Deutscher Gewerkschaftsbund

08.12.2017
Tarifticker

vlexx: EVG fordert 7 Prozent und das EVG-Wahlmodell

Am 7. Dezember war für die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) Verhandlungsauftakt mit dem im Südwesten Deutschlands ansässigen Eisenbahnverkehrsunternehmen vlexx GmbH. Vlexx signalisierte zu allen vorgelegten Forderungen Gesprächsbereitschaft. Um der EVG ein umfassendes Angebot vorzulegen, wurden die Verhandlungen auf den 14. Februar 2018 vertagt.

„Wir leben Gemeinschaft"! Deshalb fordern wir auch für unsere Mitglieder bei der vlexx GmbH
  • 7 Prozent mehr Geld und zusätzlich für
  • 2,6 Prozent das EVG-Wahlmodell. Unsere Mitglieder sollen selbst entscheiden können, ob sie zusätzlich zur linearen Entgelterhöhung wahlweise
    - 2,6 Prozent mehr Geld oder
    - sechs Tage mehr Urlaub oder
    - eine Stunde Arbeitszeitverkürzung haben wollen.

Zum Gesamtpaket, das die EVG verhandelt, gehört auch das Thema arbeitgeberfinanzierte betriebliche Altersvor-sorge, der Beitritt der vlexx in den Fonds soziale Sicherung und die Weiterentwicklung des Haustarifvertrages.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
EVG-Tarifabschluss bei Deutscher Bahn: 6,1 Prozent mehr Geld
Nach schwierigen Verhandlungen mit der Deutschen Bahn hat die EVG einen Tarifabschluss erzielt und dabei all ihre 37 Forderungen durchgesetzt. Unter anderem bekommen die Beschäftigten insgesamt 6,1 Prozent mehr Geld in zwei Stufen. So steigen die Löhne zum 1.7.2019 um 3,5 Prozent und zum 1.7.2020 noch einmal um 2,6 Prozent, einschließlich des EVG-Wahlmodells. weiterlesen …
Artikel
Tariflöhne steigen noch deutlicher als im Vorjahr
„Insgesamt sind die Tarifabschlüsse 2018 deutlich höher als im Vorjahr ausgefallen“, sagt der Leiter des WSI-Tarifarchivs Thorsten Schulten – um durchschnittlich 3,1 Prozent nach jeweils 2,4 Prozent in den beiden Vorjahren. weiterlesen …
Artikel
DB ZugBus Regionalverkehr Alb-Bodensee: Forderungen beschlossen
Die gemeinsame Tarifkommission von EVG und ver.di fordert für die Einkommensrunde 2018/2019 eine lineare Entgelterhöhung um vier Prozent sowie für weitere 2,6 Prozent das EVG-Wahlmodell. Demnach können die Beschäftigten selbst wählen, ob sie 2,6 Prozent mehr Geld oder sechs Tage mehr Urlaub oder eine Stunde Arbeitszeitverkürzung haben möchten. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten