Deutscher Gewerkschaftsbund

22.03.2018

Diskussion um Kindergeld für im Ausland lebende Kinder

Aktuell werden erneut Kindergeldzahlungen diskutiert, die an im Ausland lebende Kinder von in Deutschland arbeitenden EU-Ausländern gezahlt werden. Der DGB hatte sich zu dieser Frage bereits im vergangenen Jahr positioniert:


12.04.2017

Kindergeld

Körzell: Geplante Kindergeldkürzung bedient gängige Vorurteile

- Bundesregierung plant Kürzung für Nachwuchs, der im Ausland lebt -

Die Eltern arbeiten in Deutschland, die Kinder leben im Ausland: In diesen Fällen will die Bundesregierung das Kindergeld kürzen und an die Lebenshaltungskosten in den jeweiligen Ländern anpassen. DGB-Vorstand Stefan Körzell lehnt das entschieden ab - weil es Vorurteilen gegenüber ausländischen Mitbürgern folgt und im Widerspruch zur Arbeitnehmerfreizügigkeit in der EU steht.

Lachende Mutter mit Kind

DGB/studio1one/123rf.com

Zum Eckpunktepapier "Kindergeld für im EU-Ausland wohnende Kinder", das heute im Kabinett ist, sagt DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell:

„Der DGB lehnt eine Anpassung des Kindergeldes an die Lebenshaltungskosten anderer Länder entschieden ab. Die Pläne zur Senkung des Kindergeldes für im Ausland lebende Kinder, deren Eltern aber in Deutschland leben, folgen Vorurteilen gegenüber hier lebenden ausländischen Mitbürgern. Zudem stünde dieses Vorhaben im Widerspruch zur Arbeitnehmerfreizügigkeit der Europäischen Union.

Wer als Arbeitnehmer in Deutschland lebt, hat oft sogar einen besonders hohen finanziellen Aufwand zu bewältigen, um seinen Verpflichtungen gegenüber den im Ausland lebenden Kindern nachzukommen. Dabei spielt es keine Rolle, ob die zum Bezug des Kindergeldes berechtigten Eltern die deutsche oder eine andere Staatsangehörigkeit besitzen. Wo tatsächlich ein unberechtigter Kindergeldbezug festgestellt werden kann, bietet das Recht bereits heute hinreichende Sanktionsmöglichkeiten, um dagegen vorzugehen.“


Nach oben

Weitere Themen

Das än­dert sich 2019 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
2019 Jahrezahl
Colourbox.de
Am 1. Januar 2019 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Der Mindestlohn steigt, es gibt Neuerungen bei der Rente und endlich zahlen die Arbeitgeber wieder den gleichen Anteil für den Beitrag zur Gesetzlichen Krankenversicherung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Was än­dert sich 2019 beim Min­dest­lohn?
Mindestlohn Stempel mit Geldscheinen
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Der Mindestlohn steigt zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro und zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro. Das hat die Bundesregierung am 31. Oktober 2018 per Verordnung festgelegt und ist damit dem Vorschlag der Mindestlohn-Kommission gefolgt. Unsere Übersicht zeigt, was beim gesetzlichen Mindestlohn und bei den Branchen-Mindestlöhnen im Jahr 2019 gilt.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten