Deutscher Gewerkschaftsbund

18.12.2018
Tarifticker

Tarifverhandlung bei Coca-Cola ergebnislos vertagt

Nach nur zwei Stunden wurde die erste Tarifverhandlung für die 7.500 Beschäftigten bei Coca-Cola in Deutschland am 18.12.2018 ergebnislos vertagt. NGG- Verhandlungsführer Freddy Adjan zeigte sich enttäuscht: „Für Coca Cola in Deutschland war das Geschäftsjahr 2018 sehr erfolgreich – das musste auch die Unternehmensseite zugeben. Aber trotzdem wurde heute kein Angebot unterbreitet.“

Die NGG fordert 180 Euro mehr für alle Beschäftigten und 100 Euro mehr für die Auszubildenden. Die zweite Verhandlungsrunde startet am 11. und 12. Februar.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Fleischwirtschaft: Branchenmindestlohn steigt auf neun Euro
Nach schwierigen und langen Verhandlungen haben die Arbeitgeberverbände der deutschen Fleischwirtschaft und die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) einen Tarifvertrag über die Mindestarbeitsbedingungen in der Fleischwirtschaft abgeschlossen. Die Beschäftigten erhalten einen Stundenlohn von mindestens 9 Euro. weiterlesen …
Artikel
NGG und EVG fordern 4,5 Prozent mehr für Stena Line-Beschäftigte
Die Verhandlungsgemeinschaft der Gewerkschaften EVG und NGG fordert für die Beschäftigten bei der Reederei Stena Line 4,5 Prozent lineare Tabellenentgelterhöhung und zusätzlich für 2,6 Prozent das EVG-Wahlmodell. weiterlesen …
Artikel
Protestveranstaltung gegen "Bäckerhaus Ecker"
Die Gewerkschaft "Nahrung-Genuss-Gaststätten" (NGG), hat am Samstag rund 500 Mitarbeiter des saarländischen Filialisten "Bäckerhaus Ecker" zum Protest aufgerufen. Grund dafür sind die seit dem Sommer andauernden Tarifkonflikte. Die Bäckerei hatte sich bereits im Sommer auf einen Tarifvertrag mit der NGG geeinigt, den der Arbeitgeber nicht akzeptiert. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten