Deutscher Gewerkschaftsbund

02.02.2012
Broschüre

Prekäre Beschäftigung: Herausforderung für die Gewerkschaften

Anregungen und Vorschläge für die gewerkschaftliche Diskussion

Prekäre Beschäftigung: Herausforderung für die Gewerkschaften (PDF, 421 kB)

Der Trend zur prekären Beschäftigung ist ungebrochen. Sowohl in der Krise als auch danach: immer weniger Arbeitsplätze sind "normal". Die unbefristete, sozialversicherte Vollzeitbeschäftigung nimmt immer mehr ab, die atypischen Formen von Arbeit weiter zu In der Krise abgebaute Jobs entstehen zwar neu, aber dann als Leiharbeit, Minijobs, Teilzeitarbeit oder als Soloselbstständigkeit und Praktikantenstellen.


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Armut in einem reichen Land

Zum Dossier

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Der gesetzliche Mindestlohn steigt
Die Mindestlohnkommission hat die Erhöhung der Lohnuntergrenze beschlossen: auf 9,19 Euro zum 1. Januar 2019 und auf 9,35 Euro zum 1. Januar 2020. Jetzt muss die Bundesregierung dem Beschluss zustimmen. Der klartext. weiterlesen …
Artikel
Wirtschaft wächst dank Mindestlohn
Der gesetzliche Mindestlohn ist auch nach mehr als 3 Jahren ein Erfolg für Beschäftigte und Wirtschaft. Mit dem Mindestlohn stiegen Beschäftigung und privater Konsum - die zusätzliche Kaufkraft kommt direkt den Unternehmen zugute. Dennoch werden rund 2 Millionen Menschen in Deutschland illegal unter Mindestlohn bezahlt. Der DGB-klartext. weiterlesen …
Link
Minijobs sind "Sackgasse für Millionen"
Finanzielle Abhängigkeit, niedrige Einkommen und drohende Altersarmut: Das ist Alltag für Millionen Minijobber. Ein Übergang in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung ist immer noch die Ausnahme. DGB-Vorstand Annelie Buntenbach fordert deshalb in der Neuen Osnabrücker Zeitung eine „grundlegende Minijobreform“. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten