Deutscher Gewerkschaftsbund

Beamtinnen und Beamte

28.01.2016

Urteil: Ämterbündelung mit Grundgesetz vereinbar

Bundesverfassungsgericht folgt Einschätzung des Deutschen Gewerkschaftsbundes

Die in einigen Dienststellen praktizierte Ämterbündelung von Beamtinnen und Beamten ist mit dem Grundgesetz vereinbar, wenn sie sachlich begründet werden kann. Das entschied das Bundesverfassungsgericht  in einem jetzt veröffentlichten Urteil vom Dezember 2015.

Paragraphenzeichen Richter-Hammer Justiz

Colourbox.de

Bei der Dienstpostenbündelung wird ein Dienstposten statt einem gleich mehreren Statusämtern und damit Besoldungsgruppen zugeordnet. In ihrer Entscheidung stellten die Karlsruher Richter klar: Die Praxis der Ämterbündelung verstößt nicht gegen die hergebrachten Grundsätze des Beamtentums, wie sie aus dem Grundgesetz abgeleitet werden.

In der Urteilsbegründung bezog sich das Gericht auf die Rolle der Person, die für die Auswahlentscheidung zuständig ist. Diese könne sich grundsätzlich einen Eindruck verschaffen, wie schwer die Aufgaben sind, die mit dem gebündelt bewerteten Dienstposten verbunden sind. Und darüber, wie die erbrachten Leistungen der Bewerberinnen und Bewerber zu würdigen sind. Ein sachlicher Grund für die Bündelung liege unter anderem dann vor, wenn auf Dienstposten ein ständiger Aufgabenwechsel stattfindet.

Der DGB hatte im Rahmen der rechtlichen Überprüfung eine Stellungnahme beim Bundesverfassungsgericht abgegeben. In dem Gutachten schrieb der Deutsche Gewerkschaftbund, dass die Möglichkeit zur Dienstpostenbündelung gegeben sein sollte, sofern ein sachlichen Grundes vorliege. Denn dies sei im Sinne der Funktionsfähigkeit des öffentlichen Dienstes sowie im Interesse der Betroffenen an einem beruflichen Fortkommen.

Das Bundesverfassungsgericht folgte mit seinem Urteil nun dieser Einschätzung.

Das Urteil zum Nachlesen

Bundesverfassungsgericht, Beschluss vom 16. Dezember 2015, Az: 2 BvR 1958/13 - Rn. (1-65),


Nach oben
  1. Besoldung: Entwurf eines Modernisierungsgesetzes liegt vor
  2. Tarifrunde der Länder 2019 - Gewerkschaften fordern: mindestens 200 Euro mehr
  3. Hannack fordert Dialog zu Wochenarbeitszeit und Zulagen
  4. Besoldungsrunde Bund 2018-2019-2020: Gesetzentwurf liegt vor
  5. Öffentlicher Dienst: Besoldungspolitik nach Kassenlage
  6. DGB begrüßt Plus auch für Bundesbeamte
  7. Gewerkschaften fordern: mindestens 200 Euro mehr
  8. Bundesbeamte: Übertragung des Tarifergebnisses erreicht
  9. Urteil: Ämterbündelung mit Grundgesetz vereinbar
  10. Richter-Besoldung: Gerechtes Einkommen per Gerichtsurteil?
  11. Bundesverwaltungsgericht: Urteil zu Beamten-Besoldung nach Alter
  12. Beamte: Übernahme von Tarifergebnissen muss Standard werden
  13. DGB begrüßt Urteil des EuGH zur altersdiskriminierenden Besoldung
  14. Öffentlicher Dienst: Tarifabschluss wird auf BeamtInnen des Bundes übertragen
  15. DGB Besoldungsreport: 18,5 Prozent – Tendenz steigend
  16. Tarif- und Besoldungsrunde 2014: Gemeinsam für gute Ergebnisse
  17. Beamtenbesoldung: Keine Entscheidungen nach Gutsherrenart
  18. Besoldung folgt Tarif? Keine Selbstverständlichkeit mehr
  19. Beamtengehälter: Spar- statt Besoldungsrunde?
  20. DGB will einheitliche Besoldung für Beamte in Bund und Ländern
  21. Entwurf eines Bundesbesoldungs- und -versorgungsanpassungsgesetzes (BBVAnpG 2012/2013)
  22. Gewerkschaften beweisen Verhandlungsstärke im öffentlichen Dienst
  23. Auswirkungen des BAG-Urteils zur Urlaubsstaffel des TVöD auf die Beamtinnen und Beamten
  24. DGB begrüßt Urteil zur hessischen Professorenbesoldung
  25. Verfassungsmäßigkeit der Professorenbesoldung des Landes Hessen
  26. Altersdiskriminierung: BAT verstößt gegen europäisches Recht
  27. DGB begrüßt zügige Besoldungsanpassung für Beamte und übt Kritik an Nullrunde für Pensionäre
  28. Stellungnahme zur Anhörung: Gesetzentwurf zur Unterstützung der Fachkräftegewinnung im Bund
  29. Frauen im Staatsdienst finanziell benachteiligt
  30. Knut Rexed: "Moderne Verwaltung braucht ein flexibleres System"
  31. Bayern will bessere Beförderungsmöglichkeiten für Beamte
  32. Weiterhin Besoldungskürzungen für Bundesbeamte geplant

Weitere Themen

Das än­dert sich 2019 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
2019 Jahrezahl
Colourbox.de
Am 1. Januar 2019 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Der Mindestlohn steigt, es gibt Neuerungen bei der Rente und endlich zahlen die Arbeitgeber wieder den gleichen Anteil für den Beitrag zur Gesetzlichen Krankenversicherung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Was än­dert sich 2019 beim Min­dest­lohn?
Mindestlohn Stempel mit Geldscheinen
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Der Mindestlohn steigt zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro und zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro. Das hat die Bundesregierung am 31. Oktober 2018 per Verordnung festgelegt und ist damit dem Vorschlag der Mindestlohn-Kommission gefolgt. Unsere Übersicht zeigt, was beim gesetzlichen Mindestlohn und bei den Branchen-Mindestlöhnen im Jahr 2019 gilt.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Urteile-Ticker
Kurz und knapp: Zwei Urteile zum Arbeits- und Sozialrecht aus Ausgabe April 2018 des DGB-Infoservice einblick. Diesmal: Keine Arbeitsverträge für Schiedsrichter; kein Verlust von Eltengeld durch Weihnachtsgeld. weiterlesen …
Artikel
Urteile-Ticker
Kurz und knapp: Zwei Urteile zum Arbeits- und Sozialrecht aus Ausgabe Mai 2018 des DGB-Infoservice einblick. Diesmal: Jobcenter bezahlen Schulbücher, Beitragslücken in der Rente, Fristlose Kündigung weiterlesen …
Bildergalerie
Grafiken zum DGB-Personalreport 2018
zur Fotostrecke …

Zuletzt besuchte Seiten