Deutscher Gewerkschaftsbund

23.10.2017

"Die Interessen der Menschen müssen Mittelpunkt der Politik sein"

nachgefragt bei... Leni Breymaier

Der neue Bundestag tritt am 24. Oktober zusammen - was wollen neue Abgeordnete mit gewerkschaftlichem Hintergrund bewegen? einblick hat nachgefragt bei Leni Breymaier, die bis 2007 stellvertretende Vorsitzende des DGB-Bezirks Baden-Württemberg war und im September ins Parlament gewählt wurde.

Bundesadler im Bundestag

DGB/Simone M. Neumann

Was willst Du im Bundestag unbedingt bewegen?

Ich will, dass die Themen, die im Wahlkampf aktuell waren, weiter beachtet und bearbeitet werden - zum Beispiel die Bezahlung und Belastungen in der Pflege, die Rentenhöhe und bezahlbarer Wohnraum. Die Interessen der Menschen, die mit ihren beiden Händen und ihrem Kopf hart arbeiten, müssen Mittelpunkt der Politik sein. Mein persönliches Augenmerk liegt auch bei den unsäglichen Zuständen in der Prostitution.

Poträt Leni Breymaier

Leni Breymaier, ehemalige Jugendvertreterin, Betriebsrätin und Mitglied des Gesamtbetriebsrats beim Warenhauskonzern Horten, bis 2002 Gewerkschaftssekretärin bei DAG und ÖTV, bis 2007 stellvertretende Vorsitzende des DGB-Bezirks Baden-Württemberg, bis 2016 ver.di-Landesbezirksleiterin
Baden-Württemberg. Am 24. September für die SPD in den Bundestag gewählt über die Landesliste Baden-Württemberg.
Copyright Foto: SPD Baden-Württemberg

Was sind die arbeitsmarktpolitischen Themen, die Dir besonders am Herzen liegen?

Alle gleichstellungspolitischen Themen sind mir wichtig, zum Beispiel das Rückkehrrecht auf Vollzeit, die Abschaffung der sachgrundlosen Befristungen und natürlich die Transformation in der Automobilindustrie. Die Integration der Geflüchteten ist ein großes Thema. Die Bestrafungen im Hartz-IV-Bezug gehören dringend überprüft.

Was muss sich für ArbeitnehmerInnen ändern in den nächsten vier Jahren?

Vieles – etwa die Einführung einer Familienarbeitszeit, die Bürgerversicherung und eine gerechte Besteuerung. Vor allem aber müssen wir Perspektiven schaffen für den Umbruch, den die Digitalisierung mit sich bringt. Manche Arbeitsplätze von heute wird es nicht mehr geben, dafür neue. Ich will, dass die digitale Rendite der ganzen Gesellschaft zugute kommt – und nicht nur einige Wenige davon profitieren.


GewerkschafterInnen im Bundestag: einblick stellt die Mitglieder des Bundestags vor, die gewerkschaftspolitisch aktiv waren oder sind.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Weiterbildung ist die Antwort auf Strukturwandel und Transformation
Gemeinsam mit dem Bundesarbeits- und Bundesbildungsministerium, den Arbeitgebern, Ländern und der Bundesagentur für Arbeit hat der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) in Berlin die Nationale Weiterbildungsstrategie (NWS) vorgestellt. Ziel ist, die Weiterbildungsprogramme des Bundes und der Länder zu bündeln und weiterzuentwickeln und den Grundstein für eine neue Weiterbildungskultur zu legen. weiterlesen …
Artikel
DGB unterstützt Forderung nach Parität in Parlamenten
Der Frauenanteil im Bundestag liegt aktuell bei nur knapp über 30 Prozent - und ist im Vergleich zur letzten Legislatur sogar noch gesunken. Immer häufiger werden deshalb Forderungen nach Parität in deutschen Parlamenten laut. Der DGB-Bundesvorstand unterstützt dieses Anliegen. weiterlesen …
Link
Mit Kurzarbeitergeld durch die Flaute?
In der Automobilindustrie kriselt es, im Maschinen- und Anlagenbau auch. Was tun? "Es ist richtig zu prüfen, ob im Fall eines deutlichen konjunkurellen Abschwungs die vereinfachten Kurzarbeiter-Regeln aus der Zeit der Finanzmarktkrise reaktiviert werden sollten", sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach in der Süddeutschen Zeitung. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten