Deutscher Gewerkschaftsbund

05.09.2017

Schwerbehinderte Arbeitnehmer dürfen nicht diskriminiert werden

Beschäftigung für schwerbehinderte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Das Gesetz verpflichtet Arbeitgeber, mindestens fünf Prozent der Belegschaft mit schwerbehinderten Mitarbeiterinnen oder Mitarbeitern zu besetzen. Das gilt bereits ab Betrieben mit 20 Beschäftigten. Der Arbeitgeber muss zudem überprüfen, ob für freie Arbeitsplätze schwerbehinderte Menschen infrage kommen können. Schwerbehinderte haben zudem Anspruch auf fünf Arbeitstage Zusatzurlaub im Jahr.

Schwerbehinderten Mitarbeitern kann nur gekündigt werden, wenn das zuständige Integrationsamt vorher seine Zustimmung erteilt hat. Die Integrationsämter dürfen die Zustimmung allerdings nur verweigern, wenn die Kündigung wegen der Behinderung erfolgen soll. Für die Praxis bedeutet dies, dass die Integrationsämter dem Antrag des Arbeitgebers auf Zustimmung zur Kündigung meist entsprechen.

Zur Wahrung der besonderen Interessen der Schwerbehinderten im Betrieb gibt es die Schwerbehindertenvertretung. Sie ist gemeinsam mit dem Betriebsrat bei allen Maßnahmen zu beteiligen, die Schwerbehinderte betreffen.

Die gesetzlichen Regelungen für Schwerbehinderte Menschen: SGB IX


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Jobcenter: Zu wenig Hilfe für behinderte Arbeitslose
Ein interner Prüfbericht der Bundesagentur für Arbeit zeigt: Behinderte Arbeitslose bekommen zu wenig Hilfe bei der Arbeitssuche. Ihre Betreuung durch die Jobcenter sei "überwiegend nicht zielführend". "Der Befund ist bedrückend", sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach und fordert spezielle Reha-Vermittlerinnen und -Vermittler in allen Jobcentern. weiterlesen …
Link
Sozialversicherungen: Auch langfristig Leistungen sichern
Die Bundesregierung will die Beiträge zur Arbeitslosen- und zur Krankenversicherung ab 2019 senken. Die Arbeitgeber fordern eine noch schnellere Senkung. DGB-Vorstand Annelie Buntenbach erklärt hingegen, Änderungen bei den Sozialversicherungen müssten "vernünftig geplant" werden, "damit auch langfristig anständige Leistungen bei Rente, Arbeitslosigkeit oder Weiterbildung herauskommen". zur Webseite …
Artikel
"Spahns Beitragssenkungen kommen nur den Arbeitgebern zugute"
Gesundheitsminister Jens Spahn will die gesetzlichen Krankenkassen zwingen, die Beiträge zu senken. Das klingt erstmal gut - verhindert aber notwendige Verbesserungen bei den Leistungen und kommt unter dem Strich nur den Arbeitgebern zugute, kritisiert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten