Deutscher Gewerkschaftsbund

30.05.2018
Tarifticker

Entwicklungsdienstleister IAV: Ingenieure im Warnstreik

Erstmals in ihrer Geschichte traten die Beschäftigten des Entwicklungsdienstleisters IAV für zwei Stunden in den Warnstreik. Nach drei ergebnislosen Tarifverhandlungen wollen sie endlich einen fairen Tarifabschluss. Die Geschäftsleitung besteht jedoch auf deutliche Abstriche bei den Einstiegsgehältern bei IAV. Die Beschäftigten wollen jedoch keine Spaltung.

Mit ihren Warnstreiks wollen die IAV-Beschäftigten nach nunmehr drei ergebnislosen Tarifverhandlungen Druck auf die IAV-Geschäftsleitung machen: Sie wollen einen Tarifabschluss bei IAV, der sich am Flächentarifvertrag der IG Metall für die Metall- und Elektroindustrie orientiert, mit einer Erhöhung der Entgelte um 4,3 Prozent.

Zur Meldung

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
3,2 Prozent mehr Geld für Beschäftigte im Schlosserhandwerk
Die Warnstreiks der Schlosserinnen und Schlosser am 2. Oktober brachten den Durchbruch. Die Beschäftigten bekommen jetzt 3,2 Prozent mehr Geld und weitere 2,4 Prozent im Dezember 2020. Auszubildende erhalten 25 und 20 Euro mehr sowie 250 Euro für die Gesellenprüfung Teil 1. Ab 2021 gibt es zudem einen Tarifvertrag für mehr Rente. weiterlesen …
Artikel
Warnstreiks bei Eisen und Stahl dauern an
Seit Ende der Friedenspflicht sind insgesamt 6.700 Stahlwerker dem Warnstreikaufruf der IG Metall gefolgt. Beim bisher größten Warnstreik in der Stahlindustrie legten in Salzgitter am 7. Februar 3.000 Beschäftigte für drei Stunden die Arbeit nieder. Bis zur vierten Verhandlung am 18. Februar ruft die IG Metall zu weiteren Warnstreiks in NRW, Bremen und Niedersachsen auf. weiterlesen …
Artikel
Tarifstreit im öffentlichen Dienst der Länder: Die Warnstreikwelle rollt
Rund eine Woche vor der dritten Runde im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes der Länder haben Beschäftigte in Karlsruhe, Bremen und Berlin mit Warnstreiks erneut auf ihre Forderungen aufmerksam gemacht. In Bremen und Bremerhaven, Mittelbaden und in Berlin gingen insgesamt 1.700 Beschäftigte auf die Straße, um ihre Forderungen zu bekräftigen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten