Deutscher Gewerkschaftsbund

29.01.2015
Fachtagung

Der Strommarkt der Zukunft

Reformen im Spannungsfeld von guter Arbeit, Wettbewerbsfähigkeit und Klimaschutz

Auf der am 29. Januar statfindenden Fachtagung "Der Strommarkt der Zukunft" diskutieren Gewerkschafter/innen und Politiker/innen über den Strommarkt, den wir für eine erfolgreiche Energiewende brauchen. Als Gäste werden erwartet: IG BCE-Vorsitzender Michael Vassiliadis, Uwe Beckmeyer, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, und DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell.

  • Ort: Landesvertretung Sachsen-Anhalt, Luisenstrasse 18, 10117 Berlin
  • Datum: 29. Januar 2015, 15:30 Uhr bis 18:45 Uhr

Programm:

15:30 Uhr Eröffnung und Begrüßung, Stefan Körzell, Mitglied des Geschäftsführenden Bundesvorstandes des DGB

15:40 Uhr Das „Grünbuch Strommarktdesign“ der Bundesregierung, Uwe Beckmeyer, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie,

16:00 Uhr Strommarkt der Zukunft – Anpassungsbedarf aus Sicht der IG BCE, Michael Vassiliadis, Vorsitzender der IG BCE

16:20 Uhr Moderiertes Gespräch: Anforderungen an den Strommarkt der Zukunft,

  • Andreas Scheidt, Mitglied im ver.di Bundesvorstand,
  • Wolfgang Lemb, Mitglied des geschäftsführenden Vorstand IG Metall,
  • Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer Germanwatch
  • Andreas Kuhlmann, Geschäftsbereichsleiter Strategie und Politik, BDEW

17:30 Uhr Podiumsdiskussion: Entwicklung des Strommarktes zwischen Evolution und Revolution?

  • Dirk Becker, SPD-Fraktion
  • Eva Bulling-Schröter, Fraktion Die Linke
  • Oliver Krischer, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen

18:45 Uhr Schlusswort, Frederik Moch, DGB-Bundesvorstandsverwaltung


 

Der Strommarkt der Zukunft (PDF, )

Programm zur Veranstaltung "Der Strommarkt der Zukunft"


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Die Bedeutung der 24. Weltklimakonferenz für Gewerkschaften
Im Dezember 2018 fand die COP24-Konferenz im polnischen Kattowitz statt. Zwei Kernthemen standen im Mittelpunkt: Zum einen das lang erwartete Regelwerk zum Klimaschutz, zum anderen fand die Konferenz im Herzen des schlesischen Kohlereviers statt, das wie keine andere Region für die Herausforderungen eines gerechten Strukturwandels steht. weiterlesen …
Link
Kohleausstieg: Wer einen sozial gerechten Strukturwandel will, muss investieren
DGB-Vorstand Stefan Körzell war Mitglied der Kohlekommission. Er lobt den vorgelegten Kompromiss für den Kohleausstieg und fordert Investitionen, um einen sozial gerechten Strukturwandel zu gestalten. Das Ziel seien neue hochwertige Beschäftigung und qualitatives Wachstum, schreibt er im "Vorwärts". zur Webseite …
Artikel
Kohleausstieg: Kommission fordert mehr Klarheit von der Bundesregierung
Seit Monaten ringt die "Kommission für Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" um einen Fahrplan für den Ausstieg aus der Braunkohle. Doch die Bundesregierung hält sich bislang bedeckt - auch was konkrete Informationen über die finanziellen Mittel angeht. In einem Brief fordern die Vertreter der Gewerkschaften nun eine "qualifizierte Einschätzung" der verschiedenen Optionen. Die Süddeutsche Zeitung berichtet. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten