Deutscher Gewerkschaftsbund

30.04.2019
Tarifticker

Tarifrunde Textil Ost 2019: Mehr Geld für ostdeutsche Textilbeschäftigte

Die Arbeitszeit in der ostdeutschen Textilindustrie sinkt schrittweise bis 2027 auf 37 Stunden. Das hat die IG Metall in den Tarifverhandlungen mit den Arbeitgebern erreicht. Bislang arbeiten Textiler im Osten noch 40 Stunden, drei Stunden mehr als im Westen. Zusätzlich gibt es 6,2 Prozent mehr Geld auf drei Jahre verteilt.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Warnstreiks bei Eisen und Stahl dauern an
Seit Ende der Friedenspflicht sind insgesamt 6.700 Stahlwerker dem Warnstreikaufruf der IG Metall gefolgt. Beim bisher größten Warnstreik in der Stahlindustrie legten in Salzgitter am 7. Februar 3.000 Beschäftigte für drei Stunden die Arbeit nieder. Bis zur vierten Verhandlung am 18. Februar ruft die IG Metall zu weiteren Warnstreiks in NRW, Bremen und Niedersachsen auf. weiterlesen …
Artikel
4,9 Prozent mehr Geld in der Bettwarenindustrie
Ab November erhalten gewerbliche Beschäftigte der Bettwarenindustrie 2,6 Prozent mehr Geld, weitere 2,3 Prozent ab Dezember 2020. Das haben die IG Metall und der Arbeitgeberverband ausgehandelt. Für die Monate Mai bis Oktober gibt es 300 Euro und auch das Urlaubsgeld erhöht sich. Das Verhandlungsergebnis ent-spricht somit dem Textil-Abschluss im Westen. weiterlesen …
Artikel
Stahl-Tarifrunde 2019: 3,7 Prozent mehr Geld für die ostdeutschen Stahlarbeiter
IG Metall und Arbeitgeber der ostdeutschen Stahlindustrie haben das Tarifergebnis für die Stahlbeschäftigten in Nordrhein-Westfalen übernommen. Somit erhalten die rund 8.000 Stahl-Beschäftigten im Osten ebenfalls 3,7 Prozent mehr Geld. Dazu kommt eine zusätzliche Vergütung von jährlich 1000 Euro, die in freie Tage umgewandelt werden kann. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten