Deutscher Gewerkschaftsbund

07.06.2013

Ehegattensplitting: Steuerrecht dringend umbauen

Elke Hannack Foto

Elke Hannack, Stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes DGB/Simone M. Neumann

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts müssen eingetragene Lebenspartnerschaften beim Ehegattensplitting per Gesetz steuerlich gleichgestellt werden, fordert der DGB. Die Bundesregierung dürfe jetzt keine Zeit verlieren, erklärte Elke Hannack, stellvertretende DGB-Vorsitzende. Dies sei allerdings nur ein Schritt zu einem gerechteren Einkommensteuerrecht.

Elke Hannack, stellvertretende DGB-Vorsitzende:

"Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts kommt nicht unerwartet und ist folgerichtig. Einmal mehr muss die Bundesregierung zum Jagen getragen werden: Sie sollte jetzt keine Zeit mehr verlieren, Lebenspartnerschaften auf der Grundlage der bestehenden Regelungen zum Ehegattensplitting für Eheleute steuerlich gleichzustellen.

Allerdings ist die Gleichstellung der Lebenspartnerschaften nur ein Schritt zu einem gerechteren Einkommensteuerrecht. Das Ehegattensplitting begünstigt das asymmetrische Partnerschaftsmodell, in dem in der Regel der Mann das Einkommen allein oder hauptsächlich erwirtschaftet und die Frau allenfalls hinzuverdient. Es muss dringend umgebaut werden zugunsten einer individuellen Besteuerung der Partner und Partnerinnen in Ehen und Lebenspartnerschaften."


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Familienentlastungsgesetz: DGB-Vorschläge sind gerechter
Der Bundestag hat heute das Familienentlastungsgesetz beschlossen, wodurch Familien künftig fast zehn Milliarden Euro weniger Steuern zahlen sollen. Der DGB-Steuerrechner zeigt allerdings: Eine Umsetzung der steuerpolitischen Vorschläge der Gewerkschaften wäre nicht nur gerechter, sondern würde auch für mehr Entlastung sorgen. weiterlesen …
Artikel
Wo beim Kindergeld tatsächlich Handlungsbedarf besteht
In der vergangenen Woche wurde hitzig über zu Unrecht bezogenes Kindergeld von Menschen mit ausländischer Staatsbürgerschaft debattiert. Statt ausländerfeindliche Vorurteile zu nähren muss es endlich mehr soziale Gerechtigkeit für Familien mit Kindern geben, fordert der DGB-klartext. Dazu gehört auch die Abschaffung des Kinderfreibetrags. weiterlesen …
Artikel
"Wir müssen für eine gerechtere Vermögensverteilung sorgen"
Die Kluft zwischen Arm und Reich in der Welt ist im vergangenen Jahr gefährlich gewachsen - und auch in Deutschland gibt es nach wie vor Probleme. Das geht aus dem aktuellen Ungleichheitsbericht der Organisation Oxfam hervor. "Wer jetzt nicht handelt, setzt den Zusammenhalt unserer Gesellschaft aufs Spiel", warnt DGB-Vorstand Stefan Körzell. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten