Deutscher Gewerkschaftsbund

25.04.2014

Weiterbildung muss sich lohnen

Um Menschen ohne Arbeit zu einer Weiterbildung zu motivieren, schlägt der DGB eine Fortbildungsprämie vor. So sollen Arbeitslose unter anderem eine Aufwandentschädigung in Höhe von mindestens zehn Prozent zum Arbeitslosengeld erhalten, wenn sie eine Ausbildung nachholen. Auch bestandene Prüfungen sollen honoriert werden.

Eine aktuelle Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt, dass arbeitslose Menschen ohne Berufsabschluss offen für eine Fortbildung sind. 60 Prozent würden sich zukünftig gerne weiterqualifizieren. Doch viele geben auch an, dass finanzielle Belastungen eine Teilnahme an Weiterbildung erschweren. So könnten es sich 55 Prozent nicht leisten, ein Jahr oder länger auf reguläres Einkommen aus zeitweiliger Beschäftigung zu verzichten.

Der DGB regt darum eine Fortbildungsprämie für Arbeitslose an – sowohl in der Arbeitslosenversicherung als auch im Hartz-IV-System. So sollen sie nach der bestandenen Zwischenprüfung 1000 Euro und nach der erfolgreichen Abschlussprüfung 1500 Euro erhalten. Um die Chancen der Arbeitslosen auf Weiterbildung zu verbessern, sollen die Arbeitsagenturen und die Jobcenter die Qualifizierungsberatung ausbauen, fordert der DGB. Sozialpädagogische Betreuung soll die TeilnehmerInnen in Fortbildungsmaßnahmen unterstützen.


Die DGB-Analyse zum Download


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
"Das ist die Hochrisikogruppe auf dem Arbeitsmarkt"
Mehr als zwei Millionen Menschen im Alter zwischen 20 und 34 Jahren haben keinen Berufsabschluss. "Viele ausbildungslose Jugendlichen fühlen sich von der Regierung nicht mehr gesehen und vertreten", kritisiert DGB-Vize Elke Hannack. "Es ist ein ernstes Problem, dass zu diesem Thema auch in der Großen Koalition wenig zu hören ist." weiterlesen …
Pressemeldung
Nicht bei denen sparen, die auf Hilfe angewiesen sind
Die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt ist weiterhin gut. Trotzdem gibt es immer noch zu viele Menschen, die von ihrer Arbeit nicht oder nur schlecht leben können. „Sie brauchen bessere Perspektiven und Förderung sowie mehr Aus- und Weiterbildung, damit sie nicht auf der Strecke bleiben“, fordert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. Zur Pressemeldung
Datei
Stellungnahme der Gruppe der Beauftragten der Arbeitnehmer zum Berufsbildungsbericht 2019
Stellungnahme der Gruppe der Beauftragten der Arbeitnehmer zum Berufsbildungsbericht 2019 weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten