Deutscher Gewerkschaftsbund

10.10.2012

DGB-Konferenz: „Kurs auf ein soziales Europa“

Wie Spielräume für soziale und demokratische Reformen in der Europäischen Union zurückgewonnen werden können, darüber wurde Anfang November auf einer Tagung der DGB-Europaabteilung  in Berlin diskutiert.

GewerkschafterInnen aus Spanien, Italien, Irland und Tschechien berichteten über die Situation in ihren Ländern. Prof. Dr. Andreas Fischer-Lescano vom Zentrum für Europäische Rechtspolitik der Universität Bremen und Dr. Miriam Hartlapp vom Wissenschaftszentrum Berlin zeigten Perspektiven für ein soziales und demokratisches Europa auf. Die etwa 100 Teilnehmenden tauschten sich aus mit EuropapolikerInnen, GewerkschafterInnen und dem Vorsitzenden des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes über Wege und Voraussetzungen für einen Kurswechsel in Europa.
Die Veranstaltung war Auftakt für weitere Workshops zum Thema Soziales Europa, denn schließlich finden 2014 die nächsten Europawahlen statt.

 

Statement Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied

 


„Sozialabbau konkret“: Interviews zur aktuellen Situation in den Krisenländern
mit Gewerkschaftsvertretern aus Irland, Spanien und Tschechien

Über die Situation in ihren Heimatländern berichten die Gewerkschafter Helena Schulz (Spanien), Pail Sweeney (Irland) und Vit Samek aus Tschechien.

 


Prof. Dr. Andreas Fischer-Lescano, Universität Bremen, Zentrum für Europäische Rechtspolitik

Andreas Fischer-Lescano DGB/Torsten Walter

 

 

Vom neoliberalen zum sozialen und demokratischen Europa: Prof. Dr. Andreas Fischer-Lescano, Universität Bremen, Zentrum für Europäische Rechtspolitik

 


 

Diskussionsrunde: „Was muss sich ändern – wie können wir Europa verändern“?

  • Elmar Brok, CDU, MdEP
  • Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied
  • Fausto Durante, Vorstand CGIL (Italien)
  • Rebecca Harms, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Europäischen Parlament, MdEP
  • Thomas Händel, Linke, MdEP
  • Claudia Menne, EGB-Vorstandsmitglied
  • Prof. Dr. Rolf Rosenbrock, Vorsitzender Paritätischer Wohlfahrtsverband
  • Jutta Steinruck, SPD, MdEP

Mit rücksichtlosen Sparvorgaben bekämpft die EU die Krise in der Eurozone. Doch der Erfolg bleibt aus, die Folgen treffen vor allem Alte, Arme und einfache Beschäftigte. Alternativen zur Kürzungspolitik diskutierten VertreterInnen aus Politik, Gewerkschaften und Sozialverbänden. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach forderte Investionen in ein nachhaltiges europäisches Zukunftsprogramm.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Ein neuer Freundschaftsvertrag (Élysée-Vertrag) zwischen Deutschland und Frankreich
2018 wird ein neuer Élysée-Vertrag, ein neuer Freundschaftsvertrag zwischen Deutschland und Frankreich ausgehandelt. Die Gewerkschaften der beiden Länder unterhalten sehr intensive Beziehungen und haben ihre Forderungen bei einer Anhörung im Bundestag am 17. Mai 2018 vorgetragen. Im Kern fordert der DGB zwei Kapitel im neuen Élysée-Vertrag: ein deutliches Bekenntnis zur europäischen Integration sowie ein Kapitel zur Beschäftigungs- und Sozialpolitik. weiterlesen …
Artikel
Ein EU-Haushalt für die Zukunft - Brexit und neue Herausforderungen
Der Austrittsantrag Großbritanniens verschärft in der Europäischen Union den Streit um das liebe Geld. Mit dem Vorschlag der EU-Kommission zum Budget 2021 bis 2027 stellt sich die Frage, wie die Zukunft der EU-Finanzen aussehen wird und wer das Loch mit dem Wegfall des zweitgrößten Nettozahlers stopft. weiterlesen …
Artikel
Null-Stundenvertrag, Austrittsvertrag, kein Vertrag: Ein Königreich für Einigung
Der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU steht vor der Tür. Klar ist die Haltung von Gewerkschaften und der Labour-Party nur in einem: In ihrer Kritik an den Austrittsverhandlungen der Konservativen. Unklar aber ist: Wohin will die Arbeiterpartei, wohin wollen die Gewerkschaften? weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten