Deutscher Gewerkschaftsbund

18.08.2015

Bundesbank: Bis zu zweistellige Lohnzuwächse in einigen Branchen

Besonders Beschäftigte in Ostdeutschland profitieren

Was der DGB von Anfang an klar gemacht hat, wurde nun durch die Bundesbank bestätigt: Der gesetzliche Mindestlohn hat die Einkommen von vielen Niedriglöhnern seit Januar deutlich steigen lassen, schreibt die Bank in ihrem aktuellen Monatsbericht. Besonders profitiert haben Menschen in Ostdeutschland, und dort Branchen wie die Gastronomie und das Wach -und Sicherheitsgewerbe.

Kellern beim Servieren

In ostdeutschen Hotels und Gaststätten stiegen die Löhne seit Einführung des Mindestlohns um 12,6 Prozent. Colourbox

In manchen Branchen Ostdeutschlands können sich Beschäftigte sogar über Lohnsteigerungen im zweistelligen Bereich freuen. So stieg der Lohn in der ostdeutschen Nahrungsmittelindustrie um 11,5 Prozent; in Hotels und Gaststätten waren es 12,6 Prozent und im Wach- und Sicherheitsgewerbe 12 Prozent. Das sind Branchen mit geringer Tarifbindung, in denen deswegen häufig sehr schlecht bezahlt wurde.

Kräftig vom Mindestlohn profitiert haben im Osten grundsätzlich angelernte und ungelernte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.  Die Bruttolöhne seien hier in den ersten drei Monaten 2015 deutlich gestiegen: Bei den angelernten Arbeitern waren es  9,4 Prozent, bei Ungelernten 6,4 Prozent, heißt es.

Bei den Dienstleistungen wie Friseurhandwerk, Wäschereien und Reinigungen habe der gesetzliche Mindestlohn schon vor seiner Einführung „zu einem beträchtlichen Entgeltplus“ geführt.  In der Summe habe die Einführung des Mindestlohns die Lohnstruktur stark beeinflusst:  Vor allem in den niedrig bezahlten Tätigkeiten und Branchen seien die Zuwächse so groß, dass der Durchschnittslohn in Deutschland merkbar gestiegen ist – laut Bundesbank um etwa 0,25 Prozent.

Download: Deutsche Bundesbank Monatsbericht 2015 Monatsbericht

 


Nach oben

Weitere Themen

Der DGB-Zu­kunfts­dia­log
Text: "Reden wir über..." Der Zukunftsdialog; davor stilisierte Satzzeichen (Fragezeichen, Ausrufezeichen, ...)
DGB
Mit dem DGB-Zukunftsdialog starten der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften einen breiten gesellschaftlichen Dialog. Wir fragen, was die Menschen in Deutschland bewegt, sammeln ihre Antworten und entwickeln daraus Impulse für eine gerechtere Politik in Deutschland.
weiterlesen …

Jetzt un­ter­schrei­ben: Be­zahl­ba­res Woh­nen für al­le!
Kleines und großes Haus jeweils mit kleinem und großem Münzstapel
DGB/Anna Grigorjeva/123RF.com
Wohnen ist ein Menschenrecht und keine Handelsware - doch inzwischen können sich breite Schichten der Bevölkerung das Dach über dem Kopf kaum noch leisten. Mit der Europäischen Bürgerinitiative "Housing for all" fordern wir die EU auf, die Rahmenbedingungen für bezahlbares Wohnen zu verbessern. Geben auch Sie Ihre Stimme ab!
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Mindestlohn für Gerüstbauer steigt ab Juni 2019
Neben dem gesetzlichen Mindestlohn gibt es etliche Branchen-Mindestlöhne. Diese werden von Gewerkschaften und Arbeitgebern in einem Tarifvertrag ausgehandelt und von der Politik für allgemein verbindlich erklärt. Seit dem 1. Juni 2019 bekommen die Beschäftigten im Gerüstbauerhandwerk einen höheren Mindestlohn. weiterlesen …
Artikel
Kein Jobwunder durch Hartz IV
In Deutschland wird wieder über Hartz IV diskutiert. Und das zu Recht, wenn nach zwölf Monaten Arbeitslosigkeit der Absturz in die Bedürftigkeit droht. Doch einige Befürworter der Hartz-Reformen argumentieren, dass Hartz IV viele Arbeitsplätze geschaffen habe. Wenn aber 1,2 Millionen Erwerbstätige ihr Einkommen aufstocken müssen, kann von einem "Jobwunder" keine Rede sein. Der DGB-klartext. weiterlesen …
Pressemeldung
Mindestlohn sorgt für mehr Lohn und Beschäftigung – Gesetzgeber muss Tarifbindung stärken
Der gesetzliche Mindestlohn steigt zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro. Vier Jahre nach seiner Einführung zieht DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell eine positive Bilanz: „Der gesetzliche Mindestlohn hat für viele Beschäftigte mehr Lohn gebracht, er hat den privaten Konsum angekurbelt und so zum aktuellen Aufschwung beigetragen." Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten