Deutscher Gewerkschaftsbund

02.08.2017
Arbeitsschutz

Dieser Bereich des Arbeitsplatzes sorgt für die meisten Unfälle

So genannte SRS-Arbeitsunfälle verursachen laut Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) Ausfallkosten von 8 Milliarden Euro pro Jahr. Ursache für die Unfälle ist ein Teil des Arbeitsplatzes, der eigentlich gar nicht gefährlich wirkt. Wir erklären, was "SRS-Unfälle" sind und wie sie vermieden werden können.

Frauenbeine mit Krücken, gebrochenes Bein im Gips

Colourbox.de

Welcher Bereich eines Arbeitsplatzes verursacht wohl die meisten Arbeitsunfälle in Deutschland?

  • Maschinen?
  • Gerüste oder andere hoch gelegene Arbeitsplätze?
  • Verkehrs- und Transportmittel?

Nein. Der Bereich des Arbeitsplatzes, der in Deutschland mit Abstand die meisten Arbeitsunfälle verursacht ist – der Fußboden.

VIDEO: So warnt die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung vor Stürzen bei der Arbeit

Unfallursache Nummer 1: Der Fußboden

Denn die Liste der häufigsten Arbeitsunfälle wird angeführt von den so genannten SRS-Unfällen. "SRS" steht dabei für:

  • Stolpern,
  • Rutschen,
  • Stürzen.

Arbeitsunfälle, die schlicht und einfach beim Gehen oder Laufen passieren, machen laut Deutscher Gesetzlicher Unfallversicherung (DGUV) fast ein Drittel (30,8%) aller meldepflichtigen Arbeitsunfälle aus. Und ein noch genauerer Blick auf die Unfallumstände zeigt: Hauptursache für solche Unfälle ist der Fußboden. 15,8 Prozent aller Arbeitsunfälle und damit rund die Hälfte aller "SRS-Unfälle" sind Unfälle, bei denen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf unebenem Fußboden oder über Hindernisse am Boden, gestolpert, ausgerutscht oder gestürzt sind.

15,8 Prozent aller Arbeitsunfälle sind Unfälle, bei denen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf unebenem oder glattem Fußboden oder über Hindernisse gestolpert, ausgerutscht oder gestürzt sind.


Selbst bei den tödlichen Arbeitsunfällen hat der Fußboden als Unfallursache einen hohen Anteil.

  • Immerhin 4,0% aller tödlichen Arbeitsunfälle gehen auf einen Unfall zurück, der mit dem Fußboden zusammenhängt.

Zum Vergleich:

  • Unfälle auf Treppen und Leitern machen nur 3,9% aller tödlichen Arbeitsunfälle aus,
  • Unfälle mit Gabelstaplern oder ähnlichen Fahrzeugen nur 3,3% aller tödlichen Arbeitsunfälle,
  • Unfälle auf Gerüsten nur 2,7% aller tödlichen Arbeitsunfälle.

So lassen sich SRS-Unfälle vermeiden:

Doch nicht nur unebener Fußboden ist ein Grund für die vielen SRS-Unfälle. Auch "Stolperfallen" wie Türschwellen, Treppen oder herumliegende Kabel sind eine Gefahrenquelle.

Die Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG), eine der größten Berufsgenossenschaften Deutschlands, empfiehlt deswegen Beschäftigten und Arbeitgebern unter anderem folgende Maßnahmen:

Bauliche Lösungen:
  • unterschiedliche Fußbodenhöhen vermeiden
  • auf Türschwellen verzichten
  • Kabel in Kabelschächte oder -kanäle verlegen sowie Kabelbrücken benutzen
  • Schmutzmatten in Eingangsbereichen verwenden
Wenn bauliche Maßnahmen nicht möglich sind (z.B. bei Altbauten) empfiehlt die VBG:
  • Gefahrenquellen kennzeichnen (Warnhinweise)
  • glatte Fußböden abstumpfen
  • wetterbedingte Glätte vermeiden (Winterdienst)

Nach oben

Weitere Themen

Imp­fen und Tes­ten: Was gilt für Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer?
Ärztin bereitet Corona-Impfung vor
DGB/colourbox/Markus Mainka
Wir erklären die Sars-CoV2-Impfverordnung und beantworten wichtige arbeitsrechtliche Fragen rund um die Corona-Schutzimpfung. Zudem gibt es einen Ratgeber für Betriebsräte und Beschäftigte zu den Corona-Tests.
weiterlesen …

Co­ro­na-Imp­fung und was Be­schäf­tig­te da­zu wis­sen müs­sen
Ärztin mit Spritze
DGB/Simone M. Neumann
In Deutschland wird gegen Corona geimpft. Wir beantworten, was Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer jetzt wissen müssen. Zum Beispiel, welche Berufsgruppen zuerst geimpft werden können.
weiterlesen …

Co­ro­na-Kin­der­kran­ken­geld: Wer es be­komm­t, wie es be­an­tragt wird
Vater mit zwei kleinen Kindern, staubsaugen gemeinsam den Küchenboden
Colourbox.de
Eltern, die wegen Kita-Schließungen oder Schulschließungen aufgrund der Corona-Pandemie ihre Kinder betreuen müssen, können dafür jetzt Kinderkrankengeld beziehen. Pro Elternteil gibt es 20 Tage für jedes Kind im Jahr 2021, für Alleinerziehende 40. Wir erklären, wer das "Corona-Kinderkrankengeld" bekommt und wie es beantragt wird.
weiterlesen …

Co­ro­na als Be­rufs­krank­heit? Bei der Ar­beit an CO­VI­D-19 er­krankt
Drei Bauarbeiter*innen / Handwerker*innen mit Schutzhelm und Mund-Nasen-Schutz; blicken mit verschränkten Armen nach links
DGB/123rf.com/visoot
Wer auf der Arbeit an Corona erkrankt, sollte dies als Berufserkrankung, bzw. als Arbeitsunfall bei der Unfallversicherung melden. Infos zu Anerkennung und Co.
weiterlesen …

Min­dest­lohn 2021/2022: Was än­dert sich?
Münze mit Prägung des Schriftzugs Mindestlohn
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Wie hoch ist der Mindestlohn im Jahr 2021? Wie hoch ist der Mindestlohn 2022? Wann wird er erhöht? Und welche Ausnahmen gelten beim Mindestlohn in 2021 und 2022? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Co­ro­na: Al­les, was Be­schäf­tig­te jetzt wis­sen müs­sen
Mikroskopaufnahme Corona-Viren
DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Die Corona-Pandemie hält an. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stellen sich immer wieder neue Fragen. Wir haben die wichtigsten Antworten.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Newslet­ter
Anzeige eines Newsletteranzeige in Outlook
DGB
Bestellen Sie die Newsletter des Deutschen Gewerkschaftsbundes.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten