Deutscher Gewerkschaftsbund

07.03.2019
Tarifticker

Tarifabschluss in der ostdeutschen Energiewirtschaft

Nach intensiven Verhandlungen mit dem Arbeitgeberverband energie- und versorgungswirtschaftlicher Unternehmen (AVEU) erzielten ver.di und die IG BCE für die Beschäftigten der ostdeutschen Energiewirtschaft ein respektables Ergebnis. Die Einkommen steigen um insgesamt sechs Prozent in zwei Stufen. Für Auszubildende erhöht sich die Vergütung überproportional.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Tarifverhandlung RWE: 5,8 Prozent mehr Geld
Die Tarifkommissionen von ver.di und IG BCE haben sich mit RWE auf ein Tarifergebnis geeinigt. Die Entgelte steigen zum 1. Januar 2019 um 3,2 Prozent und zum 1. April 2020 nochmal um 2,6 Prozent. Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 24 Monaten bis zum 31. Dezember 2020. weiterlesen …
Artikel
Verhandlungsauftakt Tarifgemeinschaft Energie: ver.di fordert 6,5 Prozent mehr Geld
Am 29. Mai 2019 sind die Tarifverhandlungen mit der Tarifgemeinschaft Energie gestartet. ver.di fordert für die bundesweit rund 20.000 betroffenen Beschäftigten 6,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt. Auszubildende sollen 165 Euro mehr pro Monat und eine unbefristete Übernahme bekommen. Zusätzlich sollen Gewerkschaftsmitglieder zwischen mehr Geld oder mehr Freizeit entscheiden können. weiterlesen …
Artikel
Tarifvertrag Energiewirtschaft: Keine Kündigungen bis 2024
IG BCE und ver.di haben sich mit den Arbeitgebern auf einen Tarifvertrag für die Mitarbeiter der E.ON/ innogy geeinigt. Betriebsbedingte Kündigungen sind somit bis 2024 ausgeschlossen. Um den Erhalt der Arbeitsplätze zu sichern, wurden verschiedene Maßnahmen beschlossen. Beispielsweise wird ein konzerninterner Stellenmarkt geschaffen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten