Deutscher Gewerkschaftsbund

18.03.2022
klartext Nr. 10/2022

Energiepreisbelastung bremsen, Energiearmut verhindern!

Während Prominente einen sofortigen Importstopp von russischem Öl, Gas und Kohle fordern, weisen Ökonomen auf die drohende Versorgungsunsicherheit hin. Zudem ist strittig, ob Russland zur Finanzierung seines Militärs überhaupt auf Devisen angewiesen sein dürfte. Auf die kaum noch zu kalkulierende Energiepreisentwicklung müssen schnelle Maßnahmen folgen, die vor allem Geringverdiener*innen entlasten.

Stromzähler und links danben verschiedene Euro Scheine: 20, 50, 100, 500

DGB/filmfoto/123rf.com

Prominente fordern Energie-Embargo

Als mögliche Reaktion auf den russischen Krieg gegen die Ukraine wird mittlerweile ein Energie-Embargo diskutiert: In einem offenen Brief forderten vergangene Woche zahlreiche Prominente – vom Rennfahrer Sebastian Vettel, über Klimaaktivistin Luisa Neubauer bis hin zum CDU-Politiker Ruprecht Polenz – einen Importstopp für Öl, Gas und Kohle aus Russland. Die Unterzeichnenden befürchten, durch Devisen-Zahlungen für Energieimporte das russische Militär und den Krieg zu finanzieren.

Sofortiger Importstopp gefährdet die Versorgungssicherheit

Dass der Krieg durch ein Energieembargo allerdings tatsächlich zu einem schnellen Ende kommt, ist zweifelhaft. Ökonomen verweisen z. B. darauf, dass Russland zur Finanzierung seines Militärs nicht auf Devisen angewiesen sein dürfte. Soldaten werden in Rubel bezahlt – der unbegrenzt vorhandenen einheimischen Währung. Auch große Teile der technischen Ausrüstung stammten aus russischer Produktion oder stünden ohnehin schon auf Sanktionslisten und dürften nicht nach Russland verkauft werden, so die Argumentation. Umgekehrt würde ein sofortiger Importstopp für Energieträger aus Russland die Versorgungssicherheit in Deutschland gefährden und mit großer Sicherheit die Falschen treffen.

Entwicklung der Energiepreise kaum noch zu kalkulieren

Bereits vor dem Ukraine-Krieg waren die Energiepreise stark gestiegen (siehe Grafik). Seit dem russischen Angriff haben sie eine kaum kalkulierbare Entwicklung eingeschlagen. Deutschland bezieht 55 Prozent aller Erdgasimporte aus Russland, bei der Steinkohle sind es 50 Prozent, bei Öl 35 Prozent. Diese Mengen sind nicht kurzfristig zu ersetzen. Ein Importstopp wäre für viele Unternehmen nicht zu stemmen, würde mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einer Wirtschaftskrise führen – inklusive sozialer Probleme, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit.

 

Grafik: Entwicklung der Energiepreise (Strom, Heizöl, Benzin, Erdgas) von Jan 21 bis Jan 22

DGB/ Quelle: Destatis

"Frieren für die Freiheit"

Hinzu kommen die direkten sozialen Folgen von Energieknappheit und -preissteigerungen. Wenn Ex-Bundespräsident Joachim Gauck betont, wir könnten „auch mal frieren für die Freiheit“, ist das bestimmt als Geste der Solidarität gemeint. Tatsächlich dürften Top-Verdiener wie er aber die letzten sein, die aufgrund von Energieknappheit frieren müssen. Tatsächlich trifft es Geringverdienende am härtesten und oft existenziell, wenn Strom- und Gaspreise steigen. In diesen Gruppen gehört Energiearmut heute schon zur Realität. Im Jahr 2020 wurden 4,2 Millionen Mal Stromsperren angedroht, weil Haushalte in Zahlungsverzug gerieten. In 230.000 Fällen wurde die Stromversorgung tatsächlich eingestellt. Sperrungen bei der Gasversorgung gab es in 24.000 Fällen.

Energiepreisbelastung muss abgefedert werden

Die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen muss schnell durch zusätzliche Investitionen in Energieeffizienz und erneuerbare Energien reduziert werden. Kurzfristig handelt die Bundesregierung aber richtig, wenn sie einen kurzfristigen Energie-Importstopp abwenden will und Maßnahmen zur Abfederung der Energiepreis-Belastung einführt. Weitere müssen allerdings folgen: Kartellrecht und Regulierung müssen verhindern, dass die Situation für ungerechtfertigte weitere Preissteigerungen missbraucht wird, um Extragewinne zu generieren. Eine befristete Mehrwertsteuersenkung bei Gas und Strom, höhere Heizkostenzuschüsse und ein Mobilitätsgeld, das alle Beschäftigten unabhängig von Einkommen und genutztem Verkehrsmittel erhalten, können kleinere und mittlere Einkommen gezielt entlasten.


Nach oben

Der DGB-Steuerrechner

DGB
Wieviel Netto bleibt vom Brutto? Wie hoch sind die Steuern und Abgaben? Was kann eine gerechte Lohnsteuerreform bewirken? Der DGB-Steuerrechner zeigt auf einen Blick, wieviel mehr Netto vom Brutto mit den DGB-Steuervorschlägen für Ihren Haushalt am Jahresende übrig bleiben würde.
zur Webseite …

Veröffentlichungen

Position
Po­si­ti­on des Deut­schen Ge­werk­schafts­bun­des - An­for­de­run­gen an ei­ne so­zia­le Ta­xo­no­mie

DGB-Verteilungsbericht 2021
Un­gleich­heit in Zei­ten von Co­ro­na
Zwei Münzstapel mit Miniaturfiguren: Auf einem hohen Stapel spielen Menschen Golf, auf einem kleinen Stapel arbeiten Menschen in gebückter Haltung auf dem Bau
DGB/Hyejin Kang/123rf.com

Broschüre zur EU Wirtschaftspolitik
So­li­da­risch ist man nicht al­lei­ne!
Symbole und Piktogramme zu Wirtschaft und mit EU-Sternen
DGB/Evgeny Gromov/123rf.com

Stellungnahmen

Reichstag Berlin
DGB/andreahast/123rf.com
Hier finden Sie die Stellungnahmen und Positionen der Abteilung Wirtschafts-, Finanz- und Steuerpolitik des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB).
weiterlesen …

Die Abteilung Wirtschafts-, Finanz- und Steuerpolitik

Globus und Geldmünzen

DGB/hqrloveq/123rf.com

Gewerkschaftliche Wirtschaftspolitik stellt sich der Frage, wie der gesellschaftliche Reichtum gesteigert und zum Wohl der arbeitenden Bevölkerung verteilt werden kann. Uns geht es darum, den Zuwachs an wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit für höhere Löhne, weniger Arbeitszeit und mehr Sozialstaat zu nutzen. Dies erfordert ein produktives Zusammenwirken von Staat und Markt. Märkte können schöpferisch sein und den gesellschaftlichen Wohlstand mehren. Märkte sind jedoch sozial und ökologisch blind. Die jüngste Finanz- und Wirtschaftskrise hat das destruktive Potenzial unregulierter Märkte eindrucksvoll offengelegt. Deswegen bedarf es staatlicher Regulierung, Verteilungs-, Wirtschafts-, Sozial-, sowie Industrie- und Dienstleistungspolitik, um die Marktkräfte zu zivilisieren. Die Abteilung Wirtschafts-, Finanz- und Steuerpolitik entwickelt und popularisiert wirtschaftspolitische Strategien und Instrumente, die diesen Zielen dienen.

Kontakt

Deutscher Gewerkschaftsbund
Bundesvorstand
Abteilung Wirtschafts-, Finanz- und Steuerpolitik
Henriette-Herz-Platz 2
10178 Berlin

E-Mail: info.wirtschaftspolitik.bvv@dgb.de

Assistent*innen

Carina Ortmann
Telefon +49 30 24060-727


Manuela Schmidt
Telefon +49 30 24060-107


Mélanie Millet
Telefon +49 30 24060-744

Ansprechpartner*innen

Florian Moritz
Abteilungsleiter Wirtschafts-, Finanz- und Steuerpolitik


Dr. Dominika Biegoń
Europäische und internationale Wirtschaftspolitik


Nora Rohde
OECD/TUAC
Öffentliche Daseinsvorsorge
Handelspolitik

Raoul Didier
Steuerpolitik


Dr. Robby Riedel
Tarifpolitische Koordinierung und Mindestlohn


Inga Felicitas Jensen

(Elternzeitvertretung)
Wohnungs- und Verbraucherpolitik


Dr. Maximilian Fuhrmann
(Elternzeit)
Wohnungs- und Verbraucherpolitik

 
Friederike Posselt
Tarifkoordination
 
Tarifkoordination
 
(Elternzeit)
Allgemeine Wirtschaftspolitik Marktregulierung und Verteilungspolitik