Deutscher Gewerkschaftsbund

21.01.2019
Tarifticker

DB ZugBus Regionalverkehr Alb-Bodensee: Forderungen beschlossen

Die gemeinsame Tarifkommission von EVG und ver.di fordert für die Einkommensrunde 2018/2019 eine lineare Entgelterhöhung um vier Prozent sowie für weitere 2,6 Prozent das EVG-Wahlmodell. Demnach können die Beschäftigten selbst wählen, ob sie 2,6 Prozent mehr Geld oder sechs Tage mehr Urlaub oder eine Stunde Arbeitszeitverkürzung haben möchten.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Dachdeckerhandwerk: Höhere Mindestlöhne
Am 17. Juli wurden die Tarifverhandlungen zu neuen Mindestlöhnen für das Dachdeckerhandwerk erfolgreich abgeschlossen. Für Arbeitnehmer mit abgeschlossener Berufsausbildung steigt der Mindestlohn ab Januar 2020 auf 13,60 Euro und 2021 auf 14,10 Euro. Für ungelernte Beschäftigte gibt es ab 2020 12,40 Euro und ab 2021 12,60 Euro Mindestlohn. weiterlesen …
Artikel
Warnstreik beim Eisenbahnlaufwerk Halle (ELH)
Die EVG hat ihre beim Eisenbahnlaufwerk Halle (ELH) beschäftigten Mitglieder zum Warnstreik aufgerufen. Grund sind die bisher schwierigen Tarifverhandlungen und das aus Sicht der EVG inakzeptable Angebot der Arbeitgeber. Demnach sollen die Beschäftigten nur 20 Euro pro Monat mehr bekommen. Die EVG fordert unter anderem 7,5 Prozent mehr Geld. weiterlesen …
Artikel
Keolis Deutschland GmbH & Co KG: Auftakt zur Einkommensrunde 2019
In der ersten Tarifverhandlung zwischen EVG und der Keolis Deutschland GmbH am 28. Januar 2019 hat die Gewerkschaft ihre Forderungen platziert. Sie fordert 7,5 Prozent mehr Geld und eine Erhöhung der arbeitgeberfinanzierten betrieblichen Altersvorsorge. Zur nächsten Verhandlungsrunde am 11. März 2019 wollen die Arbeitgeber ihr Tarifangebot abgeben. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten