Deutscher Gewerkschaftsbund

Das Ende des FDGB

Auch wenn mit der angekündigten staatlichen Vereinigung der Weg zur deutschen Gewerkschaftseinheit frei war, herrschte weiter Unklarheit darüber, was mit dem FDGB geschehen sollte.

 

Das Emblem des Freien Deutschen Gewerkschaftbundes der DDR.

Emblem des FDGB

fornax [Public Domain)/via Wikimedia Commons

Eine Fusion kam aus Sicht der DGB-Gewerkschaften nicht in Frage, weil der FDGB - der Freie Deutsche Gewerkschaftsbund der DDR - keine unabhängige Organisation der ArbeitnehmerInnen war, sondern eine Massenorganisation der herrschenden SED. Hans Berger, Vorsitzender der IG Bergbau und Energie, schlug den Vorsitzenden der mittlerweile selbstständigen Einzelgewerkschaften des FDGB vor, aus ihren Reihen einen Sprecherrat zu bilden. Sie nahmen den Vorschlag an und lösten den FDGB im September 1990 auf. Später traten sie den DGB-Gewerkschaften bei.


Nach oben
Ge­schich­te des DGB vor 1949
Carl Legien ADGB
Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung

Ge­schich­te des DGB 1949-1958
DGB 1953 Für einen besseren Bundestag
Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung

Ge­schich­te des DGB 1959-1968
DGB Demo 1963 Bundestag
Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung

Ge­schich­te des DGB 1969-1978
DGB Kongress 1971 Willy Brandt
Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung

Ge­schich­te des DGB 1979-1988
DGB Kongress 1986
Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung

Ge­schich­te des DGB 1989-1998
Brandenburger Tor Berlin
DGB / Henneke

Ge­schich­te des DGB 1999-2008
DGB Geschichte 2004 Demo
DGB

Ge­schich­te des DGB 2009-2018
DGB Geschichte 2012 Demo Berlin
DGB/Simone M. Neumann