Deutscher Gewerkschaftsbund

20.03.2020
klartext 10/2020

Corona: Eine "Bazooka" reicht nicht

Wohnungsverluste und neue Finanzkrise verhindern

Umfangreiche Liquiditätskredite für Unternehmen, Hilfen für Solo-Selbstständige, neue Regeln zur Kurzarbeit: Die Bundesregierung hat Maßnahmen ergriffen, um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie abzumildern. Das ist gut, reicht aber noch lange nicht aus.

Grafik Abwärtskurs an der Börse

DGB/Setsiri Silapasuwanchai/123rf.com

Das Corona-Virus verbreitet sich rasend schnell und mit ihm die Rückwirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft. Auch, wenn für die Krankenhäuser und ihr Personal noch viel mehr getan werden muss: Seit rund einer Woche trifft die Politik insgesamt schnelle und weitreichende Entscheidungen, um der Krise entgegenzuwirken.

Massive Auswirkungen auf die Wirtschaft 

Grundsätzlich wurde erkannt, dass die Bekämpfung der Krise mit einer Eindämmung der Pandemie beginnen muss. Je stärker das gelingt, desto geringer werden die Auswirkungen für die Gesundheit der Bevölkerung, aber auch für Konjunktur und Arbeitsplätze sein. Deshalb wurden nicht nur Museen, Theater und Bars geschlossen. Reisen und Messen werden abgesagt, viele Industrie- und Dienstleistungsunternehmen fahren die Produktion herunter. Schulen und Kindergärten wurden geschlossen, was die Arbeitsfähigkeit vieler Eltern weiter einschränkt.

Insgesamt drücken diese Maßnahmen die deutsche Wirtschaftsleistung massiv – zusätzlich zu den harten Auswirkungen der Pandemie bei Handelspartnern wie China und Italien und zur ohnehin fragilen Konjunktur. Mehrere Institute prognostizieren mittlerweile einen deutlichen Wirtschaftseinbruch für 2020. Der Ifo-Geschäftsklimaindex, der die Stimmung der Unternehmen widerspiegelt, sank auf den tiefsten Wert seit 2009.

Grafik: Wie Unternehmen ihre Geschäftslage und -erwartungen einschätzen, Kurven fallen steil ab

Hilfskredite müssen schnell fließen

Deshalb ist es richtig, dass die Bundesregierung bereits letzten Freitag umfangreiche Liquiditätshilfen für Unternehmen ankündigte – als „Bazooka“, also enorm starke Waffe, bezeichnete der Bundesfinanzminister das Programm. Richtig ist auch, dass zwischenzeitlich weitere Hilfen für Solo-Selbstständige angekündigt wurden. Für viele Unternehmen dürfte das notwendig werden, wenn Einnahmen wegbrechen, laufende Rechnungen aber bezahlt werden müssen. Die Hilfskredite müssen jetzt auch schnell und effektiv fließen, um Pleiten abzuwenden.

Mit Kurzarbeit gegen Entlassungen

Auch neue Regeln zur Kurzarbeit entlasten die Unternehmen, um Entlassungen abzuwenden. Die Bundesanstalt für Arbeit übernimmt teilweise die Lohnkosten, wenn weniger oder gar nicht mehr gearbeitet wird. Dabei kann die Arbeitslosenversicherung bis zu 100 % der Sozialversicherungsbeiträge übernehmen – eine Entlastung, die die Arbeitgeber zum Teil an die von Kurzarbeit betroffenen Beschäftigten weitergeben sollten. Denn diese erhalten oft nur 60 % ihres vorherigen Nettogehalts.

Wohnungsverlust und neue Finanzkrise abwenden

Einkommensausfälle – ob durch Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit oder Insolvenz – bedeuten immer einen Kaufkraftverlust, der die Wirtschaft weiter bremst und andere Rückwirkungen haben kann: Beispielsweise sollte die Politik jetzt schon dafür sorgen, dass niemand wegen kurzfristiger Einkommensengpässe seine Wohnung verliert.

Corona könnte außerdem zum Auslöser einer neuen Finanzkrise werden, weshalb schnellstens bewährte Instrumente wiederbelebt werden müssen – ein Verbot von bestimmten Wettgeschäften etwa. Und es braucht europäische Solidarität, um eine neue Eurokrise zu verhindern: Die Zinsen auf italienische Staatsanleihen waren zuletzt gefährlich in die Höhe geschnellt. Die Europäische Zentralbank hilft zwar bereits massiv, doch das könnte nicht reichen. Die Eurostaaten sollten gemeinsame Schuldscheine ausgeben, um die Krise zu bekämpfen.


Nach oben

Weitere Themen

30 Jah­re Wie­der­ver­ei­ni­gung! Re­den wir drü­ber
Brandenburger Tor: 30 Jahre Wiedervereinigung
DGB/BBGK Berliner Botschaft
Wir feiern 30 Jahre Wiedervereinigung – und wollen im Zukunftsdialog wissen, was sich in drei Jahrzehnten getan hat. Was lief gut? Und was müssen wir in Zukunft besser hinbekommen? Jetzt mitdiskutieren – ob über Lohngefälle, Zufriedenheit oder die bewegten Zeiten um die Wende!
zur Webseite …

Ar­beits­markt­po­li­ti­k: So ler­nen wir aus Co­ro­na
Symbolfoto Frauen in Männerberufen
DGB/Simone M. Neumann
Die Corona-Pandemie hat vieles offengelegt, was in Gesellschaft und Arbeitswelt nicht stimmt – wie etwa die skandalösen Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie. Sie hat aber auch gezeigt, welche Arbeitsmarkt-Instrumente in der Krise gut funktionieren – wie die Kurzarbeit. Der DGB zeigt 13 Reformansätze, die echte Lehren aus der Krise sind.
weiterlesen …

Co­ro­na: Al­les, was Be­schäf­tig­te jetzt wis­sen müs­sen
Mikroskopaufnahme Corona-Viren
DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Corona und Arbeitsrecht, Corona und Kurzarbeitergeld, Corona und Arbeitszeit, Corona und Arbeitsschutz, Corona und Kinderbetreuung: Wir beantworten die wichtigsten Fragen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der COVID19-Krise.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Newslet­ter
Anzeige eines Newsletteranzeige in Outlook
DGB
Bestellen Sie die Newsletter des Deutschen Gewerkschaftsbundes.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten