Deutscher Gewerkschaftsbund

12.07.2016
Stellungnahme

Deutschlandstipendium hat die Erwartungen nicht erfüllt

Abweichendes Votum von DGB und DSW

Vor fünf Jahren ist das Deutschlandstipendium gestartet, jetzt wurde eine Zwischenbilanz gezogen. Der Deutsche Gewerkschaftsbund und das Deutsche Studentenwerk sehen einige Punkte durchaus kritisch. So hat die Förderung weniger Studierende erreicht als geplant, auch die soziale Ungleichheit beim Zugang wurde nicht abgemildert.

Studenten im Hörsaal in der Hochschule

DGB/Simone M. Neumann

Neuer Weg in der Begabtenförderung

2011 hat der Bund das Deutschlandstipendium ins Leben gerufen, ein damals neues Konzept der privat-öffentlichen Bildungspartnerschaft. Die Idee: Leistungsstarke und engagierte junge Menschen erhalten, unabhängig von ihrem Einkommen, 300 Euro im Monat. Die Hälfte dieser Summe wird von privaten Förderern finanziert, die andere Hälfte vom Bund.

Evaluation nach fünf Jahren

Fünf Jahre nach dem Start wurden nun die Wirkungen und Erfolgsbedingungen des Programms untersucht. Auf der Grundlage dieser Evaluation und einer Begleitforschung hat der Beirat Deutschlandstipendium eine Stellungnahme formuliert, die Empfehlungen für die weitere Entwicklung des Programms enthält. Weitere Infos: Stellungnahme des Beirats Deutschlandstipendium

Abweichendes Votum von DGB und DSW

Matthias Anbuhl und Achim Meyer auf der Heyde, die Vertreter von DGB und Deutschem Studentenwerk im Beirat, haben sich dieser Stellungnahme nicht angeschlossen und ein abweichendes Votum abgegeben. Sie schätzen unter anderem die Zahl der Stipendien und der privaten Förderer kritisch ein.

  • Auch wenn allein im Jahr 2015 24.300 junge Menschen gefördert wurden: Insgesamt hat das Deutschlandstipendium nur 0,84 Prozent aller Studierenden erreicht. Das ursprünglich anvisierte und mittlerweile nach unten korrigierte Ziel von 8 Prozent ist damit nicht annähernd erreicht.
  • Auch nach einer halben Dekade gibt es keinen massiven Zuwachs an privaten Förderern. Trotz staatlicher Förderung mangelt es an der Bereitschaft, ein Stipendium zu finanzieren.
  • Das Deutschlandstipendium hat die soziale Ungleichheit beim Zugang zur Hochschule nicht abgemildert, sondern lediglich den Status quo reproduziert. Eine Sogwirkung für Studierende aus nicht akademischen beziehungsweise einkommensschwächeren Elternhäusern hat nicht stattgefunden.
  • Auch Studierende mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen oder ausländischer Staatsangehörigkeit sind nach wie vor unterrepräsentiert.

Bei der weiteren Gestaltung des Programms sollte geprüft werden, wie solch ein Stipendium zur Milderung von sozialer Ungleichheit beitragen kann, so DGB und DSW. Außerdem sollte das Konzept des Evaluationsberichts geprüft und verbessert werden.


 


Nach oben

Weitere Themen

Imp­fen und Tes­ten: Was Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer jetzt wis­sen müs­sen
Spritze undImpfstoff vor verschwommenen Hintergrund
DGB/Anawat Sudchanham/123rf.com
Kann mein Arbeitgeber verlangen, dass ich mich gegen Corona impfen lasse? Darf ich einen Termin während der Arbeitszeit wahrnehmen - und wer bezahlt dann mein Gehalt? Habe ich ein Recht auf regelmäßige Schnelltests am Arbeitsplatz? Unser Ratgeber beantwortet die wichtigsten Fragen rund um Impfungen und Tests für Beschäftigte und Betriebsräte.
weiterlesen …

Co­ro­na-Imp­fung und was Be­schäf­tig­te da­zu wis­sen müs­sen
Ärztin mit Spritze
DGB/Simone M. Neumann
In Deutschland wird gegen Corona geimpft. Wir beantworten, was Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer jetzt wissen müssen. Zum Beispiel, welche Berufsgruppen zuerst geimpft werden können.
weiterlesen …

Co­ro­na-Kin­der­kran­ken­geld: Wer es be­komm­t, wie es be­an­tragt wird
Vater mit zwei kleinen Kindern, staubsaugen gemeinsam den Küchenboden
Colourbox.de
Eltern, die wegen Kita-Schließungen oder Schulschließungen aufgrund der Corona-Pandemie ihre Kinder betreuen müssen, können dafür jetzt Kinderkrankengeld beziehen. Pro Elternteil gibt es 30 Tage ab dem ersten Kind im Jahr 2021, für Alleinerziehende 60. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften haben seit Monaten mehr Unterstützung für Eltern in der Krise gefordert. Das zusätzliche Kinderkrankengeld für Eltern ist kurzfristig ein Schritt in die richtige Richtung, reicht jedoch nicht aus.
weiterlesen …

Co­ro­na als Be­rufs­krank­heit? Bei der Ar­beit an CO­VI­D-19 er­krankt
Drei Bauarbeiter*innen / Handwerker*innen mit Schutzhelm und Mund-Nasen-Schutz; blicken mit verschränkten Armen nach links
DGB/123rf.com/visoot
Wer auf der Arbeit an Corona erkrankt, sollte dies als Berufserkrankung, bzw. als Arbeitsunfall bei der Unfallversicherung melden. Infos zu Anerkennung und Co.
weiterlesen …

Min­dest­lohn 2021/2022: Was än­dert sich?
Münze mit Prägung des Schriftzugs Mindestlohn
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Wie hoch ist der Mindestlohn im Jahr 2021? Wie hoch ist der Mindestlohn 2022? Wann wird er erhöht? Und welche Ausnahmen gelten beim Mindestlohn in 2021 und 2022? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Co­ro­na: Al­les, was Be­schäf­tig­te jetzt wis­sen müs­sen
Mikroskopaufnahme Corona-Viren
DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Die Corona-Pandemie hält an. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stellen sich immer wieder neue Fragen. Wir haben die wichtigsten Antworten.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …