Deutscher Gewerkschaftsbund

14.09.2018
Finanzmarkt

10 Jahre nach der Lehman-Pleite: Was muss passieren?

3 Fragen an Stefan Körzell

Die Finanzkrise wird die deutschen Steuerzahler rund 70 Milliarden Euro kosten - trotzdem läuft fast alles weiter wie bisher. Damit sich so ein Crash nicht wiederholt muss sich dringend etwas ändern, sagt DGB-Vorstand Stefan Körzell: "Wir brauchen öffentlichen Druck, damit die Banken kontrolliert werden und das Finanzsystem sich nachhaltiger aufstellt."

Portrait Stefan Körzell

DGB/Simone M. Neumann

Mitte September jährt sich der Ausbruch der Finanzkrise zum zehnten Mal. Haben Politik und Finanzwelt die richtigen Lehren gezogen?

Stefan Körzell: Die Finanzkrise wird die deutschen Steuerzahler wohl fast 70 Milliarden Euro kosten, Millionen Menschen weltweit haben unter den Auswirkungen gelitten. Es gibt zwar heute höhere Eigenkapitalanforderungen für Banken und der Verbraucherschutz ist gestärkt worden, aber das reicht nicht. Ich zitiere sonst nie Bank-Manager, aber in diesem Fall mache ich es: Das sind „Peanuts“ im Vergleich zum Ausmaß der Probleme. Und selbst das ist der Finanzbranche zu viel, sie beklagt "überbordende" Regulierung.

Was muss passieren?

Stefan Körzell: Die Politik sollte sich nicht von den Klagen der Finanzbranche beeindrucken lassen. Bei der nächsten Finanzkrise müssten nämlich wieder die Bürgerinnen und Bürger den Dreck wegräumen und neue ‚Rettungspakete‘ schnüren. Deshalb müssen Banken, die im Falle des Scheiterns eine Bedrohung für die Wirtschaft sind, streng kontrolliert und reguliert werden. Wir brauchen keine „Masters-of-the-Universe-Banken“, sondern verantwortungsvoll geführte Bankhäuser, die der Realwirtschaft und den privaten Kundinnen und Kunden dienen und anständig mit ihren Beschäftigten umgehen.

Der DGB ist Gründungsmitglied der Vereins Bürgerbewegung Finanzwende. Warum?

Stefan Körzell: Damit sich Lehman nicht wiederholt. Wir brauchen öffentlichen Druck, damit die Banken kontrolliert werden und das Finanzsystem sich nachhaltiger aufstellt. Ähnliche Initiativen gibt es ja auch in anderen europäischen Ländern. Mit denen müssen wir uns vernetzen, der Finanzmarkt ist schließlich auch international.


Nach oben

Weitere Themen

Jetzt un­ter­schrei­ben: Be­zahl­ba­res Woh­nen für al­le!
Kleines und großes Haus jeweils mit kleinem und großem Münzstapel
DGB/Anna Grigorjeva/123RF.com
Wohnen ist ein Menschenrecht und keine Handelsware - doch inzwischen können sich breite Schichten der Bevölkerung das Dach über dem Kopf kaum noch leisten. Mit der Europäischen Bürgerinitiative "Housing for all" fordern wir die EU auf, die Rahmenbedingungen für bezahlbares Wohnen zu verbessern. Geben auch Sie Ihre Stimme ab!
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
10 Jahre Lehman-Pleite: Regulierung weiterentwickeln statt zurückdrehen
Die Pleite der Lehman Brothers Bank jährt sich nächste Woche zum zehnten Mal. Die Erinnerungen an entlassene Bankangestellte und Schreckensmeldungen über mögliche weitere Bankenzusammenbrüche scheinen aber zu verblassen - die Finanzbranche ruft bereits wieder nach Deregulierung. Doch Regulierung ist die Antwort auf Missstände und muss weiterentwickelt werden, fordert der DGB-klartext. weiterlesen …
Artikel
Bankenfusion bringt Risiken und Arbeitsplatzverluste
10 Jahre nach der Finanzkrise forciert die Bundesregierung eine Mega-Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank. Dadurch würde ein Riese entstehen, der im Krisenfall die gesamte Wirtschaft in den Abgrund stürzen könnte. Die Bundesregierung täte gut daran, die Lehren aus der Finanzkrise zu ziehen, schreibt der DGB klartext. weiterlesen …
Pressemeldung
Kapitalanlagen umfassend besteuern!
Der DGB lehnt eine Mini-Transaktionssteuer nach französischem Vorbild ab. „Der Vorschlag einer eingeschränkten Aktiensteuer fällt hinter dem bisher Erreichten zurück“, kritisiert DGB-Vorstand Stefan Körzell. „Ein zweistelliger Milliarden-Betrag entginge so der öffentlichen Hand – Einnahmen die dringend gebraucht werden, um den Investitionsstau aufzulösen.“ Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten