Deutscher Gewerkschaftsbund

11.12.2018
Tarifticker

Stahlbeschäftigte fordern sechs Prozent mehr Geld

Die IG Metall fordert sechs Prozent mehr Geld für die Beschäftigten in der nordwestdeutschen und ostdeutschen Eisen- und Stahlindustrie. Außerdem fordert sie eine jährliche tarifliche und tarifdynamische Urlaubsvergütung für Beschäftigte in Höhe von 1.800 Euro. Diese tarifliche Urlaubsvergütung soll wahlweise in freie Tage umgewandelt werden können.

Darüber hinaus sollen die Tarifverträge zur Altersteilzeit, über den Einsatz von Werkverträgen und zur Beschäftigungssicherung für die rund 72.000 Beschäftigten verlängert werden.

Um die Attraktivität der Eisen- und Stahlindustrie gerade auch bei jungen Menschen hoch zu halten und einem Fachkräftemangel in dieser Branche vorzubeugen, wurde eine überproportionale Erhöhung der Ausbildungsvergütungen sowie die Vereinbarung einer Verhandlungsverpflichtung zu Dual Studierenden gefordert. Die zusätzliche Urlaubsvergütung für Auszubildende soll 600 Euro betragen. 

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Deutsche Fertighaus Holding: Mit Warnstreiks zum Tarifvertrag
Erstmals gibt es bei der Deutschen Fertighaus Holding einen Tarifvertrag mit der IG Metall. Dafür haben die Beschäftigten mit zwei Warnstreiks Druck gemacht. Nun versucht die Geschäftsleitung, mit eigenen Kandidaten zur Betriebsratswahl die Beschäftigten zu verunsichern. Die IG Metall-Mitglieder bei DFH halten dagegen. weiterlesen …
Artikel
Westdeutsche Textil- und Bekleidungsindustrie: IG Metall fordert 5,5 Prozent mehr Geld
Am 6. Dezember 2018 startet die Tarifrunde für die Beschäftigten in der westdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie. Die IG Metall fordert neben 5,5 Prozent mehr Geld für eine Laufzeit von zwölf Monaten einen neuen Tarifvertrag zur Altersteilzeit mit besseren Konditionen für die etwa 50.000 tarifgebundenen Beschäftigten in der Branche. weiterlesen …
Artikel
Metall Tarifrunde: Abschlüsse in Sachsen und Sachsen-Anhalt
Auch für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in Sachsen und Sachsen-Anhalt konnten sich IG Metall und Arbeitgeber auf die Übernahme des Pilotabschlusses einigen. Demnach steigen die Einkommen ab dem 1. April 2018 um 4,3 Prozent. Im März bekommen die Beschäftigten Einmalzahlungen von 100 Euro und 70 Euro für Auszubildende. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten