Deutscher Gewerkschaftsbund

Digitale Verwaltung

18.11.2016

Bundesrechnungshof: 53 Millionen Euro für ungenutzte Technik

Dass das Innenministerium offenbar 53 Millionen Euro für ungenutzte Technik und Rechenzentren ausgab, schmerze alle Beschäftigten im öffentlichen Dienst, die an anderer Stelle unter Sparvorgaben der letzten Jahre zu leiden haben - so kommentiert DGB-Vize Elke Hannack den aktuellen Bericht des Bundesrechnungshofs zur Verwendung öffentlicher Gelder.

Symbolbild: Computerbildschirm saugt Euro-Zeichen ein

Colourbox.de

Zum Bundesrechnungshofbericht, vorgestellt am 15. November, erklärt die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack:

"Dass das Innenministerium 53 Millionen Euro für ungenutzte Technik und Rechenzentren ausgab, schmerzt alle Beschäftigten, die an anderer Stelle unter Sparvorgaben der letzten Jahre zu leiden haben. Die Schlussfolgerung muss eine Qualifizierungsoffensive in der Bundesverwaltung sein, insbesondere was ein zeitgemäßes Projektmanagement angeht. Neben den vom Rechnungshof genannten Beispielen führt schlechtes Projektmanagement oft zu IT-Anwendungen, die nicht gebrauchstauglich oder nicht ergonomisch sind. Das bedeutet ineffiziente Abläufe und gesundheitliche Belastungen der Beschäftigten. Bund, Bürger und Beschäftigte können sich solche Patzer nicht leisten."


Nach oben
  1. Ad-hoc-Digitalisierung, pandemiebedingt
  2. Digitale Verwaltungsangebote: Deutschland scheitert an steigender Erwartungshaltung der Bürger:innen
  3. Wie werden behördliche Fachanwendungen zu Problemlösern?
  4. Deutschland gewinnt beim Thema eGovernment an Boden
  5. Digitalisierung der Justiz: Die E-Akte
  6. Klaus Vitt: "Es bedarf einer zeitgemäßen Cyber-Sicherheitsarchitektur"
  7. Bundesrechnungshof: 53 Millionen Euro für ungenutzte Technik
  8. Öffentlicher Dienst braucht mehr digitale Kompetenzen
  9. Daten gegen Lösegeld? Wie Kommunen sich vor Hackern schützen
  10. Recht auf Grundschulung "IT-Sicherheit" für öffentlich Beschäftigte
  11. Stellungnahme des DGB zum "Entwurf eines Gesetzes zum Abbau verzichtbarer Anordnungen der Schriftform im Verwaltungsrecht des Bundes"
  12. Reiner Hoffmann beim 4. Zukunftskongress „Staat & Verwaltung“
  13. Hannack: In der Behörde auf eigenes Fachpersonal setzen
  14. Elektronische öffentliche Dienste für die Bürgerinnen und Bürger – diskriminierungsfrei, mehrsprachig, bedarfsgerecht
  15. Digitalisierung: Erfahrung von Beschäftigten im öffentlichen Dienst
  16. Digitalisierung selbst gemacht
  17. Stellungnahme zum Normenscreening der Bundesregierung
  18. Öffentliche Verwaltung: Mehr Wertschätzung bitte!
  19. DGB-Stellungnahme zum Bürokratieentlastungsgesetz (BT-Drucksache 18/4948)
  20. Fusion zum Bundesrechenzentrum: DGB drängt auf verbindliche Einbeziehung
  21. Stellungnahme zum Diskussionsentwurf des Bundesministeriums der Finanzen „Modernisierung des Besteuerungsverfahrens“
  22. Digitale Verwaltung: Bürgerinteressen haben Priorität
  23. Vernetzt und transparent - Bundesverwaltung soll moderner werden
  24. Für Innovationen, Fortbildung, und Führungskräfteentwicklung in der Bundesverwaltung

Weitere Themen

Yas­min Fa­hi­mi zur DGB-Vor­sit­zen­den ge­wählt
Reiner Hoffmann gratuliert Yasmin Fahimi
DGB/Gordon Welters
Yasmin Fahimi ist die erste Frau an der Spitze des Deutschen Gewerkschaftsbundes. Sie ist auf dem 22. Bundeskongress des Deutschen Gewerkschaftsbundes in Berlin mit 93,23 Prozent der Stimmen zur DGB-Vorsitzenden gewählt worden. Sie erhielt 358 Stimmen und nahm die Wahl an.
Zur Pressemeldung

At­las der di­gi­ta­len Ar­beit
Cover des Atlas der digitalen Arbeit
DGB/HBS
Der Atlas der digitalen Arbeit, herausgegeben von dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) und der Hans-Böckler-Stiftung, sammelt alle wichtigen Daten und Fakten über die Beschäftigung der Zukunft.
weiterlesen …

Wei­ter struk­tu­rel­le Pro­ble­me am Aus­bil­dungs­markt
Ausbilder erklärt Azubi Aufgabe
iStock/kali9
Die Bundesregierung hat heute den Berufsbildungsbericht 2022 beschlossen und veröffentlicht. Ein Grund zum Aufatmen bietet er aus Sicht des DGB nicht. „Der Ausbildungsmarkt leidet weiter unter den Corona-Folgen und unter strukturellen Problemen. Die Zahl neuer Ausbildungsverträge ist noch weit unter dem Niveau vor Corona. Es muss jetzt um jeden Ausbildungsplatz gekämpft werden, damit die Erholung keine Eintagsfliege bleibt“, kommentiert die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack.
weiterlesen …

DGB ruft zu Spen­den für ukrai­ni­sche Ge­flüch­te­te auf
Friedenstaube auf farbigem Hintergrund
DGB via Canva
Die internationale Gewerkschaftsbewegung zeigt sich solidarisch mit den Menschen in der Ukraine und denen in Russland, die sich kritisch zur Politik ihres Präsidenten äußern und gegen den Krieg stellen. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften rufen ihre Mitglieder zu Spenden auf, um den vor Krieg und politischen Repressionen Geflüchteten helfen zu können.
Zur Pressemeldung

Be­triebs­rats­wahl 2022
Zentrales Kampagnenmotiv Betriebsratswahl 2022
DGB
Vom 1. März bis zum 31. Mai 2022 finden in ganz Deutschland Betriebsratswahlen statt. in Zehntausenden Betrieben wählen die Beschäftigten ihre Vertreter*innen in den Betriebsrat. Der Betriebsrat vertritt die Interessen der Arbeitnehmer*innen gegenüber dem Arbeitgeber – und sorgt für Mitbestimmung und Demokratie im Betrieb.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …