Deutscher Gewerkschaftsbund

24.11.2020
Hans-Böckler-Stiftung

Weihnachtsgeld: Tarifvertrag lohnt sich

"Schöner schenken mit Tarif"

Gewerkschaften und Tarifverträge zahlen sich aus – auch beim Weihnachtsgeld: Fast 80 Prozent der Beschäftigten in tarifgebundenen Betrieben erhalten diese Sonderzahlung vom Arbeitgeber. In Betrieben und Branchen ohne Tarifvertrag sind es nur knapp über 40 Prozent.

Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Internetportals Lohnspiegel.de, das vom Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung betreut wird. Fast 49.000 Beschäftigte haben sich hier an einer Online-Umfrage zum Thema Weihnachtsgeld beteiligt.

Kleiner Schlitten mit Banknoten

DGB/Liubov Mikhaylova/123rf.com

Aktuelle Auswertung des WSI-Tarifarchivs: 53 Prozent der Beschäftigten bekommen Weihnachtsgeld - große Unterschiede mit und ohne Tarif

Mehr als die Hälfte der Beschäftigten bekommt Weihnachtsgeld

Angesichts der Corona-Krise und der damit verbundenen Einkommenseinbußen ist das Weihnachtsgeld in diesem Jahr besonders wichtig. Millionen Menschen waren oder sind in Kurzarbeit und können mit dieser Sonderzahlung ihr Einkommen etwas stabilisieren.

Laut der Umfrage des Lohnspiegel erhalten insgesamt 53 Prozent der Beschäftigten Weihnachtsgeld. Die besten Chancen darauf haben Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die in einem tarifgebundenen Unternehmen arbeiten: Hier liegt die Quote bei 77 Prozent. In Betrieben ohne Tarifvertrag sind es nur 41 Prozent.

Bei der ungleichen Verteilung der Chancen auf Weihnachtsgeld spielt jedoch nicht nur die Tarifbindung eine Rolle. Die Auswertung der Umfrage-Ergbenisse zeigt: b

  • In Westdeutschland gibt es für 56 Prozent der Beschäftigten Weihnachtsgeld, im Osten Deutschlands nur für 41 Prozent.
  • Männer erhalten die Sonderzahlung zum Jahresende mit 55 Prozent häufiger als Frauen (50 Prozent).
  • 54 Prozent aller Vollzeit-Beschäftigten bekommen Weihnachtsgeld, hingegen nur 47 Prozent der Beschäftigten mit Teilzeitstellen.

Auch bei den Branchen und der Höhe des Weihnachtsgelds gibt es große Unterschiede.

Ein vergleichsweise hohes Weihnachtsgeld erhalten unter anderem die Beschäftigten im Bankgewerbe, in der Süßwarenindustrie, in der Chemieindustrie, in der Energieversorung, in der Papier und Pappe verarbeitenden Industrie sowie in der Textilindustrie (Westfalen), bei denen die Jahressonderzahlung zwischen 95 bis 100 Prozent eines Monatseinkommens liegt. Unter den großen Tarifbranchen wird nur im Gebäudereinigerhandwerk kein Weihnachtsgeld gezahlt.

Im öffentlichen Dienst (Gemeinden, West) beträgt das Weihnachtsgeld je nach Vergütungsgruppe zwischen 52 und 80 Prozent und zwischen 39 und 60 Prozent in Ostdeutschland.

 

Grafik Weihnahchtsgeld


Noch kein Gewerkschaftsmitglied? Jetzt Mitglied werden


Nach oben

FAQ

Al­les rund ums Weih­nachts­geld
Tipps und Infos für Beschäftigte
Sparschwein mit Lichterkette
DGB/pogonici/123rf.com
Das Weihnachtsgeld ist ein schönes Extra am Jahresende. Doch wer hat Anspruch darauf? Welche Rolle spielt der Tarifvertrag? Und unter welchen Umständen darf der Arbeitgeber die Sonderzahlung kürzen oder sogar ganz streichen? Das Referat Tarifkoordination beim DGB Bundesvorstand hat die wichtigsten Infos zusammengestellt.
weiterlesen …

Weitere Themen

Co­ro­na und Kin­der­kran­ken­geld: Hil­fe für El­tern
Vater mit zwei kleinen Kindern, staubsaugen gemeinsam den Küchenboden
Colourbox.de
Eltern, die wegen Kita-Schließungen oder Schulschließungen aufgrund der Corona-Pandemie ihre Kinder betreuen müssen, können dafür jetzt Kinderkrankengeld beziehen. Pro Elternteil gibt es 20 Tage für jedes Kind im Jahr 2021, für Alleinerziehende 40. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften haben seit Monaten mehr Unterstützung für Eltern in der Krise gefordert. Das zusätzliche Kinderkrankengeld für Eltern ist kurzfristig ein Schritt in die richtige Richtung, reicht jedoch bei Weitem nicht aus.
weiterlesen …

Co­ro­na als Be­rufs­krank­heit? Bei der Ar­beit an CO­VI­D-19 er­krankt
Drei Bauarbeiter*innen / Handwerker*innen mit Schutzhelm und Mund-Nasen-Schutz; blicken mit verschränkten Armen nach links
DGB/123rf.com/visoot
Wer auf der Arbeit an Corona erkrankt, sollte dies als Berufserkrankung, bzw. als Arbeitsunfall bei der Unfallversicherung melden. Infos zu Anerkennung und Co.
weiterlesen …

Min­dest­lohn 2021/2022: Was än­dert sich?
Münze mit Prägung des Schriftzugs Mindestlohn
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Wie hoch ist der Mindestlohn im Jahr 2021? Wie hoch ist der Mindestlohn 2022? Wann wird er erhöht? Und welche Ausnahmen gelten beim Mindestlohn in 2021 und 2022? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Grund­ren­te: Die­se Ver­bes­se­run­gen kom­men 2021
Ein älteres Paar mit Fahrrädern im Park
DGB/Wavebreak Media Ltd/123rf.com
Das Grundrentengesetz ist beschlossen und gilt seit 1. Januar 2021, Wie viel Grundrente gibt es? Wer bekommt die Grundrente? Und ab wann gibt es die Grundrente? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Was än­dert sich 2021?
Das neue Jahr 2021 startet
DGB/Canva.com/Thomas Watson jr
2021 gibt es viele Änderungen, die ArbeitnehmerInnen, Versicherte und LeistungsempfängerInnen betreffen und mehr Geld im Portemonnaie bedeuten: der gesetzliche Mindestlohn steigt, ebenso beispielsweise die Regelsätze bei ALG II und das Kindergeld. Der Soli fällt für viele weg. Ein Überblick über die zahlreichen Neuerungen von A bis Z und was Sie jetzt wissen und beachten sollten.
weiterlesen …

Brück­en­ta­ge 2021: Nur ein ein­zi­ger bun­des­wei­ter Brück­en­tag
Sonnenbrille mit Buch
colourbox.der
Wenn gesetzliche Feiertage auf einen Dienstag oder einen Donnerstag fallen, können Beschäftigte sich mit nur einem Urlaubstag am Montag oder Freitag vier Tage Freizeit am Stück sichern: die so genannten Brückentage. Das Jahr 2021 ist in dieser Hinsicht nicht besonders "arbeitnehmerfreundlich": In diesem Jahr gibt es nur einen einzigen bundesweiten Brückentag. Einen weiteren Brückentag können Beschäftigte nur in einigen Bundesländern nehmen.
weiterlesen …

Co­ro­na: Al­les, was Be­schäf­tig­te jetzt wis­sen müs­sen
Mikroskopaufnahme Corona-Viren
DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Die Corona-Pandemie hält an. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stellen sich immer wieder neue Fragen. Wir haben die wichtigsten Antworten.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Newslet­ter
Anzeige eines Newsletteranzeige in Outlook
DGB
Bestellen Sie die Newsletter des Deutschen Gewerkschaftsbundes.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten