Deutscher Gewerkschaftsbund

12.11.2011
Mindestlohn-Kampagne

DGB bei FDP-Bundesparteitag: Beschäftigte müssen von Arbeit leben können

Ob SPD, CDU, Bündnis90/Die Grünen oder FDP – 2011 war der DGB mit seiner Mindestlohnkampagne bei den Parteitagen der im Bundestag vertretenen Parteien vor Ort. Die Botschaft war überall die Gleiche: Kein Lohn unter 8,50 pro Stunde – Deutschland braucht einheitliche, flächendeckende, gesetzliche Mindestlöhne. „Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen von ihrer Arbeit leben können“, hieß es beim  Bundesparteitag der FDP in Frankfurt am Main.

 

Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter bei FDP-Parteitag in Frankfurt am Main

Mindestlohnaktion des DGB beim FDP-Bundesparteitag in Frankfurt am Main. Jürgen Schuster: ver.di-Fototeam Hessen

Zur Eröffnung des Bundesparteitages der FDP in der Frankfurter Messehalle hatten sich am 12. November 2011 auch zahlreiche Gewerkschafter eingefunden. Sie forderten von den Delegierten positive Beschlüsse zum Mindestlohn. „Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen von ihrer Arbeit leben können“, so der Vorsitzende der DGB Region Frankfurt-Rhein-Main, Harald Fiedler.

Nach einer jahrelangen Verweigerung müsse nun auch bei der FDP angekommen sein, dass die Zeit reif ist für den Mindestlohn. An dem Votum von 89 Prozent der Bevölkerung ginge kein Weg vorbei. Es sei ein unerträglicher Zustand, so Fiedler, dass einerseits die FDP die Schutzzäune für Apotheker, Rechtsanwälte und Mediziner vehement verteidige, Arbeitnehmern und ihren Familien aber nicht einmal einen Mindestlohn zugestehen wolle.

Die Mindestlöhne sollen Existenz sichernd sein. Damit nicht wie bisher Hungerlöhne aus öffentlichen Kassen aufgestockt werden müssen und Millionen Menschen im Kreislauf von arm trotz Arbeit gefangen bleiben.

Die Gewerkschafter sehen die Aktion als einen wichtigen Beitrag zur Durchsetzung der nicht ganz unbekannten Losung, wonach Leistung sich wieder lohnen soll.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Mindestlohn für Gerüstbauer steigt ab Juni 2019
Neben dem gesetzlichen Mindestlohn gibt es etliche Branchen-Mindestlöhne. Diese werden von Gewerkschaften und Arbeitgebern in einem Tarifvertrag ausgehandelt und von der Politik für allgemein verbindlich erklärt. Seit dem 1. Juni 2019 bekommen die Beschäftigten im Gerüstbauerhandwerk einen höheren Mindestlohn. weiterlesen …
Link
Körzell: Der Mindestlohn ist eine Erfolgsgeschichte
Vor fünf Jahren hat der Bundestag die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns beschlossen. 3,6 Millionen Beschäftigte haben davon profitiert. Doch noch immer gibt es viel Missbrauch durch die Arbeitgeber - DGB-Vorstand Stefan Körzell fordert in der Saarbrücker Zeitung schärfere Kontrollen an den Arbeitsorten. zur Webseite …
Artikel
Was ändert sich 2019 beim Mindestlohn?
Der Mindestlohn ist zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro gestiegen und wird zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro angehoben. Das hat die Bundesregierung am 31. Oktober 2018 per Verordnung festgelegt und ist damit dem Vorschlag der Mindestlohn-Kommission gefolgt. Unsere Übersicht zeigt, was beim gesetzlichen Mindestlohn und bei den Branchen-Mindestlöhnen im Jahr 2019 gilt. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten