Deutscher Gewerkschaftsbund

27.04.2018

"Bei einem Handelskonflikt gibt es keine Gewinner"

"Es wäre gut, den Konflikt auf dem Verhandlungsweg zu entschärfen, denn bei einem Handelskonflikt gibt es keine Gewinner", sagte DGB-Vorstand Stefan Körzell im Vorfeld des Treffens von Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Donald Trump mit Blick auf die US-Pläne für "Strafzölle" gegenüber der EU.

Stefan Körzell 20. OBK

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell DGB/Simone M. Neumann

"Fairer Handel hat nichts mit Protektionismus oder Dumpingexporten zu tun, in beiden Fällen leiden am Ende die Arbeitnehmer", so Körzell weiter. "Das ist auch eine Erfahrung aus dem Jahr 2002. Da wurden zunächst Arbeitsplätze in der US-Stahlindustrie geschützt und sogar einige neu geschaffen. Umso härter traf es aber die Beschäftigten der metallverarbeitenden Industrie. Denn die stehen in der Wertschöpfungskette eine Stufe dahinter."


Nach oben

Weitere Themen

Jetzt un­ter­schrei­ben: Be­zahl­ba­res Woh­nen für al­le!
Kleines und großes Haus jeweils mit kleinem und großem Münzstapel
DGB/Anna Grigorjeva/123RF.com
Wohnen ist ein Menschenrecht und keine Handelsware - doch inzwischen können sich breite Schichten der Bevölkerung das Dach über dem Kopf kaum noch leisten. Mit der Europäischen Bürgerinitiative "Housing for all" fordern wir die EU auf, die Rahmenbedingungen für bezahlbares Wohnen zu verbessern. Geben auch Sie Ihre Stimme ab!
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten