Deutscher Gewerkschaftsbund

29.10.2019

Urteil: Kein "Mobbing" wegen ostdeutscher Herkunft

einblick November 2019

Die Herabwürdigung eines Mitarbeiters wegen seiner ostdeutschen Herkunft stellt keine Benachteiligung im Sinne des Gleichbehandlungsgesetzes wegen der ethnischen Herkunft oder Weltanschauung dar.

Mehrere Goldfische in einem Glas, einer hat eine andere Farbe

DGB/Romolo Tavani/123RF.com

Der Fall: Der Arbeitnehmer wurde von einem Zeitungsverlag als stellvertretender Ressortleiter beschäftigt. Er hat den Arbeitgeber auf Entschädigung, Schadensersatz und Schmerzensgeld in Anspruch genommen, weil er von zwei vorgesetzten Mitarbeitern wegen seiner ostdeutschen Herkunft stigmatisiert und gedemütigt worden sei. Seine Klage hatte keinen Erfolg.

Das Arbeitsgericht: Dem Arbeitnehmer steht eine Entschädigung nach dem Gleichbehandlungsgesetz nicht zu, weil eine Benachteiligung wegen seiner ethnischen Herkunft oder Weltanschauung nicht erfolgt sei. Menschen ostdeutscher Herkunft sind nicht Mitglieder einer ethnischen Gruppe oder Träger einer einheitlichen Weltanschauung. Einen Schadensersatzanspruch wegen einer Persönlichkeits- oder Gesundheitsverletzung wird auch abgelehnt, weil der Arbeitnehmer den Arbeitgeber nicht rechtzeitig auf das Verhalten seiner Vorgesetzten und die Gefahr eines ungewöhnlich hohen Schadens – es waren ca. 800000 Euro im Streit – aufmerksam gemacht hatte.

Arbeitsgericht Berlin, Urteil vom 15. August 2019 – 44 Ca 8580/18


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Urteil: Privater Anruf kein Arbeitsunfall
Auf der Dienstreise noch schnell ein Taxi für eine private Fahrt rufen? Unter Umständen keine gute Idee! Wer dabei stürzt, ist nicht gesetzlich unfallversichert, hat das Hessische Sozialgericht geurteilt. weiterlesen …
Artikel
Urteil: Probearbeit ist versichert
BewerberInnen, die in einem Unternehmen zu einem Probearbeitstag antreten und mitarbeiten, sind gesetzlich unfallversichert, wenn sie sich dabei verletzen. weiterlesen …
Link
Rechtstipp: Arbeitgeber für Minijobber
Was sollte ich wissen und wer ist Ansprechpartner, wenn ich Minijobber – zum Beispiel als Reinigungskraft bei mir Zuhause – beschäftigen möchte? Das erklärt die DGB-Arbeitsrechtlerin Marta Böning im Tagesspiegel. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten