Deutscher Gewerkschaftsbund

17.11.2017

Finanzierung der Energiewende: Starke Schultern müssen mehr stemmen als weniger starke

In den vergangenen Jahren haben Haushalte und Unternehmen die Energiewende durch Umlagen und Abgaben finanziert. „Eine Energiewende, die stärker aus Haushaltsmitteln finanziert wird, ist gerechter“, sagte DGB-Vorstand Stefan Körzell. Deshalb fordern DGB und zehn weitere Verbände die künftige Bundesregierung dazu auf, zumindest einen Teil aus dem Bundeshaushalt zu bestreiten.

Heizkoerper mit Geldscheinen

DGB/Alexander Raths/123RF.com

Die bisherige Finanzierung der Energiewende aus Umlagen und Abgaben hat in den vergangen Jahren zur Belastung von Haushalten und Unternehmen geführt. Deshalb engagieren sich elf Verbände, darunter die Verbraucherzentrale Bundesverband, der Verband der Chemischen Industrie, der Mieterbund und der Deutsche Industrie und Handelskammertag zusammen mit dem DGB für eine neue gerechte Finanzierung der Energiewende. Zusammen fordern die Verbände, dass zumindest ein Teil, aus dem Bundeshaushalt zu bestreiten. Die künftige Bundesregierung müsste hierfür kurzfristig die Weichen stellen.

„Eine Energiewende, die stärker aus Haushaltsmitteln finanziert wird, ist gerechter“, sagte Stefan Körzell, Mitglied des geschäftsführenden Bundesvortand des DGB. „Denn durch die das progressive Einkommenssteuersystem würden von Verbraucherinnen und Verbraucher als auch Unternehmen entsprechend der finanziellen Leistungsfähigkeit die notwendigen Umbaukosten der Energiewende tragen. Mit anderen Worten: Starke Schultern sollten mehr stemmen als weniger starke“.

„EEG-Umlage und Netzentgelte werden durch weitere, notwendige Investitionen in die Energieversorgung der Zukunft potenziell ansteigen. Dadurch wird der Strompreis weiterhin belastet. Doch insbesondere vor dem Hintergrund einer innovativen Sektorenkopplung brauchen wir eine Entlastung beim Strompreis. Sonst bleiben Elektromobilität und Power-to-Gas auf absehbare Zeit nur kühne Träume!“ so Stefan Körzell weiter.


DOWNLOAD


Nach oben

Weitere Themen

Das än­dert sich 2019 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
2019 Jahrezahl
Colourbox.de
Am 1. Januar 2019 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Der Mindestlohn steigt, es gibt Neuerungen bei der Rente und endlich zahlen die Arbeitgeber wieder den gleichen Anteil für den Beitrag zur Gesetzlichen Krankenversicherung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Was än­dert sich 2019 beim Min­dest­lohn?
Mindestlohn Stempel mit Geldscheinen
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Der Mindestlohn steigt zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro und zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro. Das hat die Bundesregierung am 31. Oktober 2018 per Verordnung festgelegt und ist damit dem Vorschlag der Mindestlohn-Kommission gefolgt. Unsere Übersicht zeigt, was beim gesetzlichen Mindestlohn und bei den Branchen-Mindestlöhnen im Jahr 2019 gilt.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten