Deutscher Gewerkschaftsbund

21.02.2012
Demografische Entwicklung

Ausgewogener Altersmix steigert Produktivität im Betrieb

Taskforce will die Beschäftigungssituation Älterer verbessern

Mit einer gemeinsamen "Taskforce" wollen Gewerkschaften, Arbeitgeber und das Bundesarbeitsministerium die Beschäftigungssituation Älterer verbessern. Das erklärten Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen, der DGB-Vorsitzende Michael Sommer und der Vizepräsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) Otto Kentzler heute in Berlin.

Unter anderem sollen Arbeitszeitkonten-Modelle besser genutzt und psychische Belastungen am Arbeitsplatz abgebaut werden. Älteren Beschäftigten ab 55 Jahren sollen so längere Erwerbszeiten ermöglicht werden.

Anlass des Treffens der Sozialpartner und des Bundesarbeitsministeriums war ein Bilanzgespräch zum Thema „Arbeiten bis 67“. Zeitgleich stellte das Ministerium den Fortschrittsreports „Altersgerechte Arbeitswelt“ vor: Arbeitsministerin von der Leyen sieht bei der Erwerbstätigenquote Älterer „beachtliche Erfolge“.

Kein Grund für die Rente mit 67

Der DGB-Vorsitzende Michael Sommer betonte hingegen: „Die Beschäftigungssituation Älterer hat sich verbessert, aber sie ist nicht gut. Und sie ist aus unserer Sicht schon gar kein Grund für die Einführung der Rente mit 67 – im Gegenteil.“ Zwar steige in der Gruppe der 55- bis 64-Jährigen tatsächlich die Erwerbsquote. Allerdings, so der DGB-Vorsitzende, seien in dieser Altersgruppe rund 860.000 Menschen ausschließlich in Minijobs beschäftigt. „Es ist deshalb ein großer Unterschied, ob wir bei Älteren über Erwerbstätigkeit oder über sozialversicherungspflichtige Erwerbstätigkeit sprechen“, erklärte Sommer.

Der vom Ministerium vorgestellte Fortschrittsreport zeigt aber auch: Ein guter Altersmix in der Belegschaft steigert nachweislich die Produktivität eines Betriebes. Nicht zuletzt deshalb wollen DGB, BDA und Bundesarbeitsministerium gemeinsam Lösungen für eine altersgerechte Arbeitswelt finden. Die Taskforce soll sich zunächst vor allem um die Themen „Arbeitszeitmanagement“ und „psychische Erkrankungen am Arbeitsplatz“ kümmern.

Flexi II bekannter machen

Beim Thema Arbeitszeitmanagement wollen die Sozialpartner gemeinsam mit der Politik das Instrument der Zeitwertkonten bekannter machen. Bisher werden solche Langzeit-Arbeitszeitkonten nur in wenigen Branchen genutzt – vor allem in der Chemie- und Metallindustrie. Die Idee: In jüngeren Jahren sollen ArbeitnehmerInnen Arbeitszeitguthaben ansammeln. Diese können sie später für Pflegezeiten, so genannte Sabbaticals oder für einen früheren Renteneintritt nutzen. Möglich macht das bereits heute das „Gesetz zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Absicherung flexibler Arbeitszeitregelungen“ (Flexi II).

„Die Unternehmen wissen aber noch zu wenig über dieses Instrument. Wir müssen die Informationen darüber vertiefen und verbreitern“, erklärte Bundesarbeitsministerin von der Leyen. Man wolle die Erfahrungen mit entsprechenden Demografie-Tarifverträgen in der chemischen Industrie oder bei der Deutschen Post auswerten und „gemeinsam an dieser Frage arbeiten“, betonte der DGB-Vorsitzende Michael Sommer.

Kein Wundermittel

Er warnte allerdings davor, Arbeitszeitkonten zum Wundermittel für eine altersgerechte Arbeitswelt zu erklären. „In manchen Unternehmen werden Arbeitszeitkonten schlicht zur Flexibilisierung des Geschäftsbetriebs eingesetzt“, so Michael Sommer. Deshalb wolle die Taskforce auch darüber sprechen, ob und wie sich Langzeitkonten mit anderen Instrumenten verbinden lassen, zum Beispiel mit Teilrenten oder Modellen der Altersteilzeit.

Das Bundesarbeitsministerium wird künftig halbjährlich so genannte Fortschrittreports zum Thema „Altersgerechte Arbeitswelt“ vorlegen. Auch die Bilanzgespräche mit den Sozialpartnern sollen künftig zwei Mal pro Jahr stattfinden.

Download Fortschrittsreport „Altersgerechte Arbeitswelt“ des BMAS

Entwicklung des Arbeitsmarkts für Ältere (21. Februar 2012), PDF, 2MByte


Nach oben

MITGLIED WERDEN

Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter halten Fahnen hoch: Grafik
DGB
Rechtsschutz, Tarifliche Leistungen, Unterstützung bei Tarifkonflikten und Weiterbildung – dies sind vier von acht guten Gründen Mitglied in einer DGB-Gewerkschaft zu werden.
weiterlesen …

22. Ordentlicher DGB-Bundeskongress

Logo 22. OBK DGB
DGB
Vom 8. bis 12. Mai 2022 fand in Berlin der 22. Ordentliche Bundeskongress des Deutschen Gewerkschaftsbundes statt. 400 Delegierte aus den acht DGB-Mitgliedsgewerkschaften, nationale und internationale Gäste kamen zum 22. Parlament der Arbeit.
zur Webseite …

Arbeitsmarkt: Zahl des Monats

Mädchen spielt auf der Straße "Himmel und Erde"
DGB/rawpixel/123rf.com
Manchmal sagt eine Zahl mehr als viele Worte. Wir stellen jeden Monat eine Zahl aus der Arbeitsmarktpolitik vor - von Leiharbeit bis Hartz IV.
weiterlesen …

Sozialwahl 2023

Teaserbild für Sozialwahl Mai 2023 Frau mit Brieftaube
DGB
Diesen Frühling findet die Sozialwahl statt. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zu einer der größten Wahlen in Deutschland und sagen, warum du deine Stimme dem DGB und seinen Gewerkschaften geben solltest.
weiterlesen …

Der DGB-Tarifticker

Ge­werk­schaf­ten: Ak­tu­el­le Ta­rif­ver­hand­lun­gen und Streiks
Menschenmenge Gewerkschafter Gewerkschafterinnen bei Kundgebung Demo Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen beenden, München, 9.4.16
DGB/Werner Bachmeier
Aktuelle Meldungen zu Tarifverhandlungen, Tariferfolgen und Streiks der acht Mitgliedsgewerkschaften des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB).
weiterlesen …

Aktuellste Meldungen

RSS-Feeds

RSS-Feeds: Un­se­re In­hal­te – schnell und ak­tu­ell
DGB RSS Feeds
Hintergrundfoto: Colourbox.de
Der DGB-Bundesvorstand bietet seine aktuellen Meldungen, Pressemitteilungen, Tarifmeldungen der DGB-Gewerkschaften sowie die Inhalte des DGB-Infoservices einblick auch als RSS-Feeds.
weiterlesen …

Direkt zu ihrer Gewerkschaft

Zu den DGB-Gewerkschaften

DGB