Deutscher Gewerkschaftsbund

18.08.2015

Bundesbank: Bis zu zweistellige Lohnzuwächse in einigen Branchen

Besonders Beschäftigte in Ostdeutschland profitieren

Was der DGB von Anfang an klar gemacht hat, wurde nun durch die Bundesbank bestätigt: Der gesetzliche Mindestlohn hat die Einkommen von vielen Niedriglöhnern seit Januar deutlich steigen lassen, schreibt die Bank in ihrem aktuellen Monatsbericht. Besonders profitiert haben Menschen in Ostdeutschland, und dort Branchen wie die Gastronomie und das Wach -und Sicherheitsgewerbe.

Kellern beim Servieren

In ostdeutschen Hotels und Gaststätten stiegen die Löhne seit Einführung des Mindestlohns um 12,6 Prozent. Colourbox

In manchen Branchen Ostdeutschlands können sich Beschäftigte sogar über Lohnsteigerungen im zweistelligen Bereich freuen. So stieg der Lohn in der ostdeutschen Nahrungsmittelindustrie um 11,5 Prozent; in Hotels und Gaststätten waren es 12,6 Prozent und im Wach- und Sicherheitsgewerbe 12 Prozent. Das sind Branchen mit geringer Tarifbindung, in denen deswegen häufig sehr schlecht bezahlt wurde.

Kräftig vom Mindestlohn profitiert haben im Osten grundsätzlich angelernte und ungelernte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.  Die Bruttolöhne seien hier in den ersten drei Monaten 2015 deutlich gestiegen: Bei den angelernten Arbeitern waren es  9,4 Prozent, bei Ungelernten 6,4 Prozent, heißt es.

Bei den Dienstleistungen wie Friseurhandwerk, Wäschereien und Reinigungen habe der gesetzliche Mindestlohn schon vor seiner Einführung „zu einem beträchtlichen Entgeltplus“ geführt.  In der Summe habe die Einführung des Mindestlohns die Lohnstruktur stark beeinflusst:  Vor allem in den niedrig bezahlten Tätigkeiten und Branchen seien die Zuwächse so groß, dass der Durchschnittslohn in Deutschland merkbar gestiegen ist – laut Bundesbank um etwa 0,25 Prozent.

Download: Deutsche Bundesbank Monatsbericht 2015 Monatsbericht

 


Nach oben

Weitere Themen

EU­RO­PA. JETZT ABER RICH­TIG!
Dachmotiv Europawahlkampagne 2019. Europa. Jetzt aber richtig!
DGB
Am 26. Mai 2019 finden in Deutschland die Wahlen zum Europäischen Parlament statt. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften machen sich stark für ein soziales, solidarisches und gerechtes Europa. Warum diese Wahl eine Richtungsentscheidung für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist, haben wir hier zusammengestellt.
weiterlesen …

Nur star­ke Ta­rif­bin­dung schafft Gu­te Ar­beit
Wecker und Taschenrechner auf Schreibtisch
DGB/Miss Sateerat Saiket/123rf.com
In ihrem neuen Sozialstaats-Konzept will die SPD auch die Tarifbindung in Deutschland stärken. Der DGB begrüßt die Vorschläge der Sozialdemokraten, fordert aber konkrete und weitergehende Maßnahmen. Denn die Tarifbindung ist eine zentrale Gerechtigkeitsfrage unserer Zeit, schreibt der DGB-Klartext.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Wirtschaft wächst dank Mindestlohn
Der gesetzliche Mindestlohn ist auch nach mehr als 3 Jahren ein Erfolg für Beschäftigte und Wirtschaft. Mit dem Mindestlohn stiegen Beschäftigung und privater Konsum - die zusätzliche Kaufkraft kommt direkt den Unternehmen zugute. Dennoch werden rund 2 Millionen Menschen in Deutschland illegal unter Mindestlohn bezahlt. Der DGB-klartext. weiterlesen …
Artikel
Der gesetzliche Mindestlohn steigt
Die Mindestlohnkommission hat die Erhöhung der Lohnuntergrenze beschlossen: auf 9,19 Euro zum 1. Januar 2019 und auf 9,35 Euro zum 1. Januar 2020. Jetzt muss die Bundesregierung dem Beschluss zustimmen. Der klartext. weiterlesen …
Pressemeldung
Gute Arbeitsmarktdaten zeigen Erfolg des Mindestlohns
Die gute Arbeitsmarktlage ist erfreulich. Aber noch immer werden zwei Millionen Beschäftigte um den gesetzlichen Mindestlohn betrogen. Dagegen brauche es strengere Kontrollen und mehr Personal bei der Finanzkontrolle Schwarzarbeit, sagt DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten