Deutscher Gewerkschaftsbund

21.01.2019
Tarifticker

DB ZugBus Regionalverkehr Alb-Bodensee: Forderungen beschlossen

Die gemeinsame Tarifkommission von EVG und ver.di fordert für die Einkommensrunde 2018/2019 eine lineare Entgelterhöhung um vier Prozent sowie für weitere 2,6 Prozent das EVG-Wahlmodell. Demnach können die Beschäftigten selbst wählen, ob sie 2,6 Prozent mehr Geld oder sechs Tage mehr Urlaub oder eine Stunde Arbeitszeitverkürzung haben möchten.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Tarifabschluss Gartenbau Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Bremen und Hessen: 8,6 Prozent mehr Geld
Die Tarifvertragsparteien im Gartenbau in Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Bremen und Hessen einigten sich auf ein deutliches Plus bei den Löhnen und Gehältern für die Beschäftigten. Vorab werden alle Lohn- und Gehaltsgruppen um drei Prozent erhöht. Ab dem 1. Oktober 2018 steigen die Einkommen um 3,1 Prozent und ab 1. Mai 2019 um weitere 2,5 Prozent. weiterlesen …
Artikel
Luftsicherheit: ver.di zweifelt am Einigungswillen der Arbeitgeber
Nach der dritten Tarifverhandlungsrunde für die rund 23.000 Beschäftigten im Bereich der Sicherheit an deutschen Flughäfen, am 5. Dezember 2018, zweifelt ver.di an den Einigungswillen des Bundesverbands der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS). Die vom BDLS angebotene Lohnerhöhung um 1,8 Prozent sei unter der Inflationsrate, kritisiert ver.di. Die nächste Verhandlung startet am 20. Dezember. weiterlesen …
Artikel
Personenseilschwebebahnen (SBT): Auftakt zur Einkommensrunde
Am 15. Oktober 2018 sind in München die Tarifverhandlungen für die Beschäftigten bei den Seil- und Bergbahnen gestartet. Das erste Angebot des Arbeitgeberverbands Deutscher Eisenbahnen (AGVDE) enthielt jedoch nicht eine der Kernforderungen der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), wie zum Beispiel das EVG-Wahlmodell. Es wurde daher als unzureichend zurückgewiesen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten