Deutscher Gewerkschaftsbund

29.10.2019

Urteil: Privater Anruf kein Arbeitsunfall

einblick November 2019

Auf der Dienstreise noch schnell ein Taxi für eine private Fahrt rufen? Unter Umständen keine gute Idee! Wer dabei stürzt, ist nicht gesetzlich unfallversichert, hat das Hessische Sozialgericht geurteilt.

Taxi-Schild

Colourbox.de

Der Fall: Die gesetzlich versicherte Frau nahm aus beruflichen Gründen an einem Kongress in Lissabon teil. Im Anschluss wollte sie Urlaub in Portugal machen. Um den Mietwagen abholen zu können, wollte sie ein Taxi bestellen. Im Hotelzimmer stürzte sie auf dem Weg vom Bad zum Telefon und zog sich eine Oberschenkelfraktur zu. Die Klage, mit der die Frau die Anerkennung als Arbeitsunfall erreichen wollte, hatte keinen Erfolg.

Das Landessozialgericht: Ein Arbeitsunfall liegt nicht vor. Beschäftigte sind zwar auch während einer Dienstreise unfallversichert. Es kommt jedoch darauf an, ob die Betätigung im Unfallzeitpunkt eine rechtlich bedeutsame Beziehung zu der betrieblichen Tätigkeit am auswärtigen Dienstort aufweist. Als die Frau im Hotelzimmer gestürzt ist, sind der Kongress und ihr letztes dienstliches Gespräch bereits seit 20 Stunden beendet gewesen. Die Frau hat sich auch nicht auf der Rückreise zu ihrem Wohnort befunden. Vielmehr hat sie ein Taxi zum Flughafen bestellen wollen, um den Mietwagen für die private Urlaubsreise abzuholen. Die Handlungstendenz bei dem Gang durch das Hotelzimmer zum Telefon ist daher privater Natur gewesen.

Hessisches Landessozialgericht, Urteil vom 13. August 2019 – L 3 U 198/17


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Urteil: Kein "Mobbing" wegen ostdeutscher Herkunft
Die Herabwürdigung eines Mitarbeiters wegen seiner ostdeutschen Herkunft stellt keine Benachteili-gung im Sinne des Gleichbehandlungsgesetzes wegen der ethnischen Herkunft oder Weltanschauung dar. weiterlesen …
Artikel
Urteil: Probearbeit ist versichert
BewerberInnen, die in einem Unternehmen zu einem Probearbeitstag antreten und mitarbeiten, sind gesetzlich unfallversichert, wenn sie sich dabei verletzen. weiterlesen …
Link
Rechtstipp: Arbeitgeber für Minijobber
Was sollte ich wissen und wer ist Ansprechpartner, wenn ich Minijobber – zum Beispiel als Reinigungskraft bei mir Zuhause – beschäftigen möchte? Das erklärt die DGB-Arbeitsrechtlerin Marta Böning im Tagesspiegel. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten