Deutscher Gewerkschaftsbund

17.04.2019
Langzeitarbeitslose

Teilhabechancengesetz: Das müssen Betriebsräte wissen

Das Teilhabechancengesetz soll dazu beitragen, dass langzeitarbeitslose Menschen wieder einen Zugang in den regulären Arbeitsmarkt finden können. Unser Ratgeber erklärt, was Betriebs- und Personalräte über das Gesetz wissen müssen und was sie tun können, um Langzeitarbeitslose im Betrieb oder in der Verwaltung zu integrieren.

Tischler in einer Werkstatt an einer großen Maschine; schiebt Holzplatte entlang der Maschine

Colourbox.de

Ratgeber erklärt neue Instrumente des Teilhabechancengesetzes

Das Teilhabechancengesetz sieht zwei neue Instrumente vor:  "Eingliederung von Langzeitarbeitslosen" und "Teilhabe am Arbeitsmarkt".

"Eingliederung von Langzeitarbeitslosen" "Teilhabe am Arbeitsmarkt"
  • 2 Jahre Förderung
  • 75% Lohnkostenzuschuss im 1. Jahr
  • 50% Lohnkostenzuschuss im 2. Jahr
  • Begleitende Betreuung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer
  • bei mind. 2 Jahren Arbeitslosigkeit
  • 5 Jahre Förderung
  • 100% Lohnkostenzuschuss innerhalb der ersten 2 Jahre
  • Begleitende Betreuung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer
  • in der Regel bei 6 Jahren ALG II Bezug
Instrumente nach dem Teilhabechancengesetz

Außerdem gibt der Ratgeber Antworten auf die wichtigsten Fragen rund ums Teilhabechancengesetz, die für Betriebsräte und Personalräte relevant sind:

  • Was sehen die konkreten Regelungen vor?
  • Was tun, wenn es mal "hakt"?
  • Warum sollten sich Betriebe für langzeitarbeitslose Menschen öffnen?
  • Wie kann der Wiedereinstieg von Betroffenen in den Arbeitsmarkt gelingen?
  • Was kann ich als Betriebsrat tun?

DOWNLOAD


Nach oben

Weitere Themen

Mi­nus 40 Mil­li­ar­den: Warum Ta­rifflucht uns al­le teu­er zu ste­hen kommt
Miniaturen von Menschen zwischen Geldscheinen und Münzen
DGB/calvste/123RF.com
Weniger Steuereinnahmen, weniger Zahlungen in die Sozialkassen, weniger Kaufkraft: Durch Tarifflucht und Lohndumping entgehen Deutschland jedes Jahr Einnahmen in Milliardenhöhe. "Das Geld fehlt für den sozialen Ausgleich und für dringend notwendige Investitionen in die Infrastruktur und in Bildung", kritisiert DGB-Vorstand Stefan Körzell.
weiterlesen …

Der DGB-Zu­kunfts­dia­log
Text: "Reden wir über..." Der Zukunftsdialog; davor stilisierte Satzzeichen (Fragezeichen, Ausrufezeichen, ...)
DGB
Mit dem DGB-Zukunftsdialog haben der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften einen breiten gesellschaftlichen Dialog gestartet. Wir fragen, was die Menschen in Deutschland bewegt, sammeln ihre Antworten und entwickeln daraus Impulse für eine gerechtere Politik in Deutschland.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Newslet­ter
Anzeige eines Newsletteranzeige in Outlook
DGB
Bestellen Sie die Newsletter des Deutschen Gewerkschaftsbundes.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten