Deutscher Gewerkschaftsbund

05.12.2011
Mindestlohn-Kampagne

DGB wirbt beim SPD-Parteitag für den gesetzlichen Mindestlohn

Ob SPD, CDU, Bündnis90/Die Grünen oder FDP – 2011 war der DGB mit seiner Mindestlohnkampagne bei den Parteitagen der im Bundestag vertretenen Parteien vor Ort. Die Botschaft war überall die Gleiche: Kein Lohn unter 8,50 pro Stunde – Deutschland braucht einheitliche, flächendeckende, gesetzliche Mindestlöhne. Im Dezember besuchten Nikolaus und Engel den SPD-Parteitag in Berlin.

 

SPD-Parteitag in Berlin - Mindestlohnengel

8,50 Euro pro Stunde - der DGB bestärkt seine Forderung für einen allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn beim SPD-Parteitag in Berlin DGB/Simone M. Neumann

Auf dem Parteitag der SPD in Berlin waren unter den Besuchern am 5. Dezember 2011 auch ein Nikolaus und ein Engel zu finden. Nikolaus und Engel hatten in ihrem Gepäck eine riesige "8,50 Euro" dabei. Unter dem Motto „Damit alle was verschenken können. Kein Lohn unter 8,50 Euro pro Stunde.“ wurden Schokoladen-Nikoläuse an die Delegierten und Gäste des Parteitags verteilt. Grund ihres Besuches mit weiteren Helfern war, die SPD-Forderung nach Einführung eines Mindestlohns zu unterstützen.

Auf dem SPD-Parteitag soll der Leitantrag „Neuer Fortschritt: Für den Wert der Arbeit und ein besseres Leben“ verabschiedet werden. Darin spricht sich die SPD zum wiederholten Mal für die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns von 8,50 Euro aus. Dieser soll regelmäßig durch eine unabhängige Expertenkommission überprüft und angepasst werden. Ohne eine verbindliche Lohnuntergrenze bestünde die Gefahr, dass andauerndes bzw. verschärftes Lohndumping besteht, eine Dequalifikation der Arbeit eintrete und in der Konsequenz eine Nachfrageschwäche die Folge sei.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Link
Körzell: Der Mindestlohn ist eine Erfolgsgeschichte
Vor fünf Jahren hat der Bundestag die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns beschlossen. 3,6 Millionen Beschäftigte haben davon profitiert. Doch noch immer gibt es viel Missbrauch durch die Arbeitgeber - DGB-Vorstand Stefan Körzell fordert in der Saarbrücker Zeitung schärfere Kontrollen an den Arbeitsorten. zur Webseite …
Artikel
Was ändert sich 2019 beim Mindestlohn?
Der Mindestlohn ist zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro gestiegen und wird zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro angehoben. Das hat die Bundesregierung am 31. Oktober 2018 per Verordnung festgelegt und ist damit dem Vorschlag der Mindestlohn-Kommission gefolgt. Unsere Übersicht zeigt, was beim gesetzlichen Mindestlohn und bei den Branchen-Mindestlöhnen im Jahr 2019 gilt. weiterlesen …
Link
Eine Gelegenheit, den Mindestlohn stark anzuheben
Ein gesetzlicher Mindestlohn von 12 Euro? "Begrüßenswert", meint der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann im Interview mit ZEIT ONLINE: "2020 wird der Mindestlohn evaluiert. Das bietet die Gelegenheit, das Niveau dann einmalig stark anzuheben." zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten