Deutscher Gewerkschaftsbund

28.06.2019
Umwelt und Nachhaltigkeit

Vorbereitungskonferenz auf den Nachhaltigkeitsgipfel der Vereinten Nationen – Teilhabe ermöglichen, Demokratie stärken und mehr Gerechtigkeit

Gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen, niemanden von der Entwicklung ausschließen und Ungleichheit bekämpfen, das ist das Leitmotiv, unter dem in diesem Jahr das Nachhaltigkeitsforum der Vereinten Nationen in New York tagen wird. Zur Vorbereitung auf den Gipfel hat das Umweltministerium gemeinsam mit dem Entwicklungsministerium am 19. Juni 2019 bedeutende Akteure nach Berlin eingeladen. Unter Schirmherrschaft von Ministerin Svenja Schulze und Minister Dr. Gerd Müller diskutierten Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Zivilgesellschaft und Gewerkschaften Wege zur Stärkung des Nachhaltigkeitsdiskurses und gemeinsame Leitlinien für den Gipfel in New York.

Podiumsdiskussion: Vorbereitungskonferenz auf den Nachhaltigkeitsgipfel der Vereinten Nationen

DGB/Frederik Moch

Für Gewerkschaften ist der Nachhaltigkeitsgipfel, der vom 9. bis 18. Juli 2019 stattfinden wird, von besonderer Bedeutung. In diesem Jahr stehen die gewerkschaftlichen Kernziele der Agenda 2030, wie die globale Nachhaltigkeitsstrategie bezeichnet wird, auf dem Programm. Mit dem Ziel 4 (hochwertige Bildung), Ziel 8 (Gute Arbeit) und Ziel 10 (Ungleichheit reduzieren) sind Themen angesprochen, die unmittelbar das Arbeitsleben der Beschäftigten weltweit betreffen. Um den Diskurs zu prägen, bringen sich der DGB sowie der internationale Gewerkschaftsbund (IGB) aktiv ein. Mit der IGB-Kampagne #TimeFor8 plädieren die Gewerkschaften für einen neuen und umfassenden Sozialvertrag, der die Rechte der Beschäftigte weltweit in den Fokus rückt. Neben der Stärkung der ILO-Kernarbeitsnormen und umfassenden Sorgfaltspflichten in der Lieferkette sollen die Grundrechte der Arbeitnehmer, existenzsichernde Löhne, Arbeitszeitbeschränkungen und die Gewährleistung sicherer und gesunder Arbeitsplätze umgesetzt und gestärkt werden.

Diese Forderungen brachte Frederik Moch, Abteilungsleiter beim DGB, auf dem Podium der Vorbereitungskonferenz ein. Außerdem machte er deutlich, dass Gewerkschaften Treiber nachhaltiger Entwicklung seien. So sind gewerkschaftliche Kernforderungen wie starke Arbeitnehmerrechte, mehr Mitbestimmung, soziale Sicherheit und mehr Verteilungsgerechtigkeit wesentliche Bestandteile der UN-Nachhaltigkeitsziele. In New York sind alle Mitgliedsstaaten der UN aufgerufen, ihre Entwicklungsfortschritte darzulegen. Damit seien diese abstrakten Ziele eine Richtschnur für gutes Leben und gutes Arbeiten, so Moch.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Die Bedeutung der 24. Weltklimakonferenz für Gewerkschaften
Im Dezember 2018 fand die COP24-Konferenz im polnischen Kattowitz statt. Zwei Kernthemen standen im Mittelpunkt: Zum einen das lang erwartete Regelwerk zum Klimaschutz, zum anderen fand die Konferenz im Herzen des schlesischen Kohlereviers statt, das wie keine andere Region für die Herausforderungen eines gerechten Strukturwandels steht. weiterlesen …
Artikel
Innovation durch Mitbestimmung
Im Herzen des schlesischen Kohlereviers verhandeln Vertreter aus rund 200 Ländern über die konkrete Umsetzung des Pariser Klimaabkommens. Auch die deutschen Gewerkschaften bringen sich aktiv in den Klimadiskurs auf der COP in Kattowitz ein. weiterlesen …
Datei
Echte Erfolge - echte Lasten
Nach monatelangen Gesprächen und einer 21-stündigen Marathonsitzung hat die Kommission Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung einen Abschlussbericht vorgelegt. Das wichtigste Ergebnis: Niemand fällt ins Bergfreie, die Beschäftigten in der Kohleverstromung werden im klimapolitisch bedingten Strukturwandel umfassend abgesichert. Die Ergebnisse im Überblick. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten