gibt es außerdem mehr Urlaubsgeld. weiterlesen …
Artikel
Mineralölunternehmen BP: 3,4 Prozent mehr Geld
Die IG BCE und die BP-Arbeitgeber haben sich auf einen Tarifvertrag für die Beschäftigten der Geschäftsbereiche Fuels Marketing und Lubes Marketing geeinigt. Die Einkommen steigen rückwirkend zum 1. April 2019 um 3,4 Prozent. Das Urlaubsgeld erhöht sich für Arbeitnehmer um 25 Euro und für Auszubildende um 20 Euro. weiterlesen …
Artikel
Chemie-Tarifrunde 2019: Forderungen beschlossen
Am 19. September hat die IG BCE ihre Forderungen für die anstehenden Tarifverhandlungen 2019 beschlossen. Für die 580.000 Beschäftigten in der chemisch-pharmazeutischen Industrie fordert die Gewerkschaft verbesserte Arbeitsbedingungen, Sicherheit im Alter sowie bessere Qualifizierungsmöglichkeiten. Zudem sollen die Entgelte und Ausbildungsvergütungen spürbar angehoben werden. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten