Deutscher Gewerkschaftsbund

17.04.2019
Langzeitarbeitslose

Teilhabechancengesetz: Das müssen Betriebsräte wissen

Das Teilhabechancengesetz soll dazu beitragen, dass langzeitarbeitslose Menschen wieder einen Zugang in den regulären Arbeitsmarkt finden können. Unser Ratgeber erklärt, was Betriebs- und Personalräte über das Gesetz wissen müssen und was sie tun können, um Langzeitarbeitslose im Betrieb oder in der Verwaltung zu integrieren.

Tischler in einer Werkstatt an einer großen Maschine; schiebt Holzplatte entlang der Maschine

Colourbox.de

Ratgeber erklärt neue Instrumente des Teilhabechancengesetzes

Das Teilhabechancengesetz sieht zwei neue Instrumente vor:  "Eingliederung von Langzeitarbeitslosen" und "Teilhabe am Arbeitsmarkt".

"Eingliederung von Langzeitarbeitslosen" "Teilhabe am Arbeitsmarkt"
  • 2 Jahre Förderung
  • 75% Lohnkostenzuschuss im 1. Jahr
  • 50% Lohnkostenzuschuss im 2. Jahr
  • Begleitende Betreuung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer
  • bei mind. 2 Jahren Arbeitslosigkeit
  • 5 Jahre Förderung
  • 100% Lohnkostenzuschuss innerhalb der ersten 2 Jahre
  • Begleitende Betreuung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer
  • in der Regel bei 6 Jahren ALG II Bezug
Instrumente nach dem Teilhabechancengesetz

Außerdem gibt der Ratgeber Antworten auf die wichtigsten Fragen rund ums Teilhabechancengesetz, die für Betriebsräte und Personalräte relevant sind:

  • Was sehen die konkreten Regelungen vor?
  • Was tun, wenn es mal "hakt"?
  • Warum sollten sich Betriebe für langzeitarbeitslose Menschen öffnen?
  • Wie kann der Wiedereinstieg von Betroffenen in den Arbeitsmarkt gelingen?
  • Was kann ich als Betriebsrat tun?

DOWNLOAD


Nach oben

Weitere Themen

Darf Ur­laub bei Kurz­ar­beit ge­kürzt wer­den?
Strandszene mit Cocktailglas; Cocktailglas ist mit rotem Kreuz durchgestrichen; daneben die Grafik eines Fragezeichens und eines Ausrufezeichens
DGB/123rf.com/ lineartestpilot/ P. M. Pelz/ maglara
Verschiedene Arbeitgeber vertreten die Position: Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die aufgrund der Corona-Krise in Kurzarbeit sind, kann der Anspruch auf Erholungsurlaub gekürzt werden. Im Klartext: Weniger Urlaubstage wegen Kurzarbeit. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften widersprechen. Die wichtigsten Informationen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.
weiterlesen …

Co­ro­na-App und Ar­beits­recht: Was darf mein Chef?
Weibliche Hand hält Smartphone; darüber eine Grafik mit einem grünen Häkchen
Colourbox.de
Seit dem 16. Juni ist die Corona-Warn-App verfügbar. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitenhmer stellen sich mit Blick auf die App verschiedene Fragen. Darf der Chef oder die Chefin beispielsweise anordnen, dass Beschäftigte die Corona-Warn-App installieren und nutzen? Und was ist mit Lohn und Gehalt, wenn die App "anschlägt" und Beschäftigte zuhause bleiben müssen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Co­ro­na: Al­les, was Be­schäf­tig­te jetzt wis­sen müs­sen
Mikroskopaufnahme Corona-Viren
DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Corona und Arbeitsrecht, Corona und Kurzarbeitergeld, Corona und Arbeitszeit, Corona und Arbeitsschutz, Corona und Kinderbetreuung: Wir beantworten die wichtigsten Fragen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der COVID19-Krise.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Newslet­ter
Anzeige eines Newsletteranzeige in Outlook
DGB
Bestellen Sie die Newsletter des Deutschen Gewerkschaftsbundes.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten