Deutscher Gewerkschaftsbund

13.05.2019

Strukturwandel in der Energiewirtschaft - gemeinsam voneinander lernen!

Die tschechischen Gewerkschaften diskutieren den Umbau der Energiewirtschaft. Auch wenn dort bisher keine mit Deutschland vergleichbare Energiewende stattfindet, verfolgt die tschechische Regierung das Ziel den Anteil der Kohleverstromung von 60% auf 15% bis 2040 zu reduzieren. Welche Auswirkungen damit für eine Region wie das nordböhmische Braunkohlerevier verbunden sind, waren Thema eines Gewerkschaftstreffens.

Die DGB-Delegation aus der Bundesvorstandsverwaltung und dem Bezirk Sachsen zu Besuch in Chomutov.

Die DGB-Delegation aus der Bundesvorstandsverwaltung und dem Bezirk Sachsen zu Besuch in Chomutov. DGB

Die gewerkschaftlichen Standpunkte zur Gestaltung des Strukturwandels und der Energiewende standen im Mittelpunkt der Diskussion. Dabei hatten die tschechischen Kolleginnen und Kollegen ein besonderes Interesse an den Ergebnissen der deutschen Strukturwandelkommission und der Mitarbeit der Gewerkschaften in diesem Gremium. Im Verlauf des Gesprächs zeigte sich, dass diese Ergebnisse hilfreich aber nicht einfach auf die Situation in Nordböhmen übertragbar sind. Vielmehr müssen die regionalen Bedingungen berücksichtigt werden. So berichteten die tschechischen Gewerkschaften von den besonderen Herausforderungen durch die starke Abhängigkeit von den konventionellen Energieträgern und den eingeschränkten Möglichkeiten für Erneuerbaren Energien. Es braucht spezifische Herangehensweisen, die auf die Entwicklungspotentiale einer Region zugeschnitten sind. Um dabei von den gegenseitigen Erfahrungen zu profitieren, soll der gewerkschaftliche Austausch fortgesetzt werden.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
„Aus guten Erfahrungen aber auch aus Fehlern lernen“
Wie kann der Strukturwandel in der Energiewirtschaft und die Energiewende insgesamt gelingen? Auf Einladung der Friederich Ebert Stiftung und des polnischen Gewerkschaftsverbands OPZZ hat DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell Anfang Juni in Warschau diese und weitere Fragen diskutiert. Er stellte außerdem die Ergebnisse der Kommission Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigtung vor. weiterlesen …
Artikel
Energiesammelgesetz: Wichtiger Schritt ohne langfristigen Plan
Die Bundesregierung hat am 5. November das Energiesammelgesetz beschlossen. Darunter fallen Änderungen im Erneuerbare Energien Gesetz (EEG), Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG) und Energiewirtschaftsgesetz (ENWG). Dem DGB reicht das nicht aus. Er fordert Planungssicherheit und einen verlässlichen Rahmen für Investitionen in erneuerbare Energien und für Kraft-Wärme-Kopplung. weiterlesen …
Artikel
Kohleausstieg in Tschechien – DGB zu Gast in Usti nad Labem
Die tschechische Regierung will langfristig aus der Kohle aussteigen. Dafür soll - wie in Deutschland - eine Kommission einberufen werden. Auf einer Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung im nordböhmischen Braunkohlerevier berichtete der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) von der Mitarbeit in der deutschen Strukturwandelkommission. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten