Deutscher Gewerkschaftsbund

15.01.2019
Tarifticker

Papierverarbeitung: Vierte Tarifrunde ohne Ergebnis

Im Tarifkonflikt zwischen ver.di und den Arbeitgebern in der Papierverarbeitung ist die vierte Verhandlungsrunde für die rund 100.000 Beschäftigten der Branche ergebnislos vertagt worden. Größter Streitpunkt ist das weitere Festhalten der Arbeitgeber an den Öffnungsklauseln. Damit könnten die Arbeitgeber die tarifvertraglich vereinbarten Entgeltsteigerungen um sechs Monate nach hinten verschieben.

Wie schon in der vergangenen Verhandlungsrunde lag auch diesmal das wesentliche Interesse der Vertreter des Hauptverbandes Papier- und Kunststoffverarbeitung (HPV) darin, weitreichende Öffnungsklauseln durchzusetzen. Diese sollen die Möglichkeit bieten, mit Betriebsräten zu vereinbaren, den Zeitpunkt jeder Stufe der tarifvertraglich vereinbarten Entgeltsteigerungen um sechs Monate nach hinten zu verschieben. Gleichzeitig blieben die Arbeitgeber auch bei ihrem Entgeltangebot weit hinter den ver.di-Erwartungen zurück.

Die Tarifverhandlungen sollen am 19. Februar fortgesetzt werden.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Einigung für Zeitschriften-Redaktionen: 4,3 Prozent mehr Geld
In der dritten Verhandlungsrunde für die 6.000 Zeitschriftenredakteurinnen und -redakteure in Verlagen für Fach- und Publikumszeitschriften und kirchliche Publikationen haben sich ver.di und DJV mit dem Zeitschriftenverlegerverband (VDZ) auf Tariferhöhungen geeinigt. Die Gehälter steigen zunächst ab Juli 2018 um 100 Euro und ab November 2019 um weitere zwei Prozent. weiterlesen …
Artikel
Tarifrunde T-Systems: ver.di fordert mehr Einkommensgerechtigkeit und Sicherheit
ver.di fordert zum Auftakt der Tarifverhandlungen für die 11.000 Tarifbeschäftigten der T-Systems-Unternehmen mehr Einkommensgerechtigkeit und Sicherheit in einer erneuten Phase des Umbruchs. ver.di fordert für die tarifgebundenen Beschäftigten eine Entgelterhöhung von 5,5 Prozent. Die Laufzeit des Tarifvertrages soll zwölf Monate betragen. weiterlesen …
Artikel
Verhandlungen bei Lufthansa-Tochter LGW: ver.di startet Beschäftigtenbefragung
Auch die vierte Verhandlungsrunde für die 400 Kabinenbeschäftigten der Lufthansa Tochter Luftfahrtgesellschaft Walter (LGW), blieb ohne Ergebnis. Daher hat ver.di jetzt eine Tarifbefragung unter den Beschäftigten gestartet, um ihre Anliegen mit Nachdruck in die Verhandlungen einzubringen. ver.di fordert einen Tarifvertrag sowie Verbesserungen der Vergütung und der Einsatzbedingungen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten