Deutscher Gewerkschaftsbund

08.10.2021

Öffentlicher Dienst der Länder: Auftakt der Tarifverhandlungen

Am 8. Oktober starteten in Berlin die Tarifverhandlungen für die über 1,1 Millionen Tarifbeschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder. Im Vorfeld haben die Beschäftigten ihre Forderung nach einer deutlichen Reallohnsteigerung unterstrichen.

Beschäftigte des öffentlichen Dienstes

DGB

Im Vorfeld des Treffens der Verhandlungskommission aus Vertreter:innen der Gewerkschaften mit Vertreter:innen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) machten die Beschäftigten auf einer Kundgebung in der Nähe des Verhandlungsorts ihrem Ärger über die Haltung der TdL Luft. Deren Vorsitzender Reinhold Hilbers (CDU), Niedersächsischer Finanzminister, hatte vor dem Auftakt verlautbaren lassen, die Spielräume für Gehaltssteigerungen seien gering. Er verwies auf niedrigere Steuereinnahmen als vor der Corona-Krise: „Wir streben eine schnelle Konsolidierung der Haushalte ohne neue Schulden an. Dazu müssen wir Wachstum anstoßen, wir werden aber nicht um strukturelle Einsparungen herumkommen.“ ver.di-Chef Frank Werneke betonte: „Die Länderbeschäftigten brauchen Reallohnsteigerungen, also ein Plus, das über der immer deutlicher spürbaren Inflation liegt.“

Die Diskrepanz der Erwartungen beider Verhandlungsseiten bestätigte sich dann auch im Auftaktgespräch. Laut ver.di drohte Hilbers sogar damit, dass die Arbeitgeber einen Abschluss, der aus ihrer Sicht oberhalb ihrer finanziellen Leistungsfähig­keit liege, mit Personalabbau beantworten würden. Werneke sieht in den Positionen der TdL einen „Ausdruck der Missachtung gegenüber der Leistung und dem Engagement der Beschäftigten bei den Ländern“.

Forderungen der Gewerkschaften: 5 Prozent mehr, mindestens 150 Euro

Die Gewerkschaften fordern 5 Prozent mehr, mindestens 150 Euro. Abweichend davon sollen Beschäftigte im Gesundheitswesen eine monatliche Erhöhung ihrer Tabellenentgelte um 300 Euro erhalten. Der Tarifabschluss soll eine Laufzeit von 12 Monaten haben. Weitere Verhandlungstermine sind für den 1./2. November sowie den 27./28. November in Potsdam geplant.

Das Land Hessen ist nicht Mitglied der Tarifgemeinschaft deutscher Länder.


Nach oben

Kontakt

Ab­tei­­lung Öf­fent­li­cher Dienst und Be­am­ten­po­li­tik
Ihre AnsprechpartnerInnen beim Deutschen Gewerkschaftsbund
weiterlesen …

BM

Das Ma­ga­zin für Be­am­tin­nen und Be­am­te
BM - Das Magazin für Beamtinnen und Beamte des DGB bietet Wissenswertes zu Besoldung, Versorgung und Beihilfe in Bund und den Ländern.
weiterlesen …

Service für Beamte

Be­sol­dungs­rech­ner und Be­sol­dungs­ta­bel­len für Be­am­te von Bund und Län­dern 2021
So berechnen Sie Ihre Bezüge
Nahaufnahme weibliche Hand am Taschenrechner
DGB/morganka/123rf.com
Mit dem Besoldungsrechner und den aktuellen Besoldungstabellen für 2021 können Beamtinnen und Beamte bei Bund und Ländern ihre Bezüge ausrechnen.
weiterlesen …

VIDEO


VIDEO - Personalrat: Wie funktioniert die Freistellung?

Schöneberger Forum

Schöneberger Forum Grafik
DGB

Weitere Themen

Imp­fen und Tes­ten: Was Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer jetzt wis­sen müs­sen
Spritze undImpfstoff vor verschwommenen Hintergrund
DGB/Anawat Sudchanham/123rf.com
Kann mein Arbeitgeber verlangen, dass ich mich gegen Corona impfen lasse? Darf ich einen Termin während der Arbeitszeit wahrnehmen - und wer bezahlt dann mein Gehalt? Habe ich ein Recht auf regelmäßige Schnelltests am Arbeitsplatz? Unser Ratgeber beantwortet die wichtigsten Fragen rund um Impfungen und Tests für Beschäftigte und Betriebsräte.
weiterlesen …

Co­ro­na-Imp­fung und was Be­schäf­tig­te da­zu wis­sen müs­sen
Ärztin mit Spritze
DGB/Simone M. Neumann
In Deutschland wird gegen Corona geimpft. Wir beantworten, was Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer jetzt wissen müssen. Zum Beispiel, welche Berufsgruppen zuerst geimpft werden können.
weiterlesen …

Co­ro­na-Kin­der­kran­ken­geld: Wer es be­komm­t, wie es be­an­tragt wird
Vater mit zwei kleinen Kindern, staubsaugen gemeinsam den Küchenboden
Colourbox.de
Eltern, die wegen Kita-Schließungen oder Schulschließungen aufgrund der Corona-Pandemie ihre Kinder betreuen müssen, können dafür jetzt Kinderkrankengeld beziehen. Pro Elternteil gibt es 30 Tage ab dem ersten Kind im Jahr 2021, für Alleinerziehende 60. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften haben seit Monaten mehr Unterstützung für Eltern in der Krise gefordert. Das zusätzliche Kinderkrankengeld für Eltern ist kurzfristig ein Schritt in die richtige Richtung, reicht jedoch nicht aus.
weiterlesen …

Co­ro­na als Be­rufs­krank­heit? Bei der Ar­beit an CO­VI­D-19 er­krankt
Drei Bauarbeiter*innen / Handwerker*innen mit Schutzhelm und Mund-Nasen-Schutz; blicken mit verschränkten Armen nach links
DGB/123rf.com/visoot
Wer auf der Arbeit an Corona erkrankt, sollte dies als Berufserkrankung, bzw. als Arbeitsunfall bei der Unfallversicherung melden. Infos zu Anerkennung und Co.
weiterlesen …

Min­dest­lohn 2021/2022: Was än­dert sich?
Münze mit Prägung des Schriftzugs Mindestlohn
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Wie hoch ist der Mindestlohn im Jahr 2021? Wie hoch ist der Mindestlohn 2022? Wann wird er erhöht? Und welche Ausnahmen gelten beim Mindestlohn in 2021 und 2022? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Co­ro­na: Al­les, was Be­schäf­tig­te jetzt wis­sen müs­sen
Mikroskopaufnahme Corona-Viren
DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Die Corona-Pandemie hält an. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stellen sich immer wieder neue Fragen. Wir haben die wichtigsten Antworten.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …