Deutscher Gewerkschaftsbund

13.11.2013

Plakat-Aktion vor CDU-Zentrale in Berlin

DGB wirbt bei Koalitionsverhandlungen für Mindestlohn

Plakat auf Auto vor CDU-Zentrale: Deutschland sucht den Mindestlohn

DGB/Simone M. Neumann

Drei Wagen mit Riesenplakaten warben am 13. November vor der CDU-Zentrale in Berlin für einen Mindestlohn. Im Konrad-Adenauer-Haus trafen sich an diesem Tag die Vertreter von Union und SPD zur großen Koalitions-Verhandlungsrunde. 

Mit den „fahrenden Transparenten“ forderte der DGB die Union auf, sich einen Ruck zu geben: CDU und CSU sollen 8,50 Euro pro Stunde als allgemeinen Mindestlohn akzeptieren und per Gesetz umsetzen. Rasch, flächendeckend und für alle Beschäftigten und Branchen.

Auto mit Mindestlohnplakat

DGB/Simone M. Neumann


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Link
Eine Gelegenheit, den Mindestlohn stark anzuheben
Ein gesetzlicher Mindestlohn von 12 Euro? "Begrüßenswert", meint der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann im Interview mit ZEIT ONLINE: "2020 wird der Mindestlohn evaluiert. Das bietet die Gelegenheit, das Niveau dann einmalig stark anzuheben." zur Webseite …
Artikel
Millionen Menschen um Mindestlohn betrogen
DGB-Vorstand Stefan Körzell übt im Gespräch mit dem rbb-Inforadio deutliche Kritik an Arbeitgebern: 2,2 Millionen Menschen bekommen nicht den gesetzlichen Mindestlohn, obwohl er ihnen zusteht – unter anderem, weil etliche Arbeitgeber bei der Arbeitszeit betrügen würden.
Link
Körzell: Der Mindestlohn ist eine Erfolgsgeschichte
Vor fünf Jahren hat der Bundestag die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns beschlossen. 3,6 Millionen Beschäftigte haben davon profitiert. Doch noch immer gibt es viel Missbrauch durch die Arbeitgeber - DGB-Vorstand Stefan Körzell fordert in der Saarbrücker Zeitung schärfere Kontrollen an den Arbeitsorten. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten