Deutscher Gewerkschaftsbund

2. Mai 1933: Die Zerschlagung der freien Gewerkschaften

Nachdem die Nationalsozialisten 1933 die Macht ergriffen hatten, begannen sie umgehend mit dem Umbau des Staates. Systematisch bereiteten sie Massenmord und Angriffskrieg vor. Erst warfen sie die Kommunisten und Sozialdemokraten in die Gefängnisse und die ersten KZs, dann beseitigten sie mit der so genannten Notverordnung zum Schutz von Volk und Staat sowie dem Ermächtigungsgesetz die demokratische Staatsordnung der Weimarer Republik.

Das Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums markiert die erste Etappe der organisierten Judenverfolgung. Mit der Zerschlagung der freien Gewerkschaften am 2. Mai 1933 zerstörten die Nazis eines der letzten Bollwerke, das ihrer absoluten Machtergreifung noch hätte im Weg stehen können.

2018 jährte sich die Zerschlagung der deutschen Arbeiterbewegung durch die Nationalsozialisten zum 85. Mal.

Aus­stel­lung: Zer­schla­gung der Mit­be­stim­mung 1933

Bevor die Nazis am 2. Mai 1933 die Gewerkschaften zerschlugen, beseitigten sie die Mitbestimmung in den Unternehmen. Eine Ausstellung zum Berliner Themenjahr „Zerstörte Vielfalt“ widmet sich vom 8. April bis 17. Mai dem Ende der Betriebsdemokratie der Weimarer Zeit.

DGB/Simone M. Neumann
Ge­denk­fei­er zum 2. Mai 1933: Dem Wohl der ar­bei­ten­den Men­schen ver­pflich­tet

Mit einer Gedenkveranstaltung im Deutschen Historischen Museum haben DGB und Hans-Böckler-Stiftung an die Zerschlagung der Gewerkschaften durch die Nationalsozialisten am 2. Mai 1933 erinnert. DGB-Vorsitzender Michael Sommer würdigte die von den Nazis verfolgten GewerkschafterInnen und ihre Verdienste.

David Ausserhofer
"Wach­sam sein!" - Der DGB er­in­nert an ver­folg­te Ge­werk­schaf­te­rIn­nen im Drit­ten Reich

Mit einer Wanderausstellung gedenkt der DGB jener GewerkschafterInnen, die Widerstand gegen die Nazis leisteten. DGB-Vorstand Annelie Buntenbach und der Leiter der Gedenkstätte Sachsenhausen, Professor Günter Morsch, eröffneten die Ausstellung im DGB-Haus am Hackeschen Markt in Berlin.

Ausstellung/Scherl
DGB er­in­nert an Zer­schla­gung frei­er Ge­werk­schaf­ten am 2. Mai 1933

Mit einer Gedenkfeier im ehemaligen Konzentrationslager Sachsenhausen hat der DGB an den 75. Jahrestag der Zerschlagung der freien Gewerkschaften durch die Nationalsozialisten am 2. Mai 1933 erinnert. Der DGB-Vorsitzende Michael Sommer enthüllte einen Gedenkstein für die verfolgten und ermordeten GewerkschafterInnen.

Franka Bruns/DGB