Deutscher Gewerkschaftsbund

18.06.2018
"Bildungsstrategie aus einem Guss"

Nationaler Bildungsrat: Sozialpartner für gute Bildung beteiligen

„Ein Nationaler Bildungsrat bietet die Chance, dass Bund Länder und Kommunen gemeinsam mit den Sozialpartnern eine Bildungsstrategie aus einem Guss entwickeln. Das wäre ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem modernen, kooperativen Bildungsföderalismus", sagte DGB-Vize Elke Hannack zur Forderung der Kultusministerkonferenz der Länder, den geplanten Bildungsrat deutlich zu verkleinern.

Elke Hannack, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes

DGB/Simone M. Neumann

Die Kultusministerkonferenz der Länder (KMK) hat bei einem Treffen mit Bildungsministerin Anja Karliczek am 15. Juni in Erfurt eine deutliche Verkleinerung des geplanten Nationalen Bildungsrats gefordert. Statt der vom Bund vorgesehenen 64 Stimmen soll es nach den Vorstellungen der KMK nur 44 im künftigen Bildungsrat geben.

Dazu sagte die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack:

„Ein Nationaler Bildungsrat bietet die Chance, dass Bund Länder und Kommunen gemeinsam mit den Sozialpartnern eine Bildungsstrategie aus einem Guss entwickeln. Das wäre ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem modernen, kooperativen Bildungsföderalismus.

Ein solcher Rat darf nicht auf die Funktion eines Nationalen Schulrats beschränkt werden. Er muss das gesamte Bildungssystem und die gesamte Bildungsbiographie in den Blick nehmen. Dazu zählt auch die berufliche Bildung mit ihren Schnittstellen zu Schulen, Hochschulen und Weiterbildung. Die berufliche Bildung ist aber kein rein staatliches System, sondern fußt auf einer gemeinsamen Steuerung von Staat, Arbeitgebern und Gewerkschaften. Deshalb müssen auch die Sozialpartner mit Sitz und Stimme in einem Bildungsrat vertreten sein.“


Nach oben

Weitere Themen

Das än­dert sich 2019 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
2019 Jahrezahl
Colourbox.de
Am 1. Januar 2019 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Der Mindestlohn steigt, es gibt Neuerungen bei der Rente und endlich zahlen die Arbeitgeber wieder den gleichen Anteil für den Beitrag zur Gesetzlichen Krankenversicherung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Was än­dert sich 2019 beim Min­dest­lohn?
Mindestlohn Stempel mit Geldscheinen
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Der Mindestlohn steigt zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro und zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro. Das hat die Bundesregierung am 31. Oktober 2018 per Verordnung festgelegt und ist damit dem Vorschlag der Mindestlohn-Kommission gefolgt. Unsere Übersicht zeigt, was beim gesetzlichen Mindestlohn und bei den Branchen-Mindestlöhnen im Jahr 2019 gilt.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …